Innodisk präsentiert iSLC Speicherzellen für SSDs

News 16.04.2013 / Nils Waldmann

innodisk LogoDer taiwanesische Hersteller Innodisk, vor allem bekannt für Solid State Drives aus dem professionellen Umfeld, hat eine wesentliche Verbesserung der MLC-NAND-Speicherzellen bekannt gegeben. Das neue Produkt hört auf den Namen iSLC und soll die Vorteile von MLC- und SLC-Zellen verbinden.

Im geschäftlichen Umfeld werden immer noch verstärkt SSDs auf Basis von SLC-Speicherbausteinen eingesetzt, da diese Art vom Flashspeicher wesentlich höhere Lebenserwartungen aufweisen kann, als beispielsweise MLC-NAND. Letzterer ist dafür um ein Vielfaches günstiger. Durch die Vorselektierung von MLC-NAND und die Anwendung des von Innodisk patentierten Flashmanagementalgorithmus entstehen sogenannte iSLC-NANDs. Im Kern immer noch ein MLC-Baustein sorgt der Algorithmus dafür, dass die zwei Speicherbits pro Zelle im MLC-NAND als ein Bit gehandhabt werden. Dadurch sollen sich die Spannungslevel zwischen einzelnen Zellen verbessern lassen, was zu einer höheren Lebenserwartung und höheren Schreibraten führt.

Innodisk gibt an, dass iSLC-NAND sich bis zu 30.000 Schreib-Lösch-Vorgänge überleben soll. Zudem sei die Schreibleistung an SATA 2 um bis zu 70 % gegenüber herkömmlichen MLC gesteigert worden. iSLC wird dabei schon in vielen Produkten auf SATA2-Basis eingesetzt, die Innodisk im Angebot hat. SSDs mit SATA 3 und iSLC sollen bereits im zweiten Quartal folgen.


Tags:
Teilen:
Nils Waldmann Nils Waldmann ...ist seit über 11 Jahren bei Allround-PC.com und als Redakteur und technischer Leiter tätig. In seiner Freizeit bastelt und konstruiert Nils gerne flugfähige Modelle.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.