SSDs werden nicht nur in Desktop-PCs und Notebooks immer beliebter, auch als externes Speichermedium wird der schnelle Flash-Speicher immer populärer. Ein Beispiel ist da die SanDisk Extreme Portable SSD, die neben einem kompakten Format auch eine hohe Performance bieten soll. Nach der SanDisk Extreme 510 Portable SSD ist das nun die neuste Variante aus dem Hause Western Digital, die zur letzten CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Externe SSDs sind besonders unterwegs zum Übertragen großer Dateien sehr praktisch, kann uns dabei auch die SanDisk Extreme Portable SSD überzeugen?

Übersicht

SanDisk bietet die Extreme Portable SSD mit 250 GB, 500 GB sowie 1 TB an, unser Testgerät kommt mit 500 Gigabyte daher. Mit im Lieferumfang befinden sich ein USB-Kabel (Typ-C auf Typ-C) sowie ein USB-Adapter, der Typ-C auf Typ-A umwandelt. Preislich liegt unser Testmodell bei aktuell rund 110 Euro. Da die Speichertechnologien aber immer fortschrittlicher werden und die Speichermedien immer mehr Kapazität aufweisen, wird der Preis über die nächsten Monate aber weiter sinken.

Design & Features

Neben den hier oben gezeigten technischen Daten hat die SanDisk Extreme Portable SSD noch einige Besonderheiten: So ist die externe SSD beispielsweise mit der IP55 Zertifizierung gegen Wasser und Staub geschützt. Darüber hinaus ist sie laut SanDisk stoßfest (bis zu 1500G) sowie vibrationsbeständig (5g RMS, 10-2000Hz). Ein Treiber muss nicht installiert werden, die SanDisk Extreme Portable SSD ist ganz einfach dank „Plug&Play“ direkt nutzbar.

Mit Abmessungen von 96,20 x 49,55 x 8,85 mm ist die externe SSD nicht nur sehr kompakt, sondern mit unter 40 g sogar sehr leicht. Das Äußere besteht aus Kunststoff und ist sehr solide gebaut. Das ist im schlichten Anthrazit gehalten und bekommt mit einer orange gezierten Aussparung einen guten Kontrast. Letztere ist beispielsweise da, um einen Karabinerhaken anzubringen und soll die Robustheit nochmal bekräftigen.

Technisch setzt SanDisk eine SSD mit dem USB 3.1 Gen2 Standard um, der theoretisch bis zu 10 GBit/s erreichen kann. Übertragen werden dann maximal ca. 800 MB/s. Die SanDisk Extreme Portable soll laut SanDisk im Lesen bis zu 550 MB/s erreichen können, weiter geht es also mit dem Leistungstest.

Leistungstest

Um die Transferraten der SanDisk Extreme Portable SSD zu ermitteln, haben wir verschiedene Benchmarks an einem geeigneten PC durchgeführt. Verwendete Tools waren der „Crystal Disk Mark“, „AS SSD Benchmark“ sowie der „ATTO Disk Benchmark“. Darüber hinaus haben wir die externe SSD an das Huawei Mate 20 Pro angesteckt und mit dem A1 SD Bench getestet.

Testsystem

  • Prozessor: Intel Core i7-8700K 3,7 GHz (Coffee Lake), Turbo Boost aktiv, Hyperthreading aktiviert
  • Mainboard: Asus Prime Z370-A
  • Kühler: Noctua NH-U14S
  • RAM: Adata XPG Spectrix D41 16 GB
  • Systemlaufwerk: Crucial BX 300
  • Grafikkarte: KFA2 GeForce GTX 1070 Ti EX
  • Betriebssystem: Windows 10 Professional x64
  • Netzteil: Thortech Thunderbolt 650 Watt
  • Adapterkarte: Asus ThunderboltEX 3

Ein Blick auf die ermittelten Benchmark-Ergebnisse zeigt, dass die SanDisk Extreme Portable SSD durchaus das verspricht, was der Hersteller in den technischen Daten angibt. Im Lesen erreicht die externe SSD im Crystal Disk Mark bis zu 545 MB/s im Lesen und 489 MB/s im Schreiben. Im Praxistest, also beim Kopieren eines Ordners mit mehreren großen Dateien, hat die SSD kleinere Einbußen in der Geschwindigkeit. Allerdings knicken da auch andere Modelle leicht ein. Unter Last wurde die externe SSD übrigens um die 48°C warm, dieser Wert geht mehr als in Ordnung. Wer sich also dazu entscheidet von einer herkömmlichen externen Festplatte auf den schnellen Flash-Speicher zu wechseln, wird hier nicht enttäuscht.

Am Smartphone (Huawei Mate 20 Pro mit USB 3.1 Gen1 Type-C) erreichen wir im A1 SD Bench eine Geschwindigkeit von 191,31 MB/s im Lesen und 219,78 MB/s im Schreiben. Die SanDisk Extreme Portable SSD kann also durchaus auch am Smartphone genutzt werden, um beispielsweise Fotos oder Videos schnell übertragen zu können. Empfehlenswert ist dabei ein Smartphone mit mindestens USB 3.0/USB 3.1 Gen1 Anschluss, damit die Übertragung auch eine gute Geschwindigkeit erreichen kann.

Fazit

Die SanDisk Extreme Portable SSD ist ein Mitglied der Extreme-Reihe von SanDisk, die besonders für eine hohe Leistung und Robustheit steht. Erst zuletzt hatten wir die SanDisk Extreme PRO MicroSD-Karte im Test, jetzt ist die externe SSD mit einer Kapazität von 500 Gigabyte an der Reihe.  Das schlichte Design gefällt uns gut, besonders die kompakten Maße und das leichte Gewicht können punkten. Die SSD ist robust verarbeitet und gut für den mobilen Einsatz gerüstet. Die gemessene Leistung des Laufwerks ist gut und gegenüber einer externen Festplatte um einiges schneller. Mit ca. 540 MB/s im Lesen und 465 MB/s im Schreiben ist die SanDisk Extreme Portable SSD auch zur Verarbeitung von 4K-Videoinhalten ohne Probleme geeignet. Preislich liegt die von uns getestete Variante der SanDisk Extreme Portable SSD mit 500 GB bei aktuell knapp 110 Euro und ist beispielsweise bei Amazon.de erhältlich. Alternativen sind beispielsweise die Seagate Fast SSD sowie die Samsung Portable SSD T5. Ein noch höheres Tempo gibt es mit Thunderbolt über die Samsung Portable SSD X5, die liegt jedoch preislich nochmal deutlich höher.

externe SSDs
Allround-PC.com
12/2018
SanDisk Extreme Portable SSD 500 GB
Empfehlung

 

Pro

  • sehr schnelle (sequentielle) Transferraten im Lesen
  • schnelle (sequentielle) Schreibe-Transferraten
  • geschützt gegen Wasser und Staub (IP55) und stoßsicher
  • kompaktes, robustes und leichtes Design
  • USB 3.1 Gen 2 Standard mit max. 10 GBit/s
  • USB-A auf USB-C Adapter mit im Lieferumfang dabei

Contra

  • USB-Kabel etwas knapp bemessen

Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.