Zendure SolarFlow Hyper Angebot Anzeige
Zendure SolarFlow Hyper Angebot Zendure SolarFlow Hyper Angebot

Test: 13 SDHC-Speicherkarten

 

Nach unserem letzten SDHC Speicherkarten Vergleichstest im April 2009, haben wir im folgenden Bereicht erneut SDHC-Speicherkarten gestestet und die Ergebnisse miteinander verglichen. Die Karten von Kingston, SanDisk, Hama, Patriot Memory und A-Data weisen eine Kapazität von 16 bzw. 32 GB auf und erfüllen, bis auf eine Ausnahme, mindestens die Class 6 Leistungsklasse.

 

Einleitung

Das bedeutet, dass der Hersteller garantiert, dass diese Class 6 Speicherkarten mindestens eine Schreib- bzw. Lesegeschwindigkeit von 6 MB pro Sekunde aufweisen. Analog dazu werden mindestens 10 MB pro Sekunde bei Class 10 Speicherkarten gewährleistet. Die Abkürzung des Standards SDHC steht für SD High Capacity und wird bald durch den neuen SDXC (SDXC – SD eXtended Capacity) Speicherkartenstandard abgelöst, der Kapazitäten von bis zu 2 TB unterstützt. Bei SDHC-Speicherkarten liegt die Kapazitätgrenze bereits bei 32 GB.

IMG_0891-2

Alle Testkandiaten im Überblick

Erste SDXC-Speicherkarten mit 48 und 64 GB sind bereits jetzt zu teilweise sehr hohen Preisen erhältlich. So müssen Kunden ca. 150,- Euro für eine Speicherkarte mit 64 GB aufbringen. Neben der erweiterten Kapazität sollen die neuen Speicherkarten auch deutlich schnellere Transferraten aufweisen. Dies ist aber auch nur mit neuen Geräten möglich, die diesen Standard unterstützen. Zudem wird am PC eine USB 3.0 Schnittstelle benötigt, um die volle Geschwindigkeit erreichen zu können. Erste Cardreader, die SDXC-Speicherkarten unterstützen gibt es bereits, jedoch basieren sie auf der USB 2.0-Technologie, die aufgrund ihrer begrenzten Transferrate einen Flaschenhals für die neue Speicherkartengeneration darstellt. Erste USB 3.0 Cardreader für höhere Transferraten sollen im Herbst 2010 auf den Markt kommen.

Anzeige:

Testsystem

Als Cardreader verwenden wir den Digisol USB 2.0 Card Reader Writer 4.1., in der Version 2.0, ausgestattet mit dem High-Speed Chipsatz (IT1345E) mit U-DMA-Support, der über die USB 2.0-Schnittstelle mit dem Mainboard verbunden wird. Neben SDHC-Speicherkarten werden auch SDXC-Karten unterstützt. Als Bulkware ohne USB-Kabel kann der Kartenleser zu einem Preis von nur 8,99 Euro u.a. bei Amazon.de bestellt werden. Zum Vergleich haben wir noch den SanDisk Image Mate All-In-One USB 2.0 Cardreader hinzugezogen.

Zudem kommen Windows 7 Ulimate 64 Bit und aktuelle Chipsatztreiber von Intel (Version 9.1.1.1025) zum Einsatz. Folgende Programme wurden als Benchmarks ausgeführt:

  • HD Tune Pro Version 3.50
  • HD Tach RW Version 3.0.4.0
  • Crystal Disk Mark 3.0
Des Weiteren haben wir die Zeit für eine Datenübertragung vom PC auf die SDHC-Karte ermittelt.

Auf den folgenden Seiten finden Sie einen Überblick der Testkandidaten und die Testergebnisse. Bitte beachten Sie, dass die Transferraten auf anderen Systemen abweichen können. Zudem sind die Ergebnisse stark von der Geschwindigkeit des USB-Controllers abhängig.

