Ecovacs Deebot X1 Omni im Test: Komfortabler Wisch-Saugroboter

Das perfekte Rundum-Sorglos-Paket?

Es ist der Trend des Jahres: Saugroboter mit Station, die euch lästige Aufgaben abnehmen und den Staubbehälter leeren. Doch Flaggschiffe wie der Ecovacs Deebot X1 Omni gehen da noch einen Schritt weiter und reinigen gleichzeitig noch das Wischtuch, trocknen dieses mit heißer Luft und füllen sogar den Wassertank auf. Klingt nach der perfekten Kombination für maximalen Komfort, oder? Das haben wir für euch getestet.

Ecovacs hat die X1-Reihe bereits im Frühjahr 2022 vorgestellt und dabei drei Modelle auf den Markt gebracht. Das absolute Flaggschiff der Serie stellt der Ecovacs Deebot X1 Omni mit seiner „All-in-One“-Station dar, welcher mittlerweile bereits für unter 1.100 Euro verfügbar ist. Alternativ bietet Ecovacs in der X1-Reihe noch das Plus-Modell mit reinem Absaugen oder die Turbo-Variante mit Wischfokus an. Nur die Omni-Variante vereint beide Funktionen.

Für unseren Test haben wir das schwarze Modell erhalten, dessen Omni-Station in einem Grau/Anthrazit gehalten ist. Alternativ gibt es den Ecovacs Deebot X1 Omni auch in einer weißen Ausführung, welche jedoch nicht ganz so gut verfügbar ist. Im Lieferumfang befinden sich neben dem Saugroboter und dessen Station noch ein Ersatzbeutel, ein kleines Reinigungswerkzeug sowie das Handbuch. In der Station befinden sich zudem zwei Ersatzwischtücher und eine Reinigungsbürste.

Ecovacs Deebot X1 – Der Saugroboter

Für das Design hat sich Ecovacs die Expertise vom dänischen Designstudio Jacob Jensen dazugeholt. Herausgekommen ist ein moderner, leicht futuristischer Look mit silberner Oberseite und schwarzer Front. Besonders der Lidar-Turm steigt dabei empor und wirkt wie eine Aussichtsplattform, von welcher die integrierte Lasersensorik alles überblicken kann. Dadurch kommt der Deebot X1 Omni jedoch auch auf eine Höhe von 10,35 Zentimeter.

Gesteuert wird der Saugroboter primär über die App, es steht jedoch auch ein Touch-Powerbutton im vorderen Bereich zur Verfügung. Hierüber lässt sich die Reinigung starten und unterbrechen, mit einem längeren Betätigen fährt der Deebot X1 Omni zu seiner Station zurück.

Während andere Saugroboter eine Heckklappe besitzen, so könnt ihr beim Deebot X1 die Oberseite abnehmen, denn diese hält magnetisch am Saugroboter. Zwar besteht sie aus Kunststoff, besitzt jedoch ein schickes Metall-Finish, welches Staub und Fingerabdrücke nur kaum zum Vorschein bringt.

Darunter verstecken sich der Staubbehälter mit einem Volumen von 400 Milliliter, ein QR-Code zur Einrichtung des Saugroboters sowie ein beleuchteter Button für die WLAN-Verbindung und das Zurücksetzen auf Werkseinstellungen. Tipp: Wenn der Deebot X1 kein WLAN zur Einrichtung ausgibt, drückt die WLAN-Taste für eine Sekunde.

Im Fokus: Die 3D-Erkennung

In der Front sitzt ein großer, schwarzer Bumper mit Gummileiste und „AIVI 3D“-Sensorik. Eine Kombination aus 3D-Lasern und einer RGB-Kamera soll Objekte erkennen und diese effizient umfahren können. Dazu könnt ihr sogar Videotelefonate mit dem Ecovacs Deebot X1 Omni durchführen oder den Saugroboter bei Abwesenheit (z.B. im Urlaub) durch euer Zuhause patrouillieren lassen. Ecovacs hat das System sogar vom TÜV Rheinland zertifizieren lassen (nach EN 303 645).

