Wer sich für das Büro oder die eigenen Vier-Wände ein professionelles Überwachungssystem mit HD-Kameras zulegen möchte, der benötigt eine Menge Speicherplatz. Wir haben die neue Seagate SkyHawk Festplatte mit 14 TB für euch getestet, die genau für diesen Zweck gemacht ist.

Überblick

Das die großen Festplattenhersteller ihr Produktportfolio schon seit einigen Jahren auf bestimmte Anwendungsbereiche, wie NAS-Server oder den Desktopbetrieb spezialisieren, ist nichts Neues. Auch Videoüberwachungssysteme sind ein stetig wachsendes Einsatzfeld von Hochleistungsfestlatten und immer besser auflösende HD-Überwachungskameras stellen laufend höhere Anforderungen an die Speichersysteme. In der Fachsprache werden solche Aufzeichnungssysteme oft als DVR (Digital Video Recording) oder NVR (Network Video Recording) bezeichnet.Seagate Skyhawk 14TB HDD - Draufsicht

Seagate ist in diesem Bereich gleich mit drei Festplattenserien vertreten: Seagate Exos, Seagate SkyHawk und Seagate SkyHawk AI. Während die Exos Laufwerke vor allem für die Videoanalyse konzipiert sind, fokussiert die SkyHawk Familie auf die Aufzeichnung von Videoüberwachungs-Streams. Die SkyHawk AI Serie ist darüber hinaus für die gleichzeitige Aufzeichnung und Analyse des Materials durch AI-Software gedacht. In diesem Artikel haben wir und das Spitzenmodell der SkyHawk Serie (ohne AI) mit einer Speicherkapazität von 14 TB angeschaut.

Unter der Haube

Bei der Seagate SkyHawk Serie handelt es sich um Festplatten mit einer Spindelgeschwindigkeit von 7.200 U/min, die via SATA 6 GBit/s-Schnittstelle angebunden werden. Selbstverständlich ist die SkyHawk HDD für den Dauerbetrieb freigegeben, der für Videoüberwachungslösungen zwingend erforderlich ist. Unserem Testmodell mit 14 TB Speicherkapazität steht ein 256 MB großer Cache zur Verfügung, der in Kombination mit der SkyHawk ImagePerfect Firmware zur Optimierung des Schreibbetriebes von mehreren parallelen Videostreams verwendet wird. Bis zu 64 HD-Kameras soll die SkyHawk Festplattenserie bewältigen können, sodass sich auch umfassende Überwachungslösungen realisieren lassen sollten. Teil der SkyHawk ImagePerfect Firmware ist die Implementierung des ATA-8 Streaming Befehlssatzes. Dieser priorisiert die Zeitspanne, in welcher angefragte Daten bereitgestellt werden müssen, höher als die Datenintegrität. Somit soll es bei der Wiedergabe von Videostreams nicht zu Frame-Verlusten kommen. Zudem ist der ATA-8 Streaming Befehlssatz auf das Verarbeiten großer, zusammenhängender Blöcke optimiert, wie sie typischerweise in Video- und Audiostreaminganwendungen vorkommen.Seagate SkyHawk DVR Festplatte - Datensequenzierung ATA 8 Streaming Command Set

Caching der SkyHawk ImagePerfect Firmware: Sortierung mehrere Videostreams, Quelle: Seagate

Damit die SkyHawk Festplatte die hohe Anzahl an Kamera-Streams zeitgleich verarbeiten kann, werden die eingehenden Daten im Cache sortiert, sodass mehrere zusammenhängende Datenstreams sequenziell auf das Laufwerk geschrieben werden können (wir erinnern uns: genau hierfür ist der ATA-8 Streaming Befehlssatz optimiert). Hiermit reduziert Seagate die nötigen Bewegungen des Lese- und Schreibkopfes und verbessert so die kontinuierliche Schreibleistung des Laufwerkes.

Zudem kommt auch in der SkyHawk Serie die Seagate AcuTrac Technologie zum Einsatz, die mithilfe von RV-Sensoren Vibration in Umgebungen mit mehreren Laufwerken (z.B. im RAID-Verbund) erkennt und diese entsprechend ausgleicht, um die Leistung der Festplatte stets aufrecht zu erhalten.

