Was einen guten Gamer-PC ausmacht

3 Min. lesen
Infos  / Marcel Schreiter

Computerspiele haben eine große Anhängerschaft. Dem Spieler ist es dabei möglich in eine völlig andere Welt einzutauchen und für eine begrenzte Zeit jemand anderes zu sein. Mit Onlinespielen können mehrere Spieler gemeinsam Abenteuer in fremden Welten erleben.

Gamer wissen es: Wer die Blockbuster spielen möchte, braucht die richtigen Komponenten in seinem PC. Das fängt schon bei Auflösung und Bildrate an. Einsteiger haben meistens andere Ansprüche als fortgeschrittene Spieler und echte Cracks. Vielen gemeinsam ist, dass sie nicht unbedingt ein Vermögen für ihr Hobby ausgeben möchten. Die folgenden Tipps orientieren sich an qualitativ guter Hardware. Sie liefern eine Auswahl für einen Gaming-PC für Einsteiger, einen Mittelklasse Gaming-PC und für ein High-End-Gerät für hohe Ansprüche.

Gilt für alle PCs: Erst recherchieren, dann kaufen

Vor dem Kauf neuer Hardware sollten sich User bei COUPONS.DE umschauen. Dabei handelt es sich um eine Plattform, bei der Gutscheine für eine ganze Reihe von Onlineshops zu finden sind. Das Gute an der Plattform ist, dass dort nur Gutscheine veröffentlicht sind, die auch wirklich funktionieren. Extratipp: Mit den stets aktualisierten Gutscheinen von Alienware können Gamer sich freuen und bei der Anschaffung neuer Hardware-Komponenten richtig Geld sparen.

Der Gamer-PC für Einsteiger

Beim Spielen sind Geschwindigkeit und die Qualität der Darstellung von großer Bedeutung. Mit einer 8-GB-VRAM Grafik können Gamer etwa die Hälfte aller gängigen Spiele in Full-HD mit allen Details spielen. Mit den richtigen Einstellungen liefern auch Einsteigergeräte eine zufriedenstellende Auflösung und damit eine attraktive Ansicht auf dem Monitor. Dazu liefert Welt.de im Beitrag „So entlocken Sie Ihrem PC die beste Spielegrafik“ einige praktische Hinweise und Tipps.

Der Mittelklasse-Gamer-PC

Die Optik in Full-HD ist Garant für ein flüssiges Spielerlebnis. Nichts ärgert einen Gamer mehr, als wenn die Darstellung ruckelt oder stecken bleibt. Das killt das Spielvergnügen. Die Auflösung sollte dabei mindestens 2.560 x 1.440 Pixel betragen. Damit lassen sich Blockbuster sehr gut spielen. Die CPU sollte mindestens ein Intel Core i5-8400-Prozessor sein.

Der High-End-Gamer-PC – für hohe Ansprüche an die Leistung

Um wirklich alle Blockbuster reibungslos spielen zu können, muss der Gamer-PC über WQHD-Auflösung (Wide-Quad-High-Definition-Auflösung) mit 60 Fps (frames per second, also die Bilder pro Sekunde) verfügen. Das entspricht einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel. Ein passender Monitor ist dann natürlich Pflicht. Er sollte mindestens 27 Zoll groß sein. Als CPU empfiehlt sich der Intel-Core-i9-Prozessor mit einer ausreichend hohen Kühlleistung oder alternativ der Prozessor AMD Ryzen. Der Intel-Prozessor ist der neuste Prozessor von Intel, von Konkurrent AMD kommt das entsprechende Produkt – der AMD Ryzen – Anfang Juli 2019 auf den Markt, so ein Bericht auf heise online.

Intel Broadwell-E Prozessor

Der Prozessor ist die Steuerungszentrale im Computer. Je schneller er getaktet ist, umso reibungsloser laufen die Spiele auf dem PC.

Den Gamer-PC selber bauen

Im Handel gibt es viele sogenannte Gamer-PCs, die meist nur bessere Büro-PCs sind und bei vielen Spielen nicht die geforderte Leistung bringen. Das Ergebnis: Die Spieler müssen in niedrigeren Detailstufen spielen, was das Spielvergnügen doch erheblich beeinträchtigen kann. Da bietet es sich an, sich die Mühe zu machen und den gewünschten Gamer-PC selbst zusammenzustellen. Das ist in der Regel gar nicht so schwer. Die genormten Stecker der Komponenten verhindern, dass Bauteile versehentlich falsch zusammengefügt werden. Das wäre nur unter extremer Gewaltanwendung möglich. Neben den richtigen Komponenten im PC brauchen Gamer natürlich auch Peripherie-Geräte, wie beispielsweise Kopfhörer mit Mikrofon, eine gute Maus, die entsprechende Tastatur und schnelle SSD-Festplatten. Auch hier gilt, sich vorab über mögliche Rabattgutscheine zu informieren, um nicht mehr als nötig für gute Hardware zu bezahlen. Das gesparte Geld ist in spannende und herausfordernde Games sicherlich besser investiert.


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.