Auf der Unterseite hat sich Ecovacs für gleich zwei rotierende Seitenbürsten entschieden, dazu gesellt sich eine teilgummierte Hauptbürste mit Borsten. Darüber hinaus sind Absturzsensoren und ein Ultraschallsensor zur Teppicherkennung mit an Bord. Im Heck stechen besonders die kreisrunden Wischaufsätze hervor, die mit Wasser vom fest integrierten Tank gespeist werden.

Das ist zwar etwas ungewöhnlich, macht in Kombination mit der Omni-Station jedoch Sinn, denn sie sorgt dafür, dass stets genug Wasser zum Wischen vorhanden ist. Zum Befüllen befindet sich ein kleiner Einfüllstutzen im hinteren Bereich.

Die umfangreiche Omni-Station

Wirklich beeindruckend ist jedoch die Reinigungsstation des Ecovacs Deebot X1 Omni. Sie saugt nicht nur den gesammelten Staub ab, sondern reinigt auch die Wischtücher, trocknet diese anschließend mit heißer Luft, sammelt schmutziges Wasser und füllt den Wassertank des Saugroboters wieder mit frischem Wasser auf. Klingt komfortabel, oder?

Die Omni-Station bringt zwar viele Funktionen mit, benötigt mit einer Größe von 575 x 445 x 400 Millimeter (H x B x T) jedoch auch recht viel Platz. Ihr solltet euch also im besten Fall schon vor dem Kauf überlegen, wo ihr den Saugroboter mit seiner Station unterbringen wollt. Doch dann dürfte sich das ausgesprochen schicke Design in so ziemlich jeden Einrichtungsstil gut einfinden.

Massive Form, aber mit elegantem Design

Während Roborock sich beim S7 MaxV Ultra und S7 Pro Ultra jedoch für ein offeneres Design entschieden hat, so versteckt Ecovacs die beiden Frischwasser- und Schmutzwassertanks mit je vier Liter Kapazität ganz einfach unter einer Klappe. Dazwischen sitzt zudem ein herausziehbares Fach mit zwei Ersatzwischtüchern und einer ausziehbaren Reinigungsbürste.

Der drei Liter große Einwegstaubbeutel befindet sich in einer eigenen Schublade, die sich direkt über dem „Roboterport“ befindet. Eine beutellose Nutzung, so wie es zum Beispiel beim Roborock S7 Plus, ist beim Ecovacs Deebot X1 Omni allerdings nicht möglich. Zwar verursachen die Einwegbeutel zusätzlichen Müll, sind dafür aber hygienischer und allergiefreundlicher.

Auf der Oberseite stehen übrigens drei touch-sensitive Schaltflächen zur Verfügung. Dort kann nicht nur die Reinigung begonnen/unterbrochen, sondern auch der Saugroboter zurückgerufen werden. Zudem lässt sich eine Selbstreinigung der Station starten und eine Kindersicherung aktivieren – mehr Details gibt es im Handbuch.

App mit Karten, Saugmodi und Feintuning

Damit ihr von allen Funktionen des Ecovacs Deebot X1 Omni profitieren könnt, solltet ihr die Ecovacs-App nutzen (verfügbar für Android und iOS). Hierüber lässt sich der Saugroboter zudem komfortabel und innerhalb weniger Minuten über den QR-Code (unter der oberen Abdeckung) einrichten. Wir haben für unseren Test ein Oppo Find X5 Pro (Test) mit App-Version 2.3.7 genutzt.

Nachdem ihr den Saugroboter eingerichtet habt, werden euch die wichtigsten Funktionen erklärt. Wir empfehlen euch dabei zunächst die Erst-Kartierung durchführen zu lassen. Hierbei erkundet der Deebot X1 Omni eure Räumlichkeiten erstmals und kreiert daraus eine Karte. In unserem Redaktionsbüro mit einer Grundfläche von 120 m² hat dieser Vorgang knapp 10 Minuten gedauert.

Diese Karte könnt ihr danach anpassen und beispielsweise Räume trennen, zusammenfügen oder benennen. Wer möchte, kann dabei auch eine Raumreihenfolge hinterlegen oder Sperrzonen einfügen. Nach der ersten Reinigung wird zudem die 3D-Karte freigeschaltet, in der ihr Möbel hinzufügen könnt. Über den Ecovacs-eigenen Sprachassistenten YIKO lässt sich dann eine Reinigung unter Möbeln starten, z.B. unter dem Küchentisch nach eurem Abendessen.