Auf einen Blick

Für alle, die es eilig haben, hier das wichtigste in Kürze:

Die Seagate SkyHawk Festplattenserie…

  • … gibt es mit Speicherkapazitäten von 2 bis 14 TB zu kaufen.
  • … ist speziell für die Verwendung in DVR- oder NVR-Systemen konzipiert.
  • … zielt auf den Einsatz in schreibintensiven Aufgabengebieten (bis zu 90% Schreibbetrieb), wie Videoaufzeichnungen ab.
  • … arbeitet mit einer Spindelgeschwindigkeit von 7.200 U/min und verfügt über 256 MB Cache (14-TB-Modell).
  • … ist für den Dauerbetrieb geeignet und kann in Multi-Laufwerk-Setups verwendet werden.
  • … verarbeitet bis zu 64 parallele Videostreams von HD-Kameras (dank ATA-8 Streaming Befehlssatz).
  • … wird typischerweise für eine Workload von bis zu 180 TB pro Jahr eingesetzt.
  • … kommt mit der SkyHawk Health Management Software, die auf Basis spezieller Algorithmen frühzeitig vor möglichen Defekten warnen, um Daten präventiv retten zu können.
  • … kommt in Deutschland mit einer dreijährigen Garantie.

Leistungstest

Natürlich soll der Hauptteil dieses Testberichtes aus der Leistungsmessung der neuen Seagate SkyHawk Festplatte mit 14 TB bestehen. Dazu haben wir verschiedene Benchmark-Tools verwendet, die sowohl die sequenzielle Transferleistung, als auch die Geschwindigkeit bei zufälligen Zugriffen messen. Als Vergleich haben wir die WD Black 6 TB*, die WD RED 10 TB* sowie die Seagate IronWolf Pro 12 TB* herangezogen. 

Testsystem

  • Prozessor: Intel Core i7-8700K 3,7 GHz (Coffee Lake), Turbo Boost aktiv, Hyperthreading aktiviert
  • Mainboard: Asus ROG Maximus X Hero
  • Kühler: Noctua NH-U14S
  • RAM: GeiL Evo X 16 GB
  • Systemlaufwerk: Samsung 970 EVO 2TB (Firmware 1B2QEXE7)
  • Grafikkarte: KFA2 GeForce GTX 1070 Ti EX
  • Betriebssystem: Windows 10 Professional x64
  • Netzteil: Thortech Thunderbolt 650 Watt

Wir haben die folgenden Benchmark-Tools verwendet:

  • HD Tune Pro 5.7
  • A.S. SSD Benchmark 1.9
  • Crytsal Disk Mark 6 x64
  • ATTO Disk Benchmark 3.05

*mit anderem Testystem (Intel Skylake) getestet. 

Erklärung zu den Diagrammen: Wenn ihr die Maus auf einen Balken bewegt, wird euch der Produktname und die erreichte Punktzahl angezeigt. Um die Ansicht übersichtlicher zu gestalten, könnt ihr für euch uninteressante Produkte mit einem Klick auf den Produktnamen unterhalb des Diagramms ausblenden.

HD Tune Pro

Die Software HD Tune Pro misst, neben den schon erwähnten Parametern, ebenfalls die Geschwindigkeit beim Zugriff auf verschiedene Dateigrößen. Gemessen wurden die Blockgrößen 512 Byte, 4 KB, 64 KB, 1 MB sowie der zufällige Zugriff auf alle Arten von Blockgrößen.

 

A.S. SSD Benchmark

Der A.S. SSD Benchmark misst die sequenziellen Schreib- und Leseraten einer Festplatte. Darüber hinaus werden Zugriffszeit gemessen. Ein integrierter Kopier-Benchmark simuliert das Kopieren von ISO-Dateien, Programmen und Computerspielen und misst dabei die Transferraten. Unseren Erfahrungen nach sind die Ergebnisse sehr praxisnah, da mehrere Durchläufe gemittelt werden.

