LG kündigt G2 Mini an und spendet für „Ein Herz für Kinder“

LG wird auf dem MWC die kompakte Mittelklasse-Version des G2 vorstellen. Mit dem LG G2 Mini wird einer neuen Gruppe von Smartphone-Nutzern LGs UX-Benutzeroberfläche zugänglich. Das LG G2 Mini steht dem europäischen Markt in den Farben Titanschwarz und Mondweiß zur Verfügung und ist mit dem aktuellsten Android-Betriebssystem, Android 4.4.2 KitKat ausgestattet.

 

 

Das LG G2 Mini verwendet ein qHD IPS-Display mit einer Bildschirmdiagonalen von 4,7 Zoll (11,4 cm), und gehört damit im Vergleich zu den Samsung- und HTC-Equivalenten zu den größten Modellen unter den Mini-Smartphones.
Im Inneren des Geräts schlägt ein 1,2 GHz Vierkernprozessor von Qualcomm Snapdragon 400, der in Kombination mit dem aktuellen Android 4.4.2 KitKat Höchstleistungen vollbringen soll.

Bild_LG G2 Mini_01

Der interne Speicher von 8 Gigabyte kann per micro-SD Karte um 64 GB erweitert werden, außerdem verfügt das G2 Mini über 1 GB RAM Arbeitsspeicher.
Zusätzlich zur fähigen 8 Megapixel-Kamera an der Rückseite verfügt das Produkt über eine Frontkamera mit 1,3 MP.
Im März wird LG mit der Auslieferung des G2 Mini beginnen, Kunden in Europa haben beim Kauf die Wahl zwischen den Farben Titanschwarz und Mondweiß, außerdem können Besucher des MWC das G2 Mini bereits am LG-Stand in Halle 3 begutachten.

Außerdem startet heute die Online-Versteigerung eines von den Spielern des Vereins Bayer 04 Leverkusen an einem Aktionstag mit LG gestalteten und signierten Bildes. Den Erlös werden LG und der Fußballverein der Organisation „Ein Herz für Kinder“ zukommen lassen.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Redakteur Robin im grünen Pulli Robin Cromberg Redakteur

Robin schreibt seit 2014 News und Artikel für Allround-PC und ist hauptsächlich für die Ressorts der Eingabe- und Audiogeräte zuständig, berichtet aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen. Für unsere Kanäle auf YouTube, TikTok und Instagram schneidet er regelmäßig Videos und ist hin und wieder auch vor der Kamera zu sehen.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^