Amazon Store: Unternehmen versucht sich offline

News  / Eva L. López

Der Online-Versandriese Amazon plant einen Store in New York zu eröffnen. Den Gerüchten nach soll der Laden noch dieses Jahr vor den Weihnachtsferien seine Pforten für Kunden öffnen. Für Amazon wäre es der erste physisch betretbare Laden, in dem der Konzern persönlichen Kontakt zu seinen Kunden hätte.

Ausgerechnet der Weltmarktführer im Online-Versandhandel wendet sich dem traditionellen „Offline-Verkauf“ zu, berichtet das Wall Street Journal. Die US-amerikanische Tageszeitung beruft sich auf Quellen, die mit den Konzernstrategien Amazons vertraut sein sollen. Von Amazon selbst gibt es bisher noch keine Stellungnahme. Der Store soll in Midtown Manhattan, auf der dicht befahrenen 34th Street, entstehen, wo er eine prominente Nachbarschaft hat. Quer gegenüber ragt das Empire State Building in die Höhe und auch Macy’s Flagship befindet sich in unmittelbarer Nähe. Das Wall Street Journal berichtet des Weiteren, dass der Laden insbesondere als ein Mini-Lager betrachtet werden kann. Kunden sollen online bestellte Waren dort abholen und umtauschen können. Auch Auslieferungen von Produkten in New York seien angedacht – allerdings mit begrenzter Kapazität. Ähnlich wie der Apple Store sollen auch Amazons hauseigene Produkte direkt verkauft werden können. Darunter zählen unter anderem das Lesegerät Kindle, das Fire Smartphone und der Fire TV.

Amazon wird schon seit längerer Zeit nachgesagt, sich nach Optionen im traditionellen Versandhandel umzuschauen. Dieser Schritt birgt für den Marktführer im Online-Versandhandel durchaus Risiken. Amazons Verkaufsplattform konnte sich gerade durch den online ausgeführten Handel einen Ruf als schnell und verlässlich agierendes Medium machen. Mit einem sogenannten brick-and-mortar Business, wie Unternehmen mit physisch präsenten Räumen in Abgrenzung zum Online-Verkauf genannt werden, fallen außerdem weitere Kosten für Miete und Löhne an. Dabei hat Amazon eine relativ geringe Gewinnmarge aufzuzeigen.

Wir dürfen gespannt sein, ob sich der Online Versandriese tatsächlich auf das Experiment Amazon Store einlässt.


Quellen :

The Wall Street Journal
Reuters


Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.