ATTO Disk Benchmark

Wenn es darum geht die maximale Schreib- und Lesegeschwindigkeit einer Festplatte zu ermitteln, ist der ATTO Disk Benchmark ein zuverlässiges Tool. Die Leistung wird anhand verschiedener Blockgrößen gemessen, die wir in Blöcken von vier Kilobyte bis acht Megabyte dargestellt haben. In der Praxis sind die abgebildeten Werte allerdings fast nie zu erreichen und werden von den Herstellern gerne als Werbemittel eingesetzt. Das ATTO Disk Benchmark verwendet komprimierbare Daten.

Crystal Disk Mark

Das Crystal Disk Mark ist ein weiteres beliebtes Tool, um die Transferleistung von Massenspeichern zu testen. Wir haben mit dem CDM erneut die sequenzielle Transferleistung überprüft.

Zugriffszeiten

Im Bereich der SSDs beinahe zu vernachlässigen, spielen Zugriffszeiten bei Festplatten nach wie vor eine wichtige Rolle. Gemessen haben wir diese mit dem A.S. SSD Benchmark sowie HD Tune Pro. 

Ein Blick auf die Testergebnisse macht sehr schnell die starke Optimierung auf sequenzielle Übertragungen deutlich, die Seagate der SkyHawk Serie verpasst hat. Die DVR-Festplatte erreicht sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben sequenzieller Daten Transferraten von deutlich über 200 MB/s und kann auch im HD Tune Pro Benchmark eine durchschnittliche Leistung von knapp über 200 MB/s vorweisen. Damit ist die SkyHawk Festplatte in der 14-TB-Variante eine der schnellsten Festplatten, die wir bis jetzt testen durften. Sogar die Konkurrenz aus eigenem Hause in Form der IronWolf Pro NAS-Festplatte mit 12 TB konnte die auf Videoaufzeichnungen spezialisierte Seagate Festplatte überholen.

Seagate Skyhawk 14TB HDD - SATA-Schnittstelle

Erstaunlicherweise macht sich die SkyHawk Festplatte auch sehr gut beim Transfer zufälliger Daten unterschiedlich großer Blöcke. Hier wird die Optimierung für den Schreibbetrieb deutlich sichtbar. So kann das Laufwerk größere Blöcke (1MB) nicht-komprimierbarer Daten knapp doppelt so schnell schreiben, wie lesen. Dabei ist festzuhalten, dass die SkyHawk 14 TB auch im Lesezugriff flott unterwegs ist, andere Modelle, die eher auf Lesezugriffe optimiert worden sind, jedoch noch schneller arbeiten.

Fazit

Mit der SkyHawk Serie bietet Seagate eine interessante Festplatte an, die für alle Anwender mit sehr hohen Anforderungen an die kontinuierliche Schreibleistung gerichtet ist. Üblicherweise treten solche Umstände in Videoüberwachungssysteme auf, die mehrere Kamera-Streams parallel verarbeiten müssen und genau hierauf zielt die SkyHawk Serie in erster Linie auch ab. Anhand der gemessenen Benchmarkergebnisse können wir dem Laufwerk eine sehr gute Leistung im Bereich der lesenden und schreibenden Transfers sequenzieller Daten bescheinigen. Auch bei zufälligen Schreibzugriffen ist die SkyHawk Festplatte mit 14 TB schnell unterwegs.
Preislich müssen Interessenten aktuell knapp 500 Euro für das Modell mit 14 TB Speicherkapazität einplanen. Das größte Modell der Konkurrenz in Form der WD Purple 12 TB kostet aktuell knapp (396 Euro). Zum Vergleich: Die 12-TB-Variante der SkyHawk Reihe gibt es aktuell für 389 Euro zu kaufen.

Pro

  • sehr hohe Lese- und Schreibleistung
  • verfügt über RV-Sensoren
  • für Dauerbetrieb geeignet
  • optimiert für DVR- und NVR-Systeme
  • hohe maximale Speicherkapazität pro Laufwerk

Contra

  • stolzer Preis

Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.