Die wichtigsten Funktionen:

Der Videomanager

Durch das integrierte Kamerasystem im Ecovacs Deebot X1 Omni könnt ihr übrigens auch ein Videotelefonat führen. Erwartet jedoch keine allzu hohe Gesprächsqualität. Viel praktischer finden wir da die Patrouillefunktion, solltet ihr beispielsweise im Urlaub sein. Der Saugroboter fährt dabei alle Räumlichkeiten ab (bei Bedarf sogar nach Zeitplan) und zeichnet ein Video auf. Alternativ könnt ihr den Deebot X1 auch selbst steuern und checken, ob z.B. alle Fenster geschlossen sind oder der Hund keinen Unsinn macht.

Die Ecovacs-App ist insgesamt modern gestaltet und lässt sich gut bedienen, das Menü-Design in den Einstellungen und einige Schaltflächen könnten jedoch noch etwas Feintuning vertragen. Wer möchte, kann den Deebot X1 Omni übrigens auch mit dem optionalen, Ecovacs-eigenen Sprachassistenten YIKO steuern. Alternativ sind auch Amazon Alexa oder der Google Assistant kompatibel.

Saugleistung & Navigation

Ecovacs spendiert dem Deebot X1 Omni eine maximale Saugleistung von 5.000 Pa, die bei unseren Testläufen im Büro für ein sauberes Ergebnis sorgt. Sowohl auf Hartböden als auch auf Teppichen liefert der Sauger eine zufriedenstellende Leistung ab. Die Standardstufe reicht dabei schon für das alltägliche Staubsaugen, für stärkere Verschmutzungen stehen zwei höhere Leistungsstufen zur Verfügung.

Auf einer Grundfläche von 120 m² reinigte der Saugroboter (Saugen + Wischen) durchschnittlich 67 m² in 91 Minuten, ein solides Ergebnis. Im reinen Saugmodus wurden durchschnittlich 73 m² in 85 Minuten gesäubert. Teppiche erkannte der Deebot X1 Omni dabei sehr präzise. Das sorgt beim reinen Saugen für eine zuverlässige Steigerung der Leistung und bei aktivem Wischmodus für eine saubere Umfahrung dieser Bereiche.

Mit präziser 3D-Erkennung durch den Stuhlbein-Dschungel

Für die Orientierung nutzt der Saugroboter seine Lidarsensorik auf der Oberseite, für feinere Gegenstände greift er jedoch auf den Kreuzlaser und die KI-gestützte Kamera im Bumper zurück. Die Kombination aus beidem sorgt für eine ausgesprochen präzise und effiziente Navigation, bei der auch kleinere Gegenstände erkannt und umfahren werden. Selbst feinere Kabel, beispielsweise von einem Smartwatch-Ladeadapter, wurden erfasst.

Sollte eine verlorene Socke also mal unter der Kommode liegen, wird sie nicht direkt vom Saugroboter verspeist. Leider informiert der Deebot X1 Omni euch jedoch nicht über erkannte Objekte und markiert diese daher auch nicht auf der Karte, weswegen die Socke wohl verschollen bleibt – das macht Roborock beim S7 MaxV Ultra beispielsweise etwas besser.

Das feinere Umfahren kostet jedoch auch etwas Zeit. Wenn es also eher keine möglichen Gefahren für den Saugroboter in euren Räumlichkeiten gibt, könnt ihr die 3D-Erkennung auch deaktivieren und so die Akkulaufzeit verlängern bzw. die Reinigungszeit verkürzen.

Durch den Wandsensor fährt der Sauger übrigens stringent an Wänden, Sockelleisten und Möbeln entlang. Auch flache Tischbeine, die von anderen Modellen ohne Kamera gern übersehen werden, werden nicht zum Problem für den Ecovacs Deebot X1 Omni. Und sollte sich die Position eines Gegenstands zwischendurch verändert haben, rast der Saugroboter auch hier nicht mit vollem Tempo dagegen.

