Der Rowenta X-plorer 75 Saugroboter lässt kaum Wünsche offen und bringt eine vielversprechende Ausstattung mit Laser-Navigation, ein paar praktischen App-Funktionen und Wischfunktion mit. Kann sich die smarte Saugassistenz gegenüber der Konkurrenz behaupten? Wir haben den Test für euch gemacht und den X-plorer 75 unsere Redaktion erkunden lassen.

Die deutsche Marke für Küchen- und Haushaltsgeräte bietet vor allem in Hinsicht auf das Staubsaugen und Reinigen ein breites Portfolio an. Neben Handstaubsaugern wie dem X-Force Flex 11.60 Animal (hier im Ersteindruck) oder Air Force Flex 560 Animal (hier im Test) stehen dabei auch einige Saugroboter zur Auswahl. Auf der Rowenta-Webseite werden aktuell rund 9 Modelle angeboten, darunter auch der X-plorer 75. Mit einem Preis von 459,99 Euro UVP* ist der Saug- und Wischroboter eher in der oberen Mittelklasse zu Hause, ist mittlerweile bereits ab 380 Euro erhältlich.

Im Lieferumfang des Saugroboters befinden sich eine Ladestation inklusive Netzteil, drei verschiedene Wischaufsätze (Standard, Allergie und Animal) sowie eine Bedienungsanleitung. Ersatzteile wie zusätzliche Seitenbürsten oder ein zweiter HEPA-Filter sind dagegen nicht mit im Karton – etwas schade. Allerdings bietet Rowenta im Gegenzug dazu eine europaweit garantierte Lieferbarkeit von Ersatzteilen für bis zu 10 Jahre, bestellbar über die Herstellerwebseite.

Design & Features

Der X-plorer Serie 75 erhält ein weißes Außenkleid mit einem schwarzen Sensorstreifen in der Front – ob sich Rowenta hier wohl an Robocop hat inspirieren lassen? Zumindest können Design und auch Verarbeitung überzeugen, der Saugroboter hinterlässt einen sehr robusten Eindruck. Auf der Oberseite hat Rowenta neben dem „Laser-Turm“ zur Kartenerstellung auch zwei Knöpfe zur Steuerung platziert. Mittig sitzt der Staubbehälter, der bis zu 400 Milliliter fasst und mit einem Knopdruck direkt aus dem X-plorer 75 herausgehoben werden kann – praktisch. Unter der Haube stecken dann bis zu 2.700 Pascal, die Staub und Dreck in den Behälter ziehen.

Auf der Unterseite gibt es das übliche Reinigungs-Setup: Zwei rotierende Seitenbürsten und eine zentrale Hauptbürste. Direkt dahinter lässt sich der Wischaufsatz anbringen, der 90 Milliliter Wasser (max. 50 °C warm, keine Reinigungsmittel) aufnehmen kann. Ihr habt die Wahl zwischen drei Wischmopps: Standard (blau), Animal (für Tierhaare und etwas hartnäckigere Flecken) sowie Allergie (elektrostatisch, bitte nur ohne Wasser nutzen!).

Der Saugroboter hat zwar ein Multifloor-Feature und kann bis zu 4 Etagen-Karten speichern, damit der X-plorer 75 eines Tages jedoch nicht von alleine die Etage wechselt und die Treppe herunterschlittert, gibt es mehrere „Absturzsensoren“ auf der Unterseite. Zum „Herantasten“ hat der Sauger zudem weitere Sensoren in der Front und den klassischen Bumper.

Geladen wird der Rowenta X-plorer Serie 75 über die beiliegende Ladestation. Diese besitzt zwar eine kompakte Größe, verzichtet jedoch auf eine integrierte Kabelbox oder Kabelführung. Das überschüssige Stromkabel muss daher per Kabelbinder (oder anderweitig) vor dem genüsslichen Verspeisen durch den Sauger geschützt werden. Eine vollständige Ladung dauert knapp drei Stunden, dann hält der Akku für bis zu 120 Minuten durch. In unserem Praxischeck hielt der Saugroboter effektiv 100 Minuten durch (in einer 65 m² Wohnung mit 38 m² gereinigter Fläche). Doch wie schlägt sich der Saugroboter nun in der Praxis? Richten wir ihn zunächst einmal ein.

