Air Gaps bringen bessere Isolation bei Broadwell

Eine Luft- oder Vakuumschicht macht den neuen Intel-Prozessor langlebiger und weniger stromhungrig

Die neueste Prozessorengeneration von Intel, genannt Broadwell oder auch Intel Core M, hat länger auf sich warten lassen, als zunächst geplant. Nun rückt die Markteinführung des Prozessoren für Ultrabooks, Tablets und ähnliche Geräte deutlich näher, zudem gibt Intel weitere Details zum Fertigungsprozess des Chips bekannt, dieser soll nämlich durch eine Luft- beziehungsweise Vakuumschicht besonders langlebig und auch stromsparend sein.

Die sogenannten „Air Gaps“ zwischen den insgesamt 13 Metallschichten des Broadwell-Chips sollen eine bessere Isolation bieten als das Glas, welches typischerweise an dieser Stelle als Dämm-Material dient. Durch die zunehmend kleinere Fertigung solcher Prozessoren besteht für Glas inzwischen nicht mehr ausreichend Platz, um eine effektive Isolierung zu bieten. Trotz des Namens „Air Gaps“ muss es sich hierbei allerdings nicht zwingend um Luft als Isolator handeln, womöglich besteht zwischen den Layern auch ein Vakuum, welches den gleichen Effekt erzielt.

Durch diese Air Gaps wird nebenbei auch der Energieverbrauch der Broadwell-CPUs reduziert, denn so wird weniger Energie benötigt, um Daten innerhalb des Prozessoren zu übermitteln.
Mit dieser Technologie erfindet Intel übrigens nicht das Rad neu, IBM etwa verwendet die Air Gaps schon seit geraumer Zeit, Intel schien dieses Verfahren bislang wohl nicht für nötig gehalten zu haben.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Redakteur Robin im grünen Pulli Robin Cromberg Redakteur

Robin schreibt seit 2014 News und Artikel für Allround-PC und ist hauptsächlich für die Ressorts der Eingabe- und Audiogeräte zuständig, berichtet aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen. Für unsere Kanäle auf YouTube, TikTok und Instagram schneidet er regelmäßig Videos und ist hin und wieder auch vor der Kamera zu sehen.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^