Testkandidaten

 

A-DATA 16 GB
Class 10
Preis ca. 33,- Euro

  Hama High Speed Pro 16 GB
Class 6
Preis ca. 34,- Euro
  Hama High Speed Pro 32 GB
Class 6
Preis ca. 69,- Euro
  Kingston ultimate 16 GB
Class 6

Preis ca. 58,- Euro
  Kingston ultimate 32 GB
Class 6
Preis ca. 127,- Euro
  Kingston 16 GB
Class 10
Preis ca. 71,- Euro
  Patriot Memory 16 GB
Class 6
Preis ca. 47,- Euro
  Patriot Memory 32 GB
Class 6
Preis k.A.
  Patriot Memory LX Series 16 & 32 GB
Class 10
Preis ca. 40,- Euro / 70 Euro
  SanDisk 32 GB
Class 2
Preis ca. 62,- Euro
  SanDisk Extrme Series 16 GB
Class 10
Preis ca. 71,- Euro
  Verbatim Premium 16 GB
Class 6
Preis ca. 41,- Euro

Testergebnisse

Alle Tests wurden 3x wiederholt und anschließend der Mittelwert errechnet. Bitte beachten Sie, dass die Ergebnisse von vielen verschiedenen Faktoren, wie z.B. dem Testsystem, dem Cardreader und der eingesetzten Treiber bzw. Software beeinflusst werden.

Speicherkarten SDHC 1

Speicherkarten Testergebnisse SDHC 2

 

Fazit

Als Testsieger aus diesem Vergleichstest geht eindeutig die Sandisk Extreme mit 16 GB hervor, die im Leistungstest bei fast allen Benchmarks Top-Werte lieferte. Zwar erreichten wir bei weitem nicht die vom Hersteller angegeben Werte, dies liegt aber auch unter anderem daran, dass der Hersteller die Speicherchips, die auf den Speicherkarten zum Einsatz kommen, oftmals unter Labor bedingungen testet. Die USB 2.0-Schnittstelle erwies sich in unserem System sicher als Flaschenhals, sodass wir auf die kommende Cardreadergeneration mit USB 3.0-Support gespannt sein dürfen. Dann werden wir natürlich diesen Test wiederholen. Abzug gibt es hingegen für hohe Preisgestaltung, so kostet die SanDisk Extreme ca. 70,- Euro.

vorlage_jul10_sdhc-sandisk-k

Dicht gefolgt wird der Testsieger durch die Speicherkarten von Patriot (LX-Series Class 10, 32 GB), ADATA (Class 10, 16GB) und Hama (Highspeed Pro Class 6, 32GB). Besonders die Hama Highspeed Pro Speicherkarte fiel ins Auge, da der Hersteller dieses Modell als Class 6 Karte verkauft. Im Test erreichte dieses Modell jedoch bei den Schreib- bzw. Lesegeschwindigkeiten deutlich bessere Ergebnisse. Unseren Preisleistungs-Award verleihen wir deshalb der Hame Highspeed Pro mit 32 GB Speicherkapazität.

vorlage_jul10-sdhc-hama-prk

Mit hohen Zugriffszeiten im Benchmark „HD Tune Acces Time“ fielen die Kingston Class 10 SDHC-Karte und das Modell mit ebenfalls 16 GB der LX-Serie von Patriot durch. So bescheinigte der Benchmark beiden Modellen erhöhte Werte von 8,3 ms bzw. 2,4 ms. Die durchschnittliche Zugriffszeit der restlichen Testkandidaten beträgt hingegen nur 1,1 ms.

Update: Aufgrund der schwachen Ergebnisse (Zugriffszeit) der Kingston SDHC Speicherkarte Class 10 mit 16 GB hat uns der Hersteller eine neue Karte zugeschickt, die im nachträglichen Test deutlich besser abgeschnitten hat. Wir vermuten daher, dass das zuerst geteste Modell defekt ist. HD Tune Acces Time (in ms): 0,8 ms statt 8,3 ms. Auch gab es bei HD Tune Burst (in MB/s) bessere Ergebnisse: 17,3 MB/s statt 5,4 MB/s.

Mit * oder markierte Links sind „Affiliate-Links“. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Marcel Schreiter Gründer & Chefredakteur

...ist Gründer und Chefredakteur von Allround-PC, zudem Fachmann für Social-Media-Marketing und hat sich als Influencer und Blogger in der Tech-Szene einen Namen gemacht. Auch ist er als Moderator vor der Kamera zu sehen. Reisen ist nicht nur seine Leidenschaft, sondern gehört auch zum Beruf. Einen Großteil seiner Zeit verbringt Marcel in seiner zweiten Wahlheimat Taiwan.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^