Wischen, Waschen & Trocknen lassen

Die Wischaufsätze im Heck rotieren 180 Mal pro Minute und sorgen mit ihrer flauschigen Oberfläche für ein gutes Staubwischen. Hierfür ist schon die Standardstufe mehr als ausreichend, für etwas mehr Schmutz solltet ihr auf die hohe Wasserabgabe umschalten. Hartnäckiger Schmutz wird aber eher oberflächlich und nicht vollständig entfernt, zudem rotieren die Wischtücher mit einem Abstand von ca. 6-8 Zentimeter zur Wand bzw. zu Möbeln. Am Ende müsst ihr in bestimmten Bereichen also doch noch selbst den Wischmopp schwingen.

Pro Reinigung in unserem Redaktionsbüro hat der Saugroboter knapp die Hälfte des vier Liter großen Frischwassertanks aufgebraucht und etwa ein Drittel des Schmutzwassertanks gefüllt. Somit ließen sich zwei vollständige Läufe durchführen, ehe wir die Tanks nachfüllen bzw. entleeren müssten.

Wenn der X1 seine Wischtücher doch auch anheben könnte …

Leider kann der Ecovacs Deebot X1 Omni seine Wischaufsätze nicht anheben, wie Roborock oder Dreame es bereits einsetzt. Der Saugroboter kann so auch Teppiche in einem Zug mitreinigen und muss dafür nicht gesondert starten. Denn, mit angebrachten Wischaufsätzen umfährt der Deebot X1 Omni alle Teppichbereiche. Wollt ihr also einen Teppich absaugen lassen, müsst ihr die magnetischen Wischpads vorher manuell abnehmen. Da der Sauger allerdings mit einem Tastendruck selbst aus der Station herausfährt und danach wieder zuverlässig selbst hineinfindet, hält sich der Aufwand in Grenzen.

Durch die integrierte Waschanlage in der Omni-Station kann der Deebot X1 seine Wischtücher während einer Reinigung immer wieder säubern lassen. So wird gewährleistet, dass besonders große Räumlichkeiten effektiver gesäubert werden können und die Tücher nicht zu schmutzig werden. In der App lässt sich dafür ein zeitlicher Intervall festlegen (10, 15, 25 Minuten), nach denen der Saugroboter zum Waschen zur Station zurückkehren soll. Etwa 90 Sekunden später wird die Reinigung fortgesetzt. Ein Raum-gesteuertes Intervall (also zeitunabhängig) steht leider nicht zur Auswahl.

Wirklich angenehm ist jedoch die automatische Trocknung der Wischtücher. Die Omni-Station kann heiße Luft für zwei, drei oder vier Stunden unter die Tücher pusten, um einer Schimmel- oder Bakterienbildung vorzubeugen. Das erspart euch das sonst eher lästige manuelle Herausnehmen der Wischaufsätze zum Trocknen.

Akkulaufzeit

Der 5.200 mAh große Akku soll laut Ecovacs für eine Laufzeit von bis zu 260 Minuten ausreichen. Einige Online-Shops sprechen jedoch von „nur“ 140 Minuten. Tatsächlich hängt die reale Laufzeit jedoch vorwiegend von euren Räumlichkeiten und den persönlichen Anforderungen an die Reinigung ab. Also, wie lange hält der Deebot X1 Omni in unserem Redaktionsbüro durch?

Während der Testläufe verbrauchte der Saugroboter beim Saugen und Wischen (beide auf mittlerer Stufe) durchschnittlich 60 % seines Akkus, wenn er alle 15 Minuten zum Waschen an die Station fuhr. Beim reinen Saugen, also ohne zwischenzeitliches Waschen, dafür aber mit mehr Fläche (aufgrund zusätzlicher Teppichbereiche), wurden durchschnittlich 42 % verbraucht.

Theoretisch könnte der Ecovacs Deebot X1 Omni in unserem Fall hochgerechnet also bis zu 110 m² mit einer Akkuladung reinigen, wenn er wischt und alle 15 Minuten das Tuch waschen lässt. Im Saugmodus wären maximal 170 m² möglich, eher der Saugroboter zurück zum Laden muss. Die Ladedauer fällt mit bis zu 6,5 Stunden eher durchschnittlich aus.

