Philips Hue Go Portable: Smarte Tischleuchte im Test

Bunt leuchtende Tischdekoration für drinnen und draußen
Philips Hue Go Portable Tischleuchte

Das neueste Mitglied der Hue-Go-Serie ist eine tragbare Tischleuchte, die dank IP54-Schutz und Bluetooth auch draußen genutzt werden kann. Wir haben die Philips Hue Go Portable Tischleuchte getestet und verraten euch alles Wissenswerte.

Die Philips Hue Go Portable Tischleuchte erschien im Februar 2023 und ist eine smarte Leuchte, die sowohl im Innen- als auch im Außenbereich verwendet werden kann. Dies gelingt durch einen integrierten Akku, der bis zu 48 Stunden Licht liefert, für den Innenbereich gibt es eine Ladestation. Steuern lässt sich die Lampe über Bluetooth oder die Hue-Bridge mit dem Smartphone oder Tablet, oder über eine Taste, die neun verschiedene Lichtszenen auswählt. Zudem ist die Steuerung über Sprachassistenten möglich, Hue-Zubehör wie Bewegungssensoren oder Dimmschalter sind ebenso kompatibel.

Bis zu 530 Lumen wird die Leuchte hell und sie kann 16 Millionen Farben sowie verschiedene Weißtöne anzeigen. Verfügbar ist das Metallgehäuse in Schwarz oder Weiß, dazu legt Philips einen abnehmbaren Silikongriff in Dunkelgrau, Orange, Salbeigrün oder Türkis bei. Die Leuchte kostet offiziell 159,99 Euro, wird aber zum Testzeitpunkt online ab circa 148 Euro verkauft. Philips gibt eine Nutzlebensdauer von bis zu 20.000 Stunden an und gewährt zwei Jahre Garantie.

Einrichtung der Tischleuchte

Details und Eindrücke

Die Philips Hue Go Tischleuchte wiegt rund ein Kilogramm, hat einen Durchmesser von 14,2 Zentimetern und eine Höhe von 35 Zentimetern. An der Unterseite befindet sich ein Silikongriff, der abnehmbar ist und das Tragen der Leuchte erleichtert. Im Lieferumfang befindet sich eine Ladestation, die über Kontaktflächen mit der Leuchte verbunden wird. Das Ladekabel und die Ladestation sind leider auch bei der weißen Variante in Schwarz gehalten, was optisch nicht sehr ansprechend ist.

Mit der Hue-App kann man aus 16 Millionen Farben und verschiedenen Weißtönen wählen, um die gewünschte Atmosphäre zu schaffen. Es lassen sich auch voreingestellte oder eigene Szenen auswählen, die dynamische Lichteffekte erzeugen, wie zum Beispiel Kerzenflackern oder Kaminfeuer. Außerdem ist es möglich, die Leuchte mit anderen Hue-Produkten zu verbinden und zu synchronisieren.

Die voreingestellten Lichtszenen sind bereits ziemlich abwechslungsreich und variieren zwischen statischen und dynamischen Farb- und Helligkeitseinstellungen. Durch Doppeltippen und Gedrückthalten der obigen Taste spielt übrigens das gesamte Farbspektrum ab. Zehnsekündiges Drücken der Taste aktiviert stattdessen den Energiesparmodus, in dem die Funkmodule deaktiviert werden, um die Akkulaufzeit zu verlängern. Des Weiteren ist anzumerken, dass die volle Helligkeit nur auf der Ladestation erreicht wird, im Akkubetrieb ist das Licht etwas gedimmt, aber dennoch hell genug.

Der integrierte Akku hält je nach Helligkeit und Szene zwischen 5 und 48 Stunden, das Aufladen dauert etwa 3 bis 4 Stunden. Etwa die hellen Kaltweißmodi (Lesen, Konzentration, Energie tanken) verbrauchen am meisten Strom, mit dem warmweißen Modus „Entspannen“ hält der Akku schon circa neun Stunden durch. Am längsten ist die Akkulaufzeit natürlich bei den dunklen Modi Kerzenlicht und Nachtlicht. Persönlich empfand ich den Kerzenlichtmodus und den „Night Adventure“-Modus (lila, gedimmt) am angenehmsten, ebenfalls die Synchronisierung mit anderen Hue-Lampen bei den zahlreichen dynamischen Lichtszenen in der App war praktisch.

Bei 4.000 Kelvin beträgt die Maximalhelligkeit 530 Lumen und 370 Lumen sind es bei Standard-Weiß (2.700 Kelvin). Dies entspricht den Werten der halbrunden Hue Go und somit ist sie eindeutig hell genug für eine Ambiente-Lampe, allerdings leuchtet sie hauptsächlich nach unten. Durch den halbtransparenten Rand strahlt Licht auch an den Seiten ab, blendet jedoch nicht.

Zusätzlich bietet die Tischlampe einen IP54-Wasserschutz, was bedeutet, dass sie gegen Spritzwasser und Staub geschützt ist. Damit eignet sie sich problemlos für den Einsatz im Garten oder auf dem Balkon, selbst bei einem kurzen Regenschauer – nur die Ladestation muss trocken bleiben. An der Oberseite befindet sich ein Knopf, mit dem sie sich ein- und ausschalten und durch verschiedene Szenen schalten lässt. Das ist praktisch, wenn man sein Smartphone nicht direkt zur Hand hat oder nicht stets die App zücken möchte; etwa beim Einsatz als Nachttischlampe.

Fazit

Philips bietet mit der neuen Tischleuchte eine smarte Lampe, die hochwertig verarbeitet ist, einfach zu bedienen und eine relativ lange Akkulaufzeit aufweist. Der Preis von 159,99 Euro ist Hue-typisch hoch angesetzt, aber dafür bekommt man ein Produkt, das weitaus vielseitiger ist als eine normale Tischleuchte. Wer auf der Suche nach einer tragbaren und smarten Lichtquelle ist, sollte sich die Philips Hue Go Portable Tischleuchte genauer ansehen.

Gadgets
Allround-PC.com Award
04/2023
Philips Hue Go Tischleuchte
Empfehlung

Pro

  • gute Verarbeitung
  • relativ hell
  • spritzwassergeschützt
  • solide Akkulaufzeiten
  • Bluetooth- oder Zigbee-Steuerung
  • Lichtszenen per Knopfdruck

Contra

  • teurer Preis
  • schwarze Ladestation bei weißer Variante

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Foto von Tim Metzger Tim Metzger Redakteur

Schreibt seit 2020 für Allround-PC zu Technik aller Art und hat schon in jedem Ressort Artikel verfasst. Abseits des Redakteur-Jobs studiert Tim Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^