Einrichtung und App-Funktionen

Eine Universal-App bietet Rowenta (leider) nicht an, daher kommt eine eigenständige Anwendung für den X-plorer Serie 75 und 95 zum Einsatz. Ihr findet die App sowohl im Google Play Store als auch im Apple iOS App Store. Während besonders im Play Store überwiegend unzufriedene Bewertungen zu finden sind, so gibt es beim iOS-Store größtenteils positives Feedback. Auch wir konnten mit der Android-App keine Probleme oder Bugs finden.

Die Einrichtung wird gut erklärt und war nach wenigen Minuten erledigt. Ihr benötigt zur Nutzung jedoch einen Rowenta-Account, doch auch dieser ist innerhalb weniger Schritte erstellt. Im Anschluss erwartete uns direkt ein Firmware-Update für den Saugroboter. Sobald abgeschlossen, kann auch schon die erste Fahrt starten.

Nach der ersten Erkundung durch euer Zuhause wird eine Karte erstellt, die von Reinigung zu Reinigung immer präziser wird. Erst mit Erstellung der Karte könnt ihr dann auch No-Go-Zonen hinterlegen, dort fährt der Saugroboter nicht hin – beispielsweise für Ecken mit vielen Schuhen oder Kabeln. Darüber hinaus erkennt der Rowenta X-plorer Serie 75 automatisch Räume, die ihr in der App benennen könnt (z.B. Wohnzimmer, Küche, etc.). Sollte ein Raum fehlerhaft sein, könnt ihr die Karte bearbeiten und Räume zusammenfügen bzw. trennen.

Für die Reinigung stehen euch vier Modi zur Verfügung: Auto, Zone, Zimmer und Punkt. Des Weiteren gibt es Features wie den Zeitplan, eine Fernsteuerung, „Roboter finden“ sowie einen Reinigungsverlauf. Auch eine Übersicht der Verbrauchsmaterialien, also wann beispielsweise der Filter ausgetauscht werden muss, steht euch zur Verfügung. Zur Steuerung des Saugroboters könnt ihr im Übrigen auch Sprachassistenten wie Google Assistant oder Amazon Alexa nutzen.

Rowenta X-plorer Serie 75 im Video-Test


Fazit

Der Rowenta X-plorer Serie 75 gefällt uns ausgesprochen gut und hat so gut wie alle wichtigen Features für einen modernen, smarten Saugroboter mit an Bord. Die Einrichtung wird gut erklärt und ist nach wenigen Minuten erledigt, im Anschluss steht euch eine übersichtliche App mit praktischen Funktionen zur Seite. Die erste Erkundung braucht der Saugroboter, um euer Zuhause kennenzulernen – danach reinigt der X-plorer 75 sehr zuverlässig und präzise. Das Lautstärkeniveau ist dabei (im Standardmodus) tatsächlich sehr angenehm.

Die automatische Raumaufteilung funktioniert gut und auch die No-Go-Zonen sind praktisch, für die Wischreinigung hätten wir uns jedoch noch „No-Wisch-Zonen“ gewünscht. Apropos Wischen, die drei unterschiedlichen Aufsätze geben einen dicken Pluspunkt, ohne den nötigen Druck ist die Wischfunktion jedoch eher ein leichtes Staubnachwischen. Pluspunkte gibt es dann wiederum für die Steuerung per Sprachassistent (Google Assistant, Amazon Alexa) und die garantierte Lieferbarkeit von Ersatzteilen für bis zu 10 Jahre.

Preislich ist der Rowenta X-plorer 75 mit 380-400 Euro* (hier bei Amazon kaufen) nicht unbedingt ein Schnäppchen, bietet jedoch ein sehr solides Gesamtpaket mit ein paar praktischen Features.

Pro

  • sehr gute Saugleistung mit zuverlässiger Navigation
  • umfangreiche App mit Karten, autom. Raumaufteilung & mehr
  • drei unterschiedliche Wischaufsätze (Standard, Tiere, Allergiker)
  • angenehme Lautstärke im Standardmodus
  • solide Akkulaufzeit
  • kompatibel mit Google Assistant & Amazon Alexa

Contra

  • keine „Nicht-Wischen-Zonen“ möglich
  • Wassertank etwas klein und ohne Dosierung
  • Ladestation ohne integrierte Kabelbox/Kabelführung

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst.
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.