Lautstärke

Auf der Ecovacs-Webseite wird die Lautstärke mit maximal 68 dB angegeben. Mit unserem Pegel-Messgerät konnten wir jedoch nur maximal 65 dB auf der maximalen Saugstufe („Maximal+“) messen, auf der Standardstufe waren es lediglich 56 dB. Im direkten Vergleich zur Konkurrenz sind das gute Werte, die sich auch in einer vergleichsweise angenehmen Geräuschkulisse widerspiegeln. Noch ruhiger wird es sogar mit der Leise-Stufe, die sich bei um die 53 dB bewegt.

Das Waschen an der Station kommt auf etwa 52 dB, wobei das Absaugen des Schmutzwassers den Pegel auf knapp 60 dB erhöht. Während dem Staubabsaugen steigt das Niveau auf durchschnittlich 72 dB an, was ebenfalls ein solider Wert ist. Das Trocknen mit heißer Luft ist hingegen kaum wahrnehmbar.

Fazit

Der Ecovacs Deebot X1 Omni kann in unserem Praxistest mit einem sehr umfangreichen und komfortablen Gesamtpaket überzeugen. Der Wisch- und Saugroboter punkten besonders mit einer starken Saugleistung, einer soliden Wischfunktion mit rotierenden Aufsätzen und der verhältnismäßig angenehmen Lautstärke im Betrieb.

Dazu gesellt sich eine äußerst präzise Navigation mit effektiver 3D-Objekterkennung, wodurch der Saugroboter auch mal ohne eure Anwesenheit starten kann und dabei nicht in freiliegenden Kabeln stecken bleibt. Schade ist nur, dass erkannte Gegenstände nicht auf der Karte hinterlegt werden.

Ein großer Pluspunkt ist die umfangreiche Reinigungsstation, die euch viele, lästige Aufgaben abnimmt. Sie saugt den gesammelten Staub ab, wäscht und trocknet die Wischtücher, und füllt sogar den Wasserbehälter auf. Ganz wartungsfrei ist die Station jedoch nicht, ab und an müsst ihr z.B. nach den Wassertanks schauen oder den Einwegbeutel tauschen. Eine beutellose Nutzung ist leider nicht möglich.

Leider kann der Deebot X1 Omni seine Wischaufsätze nicht anheben. Teppiche werden beim Wischen somit ausgelassen, für ein reines Saugen müsst ihr die magnetischen Wischpads selbst von der Unterseite abnehmen. Das ist jedoch mit wenigen Handgriffen erledigt, da der Saugroboter selbst aus der Station fahren kann und auch wieder hineinfindet.

Die Ecovacs-App bietet vielseitige Einstellungsmöglichkeiten und ist leicht verständlich, könnte jedoch noch etwas Feinschliff vertragen. Wir würden uns zudem eine Funktion zur zwischenzeitlichen Reinigen der Wischtücher nach jedem Raum wünschen. Eine nette Funktion ist allerdings der Patrouillenmodus, bei dem der Deebot X1 Omni wie eine fahrende Sicherheitskamera agiert.

Zum Preis von derzeit knapp 1.100 Euro (je nach Verfügbarkeit) erwartet euch ein sehr leistungsstarker und umfangreicher Saugroboter mit nur kleineren Mankos. Es ist das nahezu perfekte Rundum-Sorglos-Paket, doch ganz ohne etwas Anpacken geht es auch beim Ecovacs Deebot X1 Omni nicht.

Smart Home
Allround-PC.com Award
11/2022
Ecovacs X1 Omni
Empfehlung

Pro

  • starke Saugleistung
  • komfortables Gesamtpaket
  • umfangreiche Reinigungsstation
  • effektive 3D-Objektumfahrung
  • präzise Kartierung
  • vielseitige App
  • Wischtücher werden getrocknet
  • solides Wischen mit rotierenden Aufsätzen

Contra

  • Wischtücher müssen für Teppiche abgenommen werden
  • App könnte etwas Feintuning vertragen
  • Absaugstation nur mit Eingwegbeutel nutzbar

Leonardo Ziaja Leonardo Ziaja

... ist vor allem für die Bereiche Smartphones und Mobile zuständig, testet aber auch andere Hardware-Highlights wie Gehäuse, Prozessoren und Mainboards. Darüber hinaus sorgt er für hochwertige Bilder in unseren Testberichten.

^