Preparing for Dreamhack 2018: Team Allround-PC bereitet sich auf das Turnier vor (Werbung)

Unsere Spieler erklären die Vorteile von 144 Hz und schnellen SSDs
Infos 26.01.2018 / Niklas Ludwig

Nächstes Wochenende findet in Leipzig mit der Dreamhack 2018 Deutschlands größte LAN-Party statt. Unser CS:GO-Team wird ebenfalls am Turnier teilnehmen und hat sich bereits in einem zweitägigen Bootcamp intensiv auf die LAN vorbereitet.

Wie sieht die allgemeine Vorbereitung auf die Dreamhack 2018 aus?

Ganze 128 Teams treten im CS:GO-Turnier der Dreamhack Leipzig 2018 gegeneinander an, gespielt wird unter anderem um Hardware im Wert von 20.000 Euro. Doch bevor die Teilnahme am Turnier erfolgen kann, gilt es die grundlegenden Dinge zu regeln. Dazu zählen der Erwerb der Tickets und im gleichen Zuge die Reservierung der Sitzplätze, damit das Team auch als solches zusammensitzen kann. Außerdem muss ein Team für das Turnier erstellt werden. Neben dem Hauptturnier erfolgt auch häufig noch die Teilnahme an kleineren Turnieren im 1vs1 oder 2vs2.

Was passiert während eines Bootcamps?

Das Allround-PC Team rund um Kevin „weasel“ Laue hat sich im Rahmen eines Bootcamps vor Ort in der Allround-PC-Redaktion umfassend auf das Turnier vorbereitet und geht hoch motiviert an den Start.

BootcampDas Team Allround-PC absolvierte vom 19. bis zum 21. Januar 2018 ein Bootcamp zur Vorbereitung auf die Dreamhack.

Während des Bootcamps probierte das Team neue Taktiken aus und absolvierte zahlreiche Trainingsspiele. Der Vorteil des Bootcamps ist dabei insbesondere der persönliche Kontakt zwischen den einzelnen Spielern, wodurch sich Taktiken einfacher und schneller veranschaulichen lassen.

Was muss für die Dreamhack eingepackt werden?

Neben dem PC, Bildschirm und der Peripherie sind vor allem eine Mehrfachsteckdose und ein Netzwerkkabel wichtig. Je nach Anreiseart wird eventuell auch ein Gaming-Stuhl mitgenommen, alternativ verbessern Sitzpolster den Komfort während der LAN.

APC-Foxes-inAction-4Hochkonzentriert: Allrounder Simon „Sim19“ Kovacs während des Bootcamps

Wird nicht im Hotel genächtigt, dürfen ein Schlafsack und eine Luftmatratze nicht fehlen. Wechselkleidung und Hygieneartikel sind ebenso unerlässlich wie Snacks, zum Beispiel Bananen und Brötchen. Ansonsten stehen Energy-Drinks, Cola und Wasser ganz oben auf der Packliste.

Wie erfolgt die Anreise?

Die Mitglieder des Allround-PC CS:GO-Teams leben verstreut in ganz Deutschland. Wo es Sinn macht, werden Fahrgeschmeinschaften mit dem Auto gebildet. Ansonsten erfolgt die Anreise per Fernbus oder mit der Bahn.

Warum nutzt das Team Hardware von Samsung?

Für einen professionellen eSportler ist natürlich die richtige Hardware ein wichtiger Faktor. Das Team ist mit Monitoren und SSDs von Samsung ausgestattet, auf deren Vorteile wir genauer eingehen wollen und hierzu auch die Einschätzung unseres CS:GO-Teams einholen.

Samsung CFG73 Bootcamp 2Der Samsung CFG73 ist dank 144 Hz und 1 ms bestens für schnelle Spiele geeignet.

Trainiert wurde während des Bootcamps mit dem Samsung CFG73 Gaming-Monitor. Der Monitor bietet eine Bildwiederholfrequenz von 144 Hertz und eine Reaktionszeit von einer Millisekunde (MPRT). Diese Eigenschaften sind uns bereits im Test zum Vorgänger, dem CFG70, positiv aufgefallen. Schließlich führen diese zu einer sehr flüssigen und gleichzeitig scharfen Bildwiedergabe. Unser CS:GO-Team unterstreicht die Wichtigkeit dieser Eigenschaften noch: „144 Hertz und die geringe Reaktionszeit von einer Millisekunde (MPRT) sind extrem wichtig, da so in den schnellen und taktischen Matches sichergestellt wird, dass Gegner frühzeitig erkannt und auch bei schnellen Bewegungen scharf dargestellt werden“, sagt Steffen „JSn“. Außerdem seien 144 Hertz auf professionellem Level unerlässlich für ein präzises Aim.

In diesem Video stellen euch unsere CS:GO-Spieler den CFG73 vor und erläutern die Vorteile von 144 Hz.

Im Gegensatz zu vielen anderen Gaming-Monitoren mit einer hohen Bildwiederholfrequenz, ist der CFG73 mit einem blickwinkelstabilen und kontrastreichen VA-Panel ausgestattet. Im Videotest konnte der Monitor daher nicht nur mit einem flüssigen Bild, sondern auch einer für einen Gaming-Monitor sehr guten Farbwiedergabe überzeugen. Auch Simon „Sim19“ Kovacs ist von der Bildqualität überzeugt und empfindet die Farben weniger ausgewaschen als bei anderen Gaming-Monitoren, die in der Regel ein TN-Panel verwenden.

Samsung CFG73 Bootcamp 1Dank des VA-Panels stellt der Samsung CFG37 Farben auch bei seitlicher Betrachtung originalgetreu dar.

Samsung hat dem CFG73 außerdem einen stabileren Standfuß verpasst, ohne auf die guten ergonomischen Eigenschaften des CFG70 zu verzichten. Der Monitor lässt sich in der Höhe verstellen, neigen und drehen. Was bereits in unserem Test für eine entspannte Sitzhaltung vor dem Monitor geführt hat, kommt auch dem CS:GO-Team zugute, da die Jungs am Tag zum Teil über 10 Stunden vor dem Bildschirm verbringen.

Als Systemlaufwerk kommt eine Samsung SSD 960 PRO zum Einsatz. In unserem Test hat die M.2-SSD bereits bewiesen, dass sie eines der aktuell schnellsten Laufwerke auf Flash-Speicher-Basis ist. Sie erreicht bei Lesevorgängen bis zu 3.500 MB/s und kann Dateien mit bis zu 2.100 MB/s schreiben.

Die Samsung SSD 960 PRO ist dank ihrer hohen Geschwindigkeit ideal als Systemlaufwerk geeignet.

Durch diese hohe Geschwindigkeit fährt der PC deutlich schneller hoch als ein vergleichbarer PC mit Festplatte. Außerdem starten Spiele schneller und der Ladevorgang beispielsweise von Maps bei CS:GO, ist deutlich kürzer. Sorgen über Nachladeruckler, wie sie bei einer Festplatte auftreten können, gehören ebenfalls der Vergangenheit an. Von der hohen Geschwindigkeit profitiert unser CS:GO-Team auch bei Turnieren, falls vor einem Match noch mal schnell ein neuer Treiber installiert werden muss.


Teilen:
Niklas Ludwig Niklas Ludwig ...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.