Die Seagate FireCuda Gaming Hard Drive ist eine externe Festplatte im 2,5-Zoll-Format, die als Besonderheit eine steuerbare RGB-Beleuchtung bietet. Wir haben das 2-TB-Modell der Gaming-HDD ausprobiert und schildern euch alle Einzelheiten in diesem Test.

Externe Festplatten gibt es auf dem Speichermarkt in Hülle und Fülle. Mit der FireCuda Gaming Hard Drive hat Seagate sein Portfolio portabler HDDs um ein Gaming-orientiertes Modell erweitert. Technisch unterscheidet es sich nicht von normalen Alternativen, allerdings beinhaltet es eine RGB-Beleuchtung, die sich mit Razer Chroma synchronisieren lässt. Der Hersteller bietet die externe Gaming-Festplatte mit drei unterschiedlichen Kapazitäten ab Anfang Juli an. Das 1-TB-Modell startet für 69,99 Euro, mit 2 TB kostet die HDD 99,99 Euro und mit 5 TB beträgt der Preis 159,99 Euro.

Wie so viele Speicherprodukte mit der Aufschrift „Gaming“ liegt die Festplatte also preislich über dem Durchschnitt normaler Alternativen. Beispielsweise eine externe 1-TB-SSD oder eine externe 5-TB-HDD kosten ebenfalls circa 100 Euro. Die RGB-Beleuchtung hebt die FireCuda Gaming Hard Drive aber schließlich optisch von der Konkurrenz ab. Auch die Seagate FireCuda Gaming SSD (Test) und das Seagate FireCuda Gaming Dock (Test) bieten eine solche Beleuchtung.

Design und Verarbeitung

Das Gehäuse der HDD ist äußerst schlicht und besteht aus mattschwarzem Kunststoff. Abseits des FireCuda-Logos und des Seagate-Schritfzugs gibt es keine optischen Elemente auf der Oberseite. Die Oberkante steht etwas über und beinhaltet den RGB-LED-Streifen, der auf die untere Kante leuchtet. Auf der anderen Seite befindet sich lediglich ein USB-Micro-B-Anschluss mit USB 3.0 beziehungsweise USB 3.2 Gen 1 (max. fünf Gigabit/s). Die Schnittstelle reicht hinsichtlich der Bandbreite zwar definitiv aus, jedoch hätten wir in einem Produkt aus dem Jahr 2021 eher einen USB-C Port erwartet. Dann wäre man nicht auf das recht seltene Kabel angewiesen, das zu allem Überfluss auch nur knapp 50 Zentimeter lang ist.

Erwartungsgemäß ist das Gehäuse gut verarbeitet und nur etwas größer als eine 2,5-Zoll-Festplatte für den internen Gebrauch, denn der Controller und die Beleuchtung benötigen ebenfalls ein wenig Platz. Gummifüße, unter denen sich für gewöhnlich Gehäuseschrauben befinden, gibt es hier nicht, also kann man nicht ohne Weiteres an die verbaute Festplatte gelangen. Das getestete 2-TB-Modell und auch das 1-TB-Modell messen 122,5 x 80 x 14,5 Millimeter und wiegen 167 Gramm, während das 5-TB-Modell einen Millimeter breiter, fünf Millimeter höher und knapp 100 Gramm schwerer ist.

Leistungstest und Software

Angaben zur Leistung beziehungsweise den Datenraten macht Seagate auf der Produktseite nicht, allerdings sind von Festplatten in der Regel nicht mehr als 150 MB/s zu erwarten. Der Garantiezeitraum beträgt zwei Jahre und drei Jahre lang sind die Rescue Data Recovery Services zur Datenwiederherstellung enthalten. Ab Werk ist die externe Festplatte exFAT-formatiert und von der Bruttokapazität von 2 TB sind wie erwartet 1.863 GB belegbar (Faustformel: Bruttokapazität x 0,9313 = Nettokapazität). Im Windows-Explorer wird die Seagate-HDD direkt mit passendem Symbol angezeigt und darauf befinden sich eine PDF-Datei für Garantieinformationen sowie der Mac- und Windows-Installer von Seagate Toolkit.

Wir haben die Datenraten mit CrystalDiskMark und ATTO Disk Benchmark gemessen. Die Seagate FireCuda Gaming Hard Drive erreichte aufgerundet maximal 128 MB/s lesend und 126 MB/s schreibend. Konkrete Ergebnisse seht ihr in den eingebundenen Screenshots. Andere Festplatten sind zwar zuweilen noch circa 20 bis 40 MB/s schneller, die Geschwindigkeit ist aber dennoch in Ordnung und im normalen Bereich. Einen Geschwindigkeitsvorteil durch die Gaming-Vermarktung gibt es also nicht. Laut CrystalDiskInfo arbeitet die verbaute SATA-Festplatte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute (rpm).

Die Software Seagate Toolkit bietet Funktionen zur Datensicherung und -wiederherstellung und -spiegelung. Auch die RGB-Beleuchtung lässt sich dort steuern, ein- und ausschalten. Diverse Beleuchtungseffekte stehen in der Software zur Auswahl, etwa Blinken, Atmen, Spektrum, Regenbogen oder benutzerdefinierte Effekte mit Farbwechseldauer, Helligkeit und mehr. Vorteile haben diesbezüglich Besitzer*innen von Razer-Peripherie, da die Festplatten-LEDs mit Razer Chroma synchronisierbar sind. Erwähnenswert ist allerdings, dass Seagate Toolkit die Festplatte nach einer Formatierung nicht mehr konkret als FireCuda Gaming Hard Drive erkannt hat und wir daher nicht mehr die Beleuchtung steuern konnten.

„Was ist das? Das ist eine externe Festplatte mit Licht. Und was macht sie? Sie leuchtet blau.“

Fazit

Zur Seagate FireCuda Gaming Hard Drive gibt es abschließend nicht viel zu sagen beziehungsweise schreiben. Es handelt sich um eine recht normale externe Festplatte mit herkömmlichen Datenraten. Ein nettes Extra und für manche wohl die ausschlaggebende Besonderheit ist die steuerbare RGB-Beleuchtung mit Unterstützung für Razer Chroma. Der Aufpreis fällt aus unserer Sicht fair aus, zumal die Preise ohnehin nach kurzer Zeit fallen dürften – wer aber auf die Beleuchtung verzichten kann, bekommt anderswo mehr Kapazität für das Geld. Wünschenswert wäre trotz der HDD-Performance ein USB-C-Anschluss gewesen.

Pro

  • schickes Design
  • RGB-Beleuchtung mit Unterstützung für Razer Chroma
  • adäquate Schreib- und Leseleistung

Contra

  • kein USB Typ C

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.