Smart-Home-Lampen von WiZ einrichten und steuern

So verbindet ihr WiZ-Produkte mit eurem WLAN 3 Min. lesen
Wissen  / Tim Metzger

WiZ gehört zwar wie Philips Hue zu Signify, doch die Beleuchtungssysteme funktionieren unterschiedlich, was vor allem für die Einrichtung gilt. Wir zeigen euch hier deshalb Schritt für Schritt, wie ihr WiZ-Lampen und weitere WiZ-Produkte verbinden und nutzen könnt.

Zum Ökosystem von WiZ gehören zahlreiche Lampen, aber auch Zubehör wie Bewegungsmelder und eine smarte Steckdose. Sie nutzen alle die Verbindung via WLAN. Philips Hue funkt hingegen mit ZigBee und teilweise mit Bluetooth, weshalb eine Hue-Bridge für den vollen Funktionsumfang benötigt wird. Bei WiZ-Produkten ist kein zusätzliches Gerät in Form eines Hubs vonnöten, denn für die Einrichtung und Bedienung wird lediglich ein Smartphone mit Android oder iOS vorausgesetzt. Der Setup-Prozess dauert insgesamt weniger als zehn Minuten.

Ersteinrichtung von WiZ-Produkten

Für die Ersteinrichtung müsst ihr die kostenlose App WiZ im Play Store oder App Store herunterladen und öffnen. Wählt zuerst “Neues Heim” und benennt dieses entsprechend. Anschließend benötigt die App Erlaubnis zum Abrufen des Gerätestandorts, was für die Erkennung von WiZ-Geräten unabdingbar ist. Danach wählt ihr einen Zimmertyp aus, dem ihr zuerst ein WiZ-Produkt hinzufügen möchtet. Falls ihr eine Lampe einrichtet, solltet ihr sie nun in die Fassung drehen.

Tippt im nächsten Fenster auf “Ein Gerät hinzufügen” und gebt die entsprechende Produktkategorie an. Wir haben zuerst eine E27-Lampe eingerichtet. Im nächsten Schritt muss das WLAN-Passwort eingegeben werden – es sollte ein 2,4-Gigahertz-Netz sein. Euch steht dann eine manuelle Kopplung oder eine intelligente Kopplung zur Auswahl. Letztere kann mehrere Lichter gleichzeitig einrichten, wir haben uns anfangs allerdings für die manuelle Kopplung entschieden, da wir erst eine Lampe installiert haben.

Bei der Einrichtung einer Lampe oder eines LED-Strips müsst ihr das WiZ-Gerät nun dreimal schnell aus- und wieder einschalten. Dann sollten die Lampen beziehungsweise LEDs langsam blau oder weiß blinken und ihr könnt in der App auf “Weiter” drücken. Wartet anschließend circa eine Minute, bis das Licht anfängt, zweimal hintereinander in Violett oder Weiß zu blinken. Tippt dann auf “Start”, dann richtet die App das Gerät innerhalb einer Minute automatisch ein. Anschließend ist das WiZ-Gerät mit der Cloud verbunden und lässt sich auch über 5-Gigahertz-WLAN-Netze oder unterwegs über die Mobilfunkverbindung steuern.

Die Erstellung eines WiZ-Kontos ist dafür nicht erforderlich. Mit einem Konto könnt ihr eure Einstellungen jedoch sichern, sodass ihr beim Wechsel des Smartphones nicht alles neu einrichten müsst. Außerdem könnt ihr nur mit einem Konto Gäste-Einladungen erstellen. In der App stehen euch nach der Einrichtung vielerlei Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten zur Auswahl.

Ihr könnt beispielsweise die Namen und Symbole der Lampen ändern, die Übergangszeit beim Ein- und Ausschalten anpassen, Szenen-Shortcuts bei schnellem Ein- und Ausschalten festlegen und die Standardhelligkeit regulieren. Bei farbigen Lampen und LED-Lightstrips lassen sich verschiedenste Lichtmodi auswählen und personalisieren. Ein zirkadianer Rhythmus, ein Urlaubsmodus und mehr sind auch in der App vorhanden. Der aktuelle Energieverbrauch ist ebenfalls einfach einsehbar.

Habt ihr noch Fragen zur Einrichtung eurer WiZ-Produkte? Dann hinterlasst hier einfach einen Kommentar und wir werden versuchen, euch bei eurem Problem zu unterstützen. Die Einrichtung geht einfach und schnell vonstatten, ganz ohne Kontozwang und Kopplungshürden. WiZ bietet eine intuitiv aufgebaute App mit viel Spielraum für die Personalisierung der Leuchten und einer übersichtlichen Darstellung des Energieverbrauchs. Die dynamischen Lichtmodi sorgen mit nur einem Klick für Smart-Home-Feeling, vor allem wenn eine Sprachsteuerung und Routinen eingerichtet sind.


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.