Wissen: G-Sync Compatible – FreeSync-Monitor mit Nvidia-Grafikkarte nutzen

Adaptive Sync für variable Bildwiederholraten 2 Min. lesen
Wissen nvidia  / Niklas Ludwig
G-Sync Compatible Beitragsbild

Nvidia hat seinen proprietären G-Sync-Standard geöffnet und unterstützt unter der Bezeichnung G-Sync Compatible fortan auch variable Bildwiederholraten mit FreeSync-Monitoren. Wir erklären euch, wie ihr G-Sync Compatible mit eurem FreeSync-Monitor nutzen könnt.

Was sind G-Sync und FreeSync?

Nvidia und AMD unterstützen die Adaptive-Sync-Technologie, mit der die Bildausgabe des Monitors (Wissensartikel zu Gaming-Monitoren) mit der Grafikkarte synchronisiert wird. Die Technologie verhindert unter anderem das sogenannte Screen Tearing. Dieser Effekt zeichnet sich durch ein „Zerreißen“ des Bildes aus, was vorkommen kann, wenn der obere Teil des Bildschirmes noch das erste Bild anzeigt, während der untere Teil bereits das nächste Bild darstellt.

Gleichzeitig senkt Adaptive Sync den Input-Lag, also die Zeit, bis eine Eingabe (beispielsweise von Maus oder Tastatur) auf dem Monitor umgesetzt wird. AMD hat sich dem offenen Adaptive-Sync-Standard verschrieben und diesen unter der Bezeichnung FreeSync implementiert. Nvidia hat hingegen G-Sync entwickelt, das als zusätzliches Modul in einem Monitor integriert sein muss und nur mit GeForce-Grafikkarten funktioniert.

G-Sync Compatible: Variable Bildraten mit FreeSync-Monitoren an GeForce-Grafikkarten

Inzwischen hat sich Nvidia geöffnet und unterstützt unter der Bezeichnung G-Sync Compatible auch FreeSync-Monitore. Eine Voraussetzung ist aktuell der Anschluss des Monitors über den DisplayPort-Anschluss. HDMI (ab Version 1.4) funktioniert derzeit nur mit AMD Radeon-Grafikkarten. Eine weitere Bedingung ist eine GeForce-Grafikkarte der GTX-10- oder RTX-20-Serie. Zudem muss der GeForce-Treiber 417.71-WHQL installiert sein, mit dem die Funktion eingeführt wurde. Bisher hat Nvidia 12 Monitore getestet und diese offiziell freigegeben. Theoretisch sollte sich die variable Bildwiederholrate jedoch mit jedem FreeSync-Monitor nutzen lassen, sobald die bereits genannten Bedingungen erfüllt sind.

Wie aktiviere ich G-Sync Compatible?

Im ersten Schritt sollte FreeSync im On-Screen-Display (OSD) des Monitors aktiviert werden. Als nächstes gilt es, die Nvidia Systemsteuerung zu öffnen, die sich in der Regel über einen Rechtsklick auf dem Desktop erreichen lässt. Unter dem Menüpunkt „3D-Einstellungen verwalten“ befindet sich die Einstellung „Monitor-Technologie“. Diese sollte auf G-Sync Compatible gestellt werden. Als nächstes navigiert ihr zu dem Menüpunkt „G-Sync einrichten“, der sich unter „Anzeige“ befindet. Dort sollte ein Haken bei „Enable G-Sync, G-Sync Compatible“ zu sehen sein.

Im nächsten Schritt wählt ihr noch die Option „Enable for windowed and full screen mode“ aus. Unter „zweitens“ sollte der FreeSync-Monitor zu sehen sein. Im letzten Schritt wird noch ein Haken bei „Enable settings fort he selected display model“ gesetzt. Ab sofort könnt ihr G-Sync Compatible mit eurem FreeSync-Monitor nutzen. Mit der Nvidia Pendel-Demo könnt ihr überprüfen, ob alles wie gewünscht funktioniert.


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.