Nvidia Shield: pünktlich zur Gamescom

News  / Luca Höveler

Schon heute ist es soweit, der Verkaufsstart des Nvidia Shields beginnt. Vorgestellt ist es bereits, wir haben dennoch die Gelegenheit ergriffen und mit den Entwicklern ein persönliches Gespräch über das Gaming-Tablet geführt. Die Shield-Produkte scheinen der ganze Stolz des Teams zu sein. Ob dies gerechtfertigt ist, lest ihr hier.

Das Tablet aus dem Hause Nvidia verfügt über Full-HD Auflösung, die sich über eine Bildschirmdiagonale von acht Zoll erstreckt. Wenn es um Grafik geht, ist Nvidia sicherlich eine der besten Adressen, doch auch die Tegra K1-CPU des Tablets soll der schnellste Mobilprozessor der Welt sein. Dieser soll sogar das Kühlsystem mit seiner Leistung versorgen. Die integrierte Kepler-Architektur kommt selbst bei Gaming-PCs zum Einsatz.

NVIDIA SHIELD Tablet
Vor Allem bei der Anwendung soll das Shield -Tablet durchaus überzeugen, da es sehr vielseitig genutzt werden kann. Das Gerät kann einerseits als Handheld verwendet, aber auch zum Streamen an einen externen Bildschirm gekoppelt oder zur Verbesserung der Haptik mit dem Shield-Gamepad betrieben werden. Zudem sollen sämtliche Computerspiele von einem Rechner gestreamed werden können, hierzu muss sich der Computer nicht einmal im selben Netzwerk befinden. Auch auf twitch kann über das Tablet zugegriffen werden.
Des Weiteren geben die Entwickler an, dass Spiele wie Halflife 2, Titanfall sowie Warthunder in einer Grafik genossen werden können, die der PS3 sehr nahe kommen soll.

Nvidia Tegra K1

3D-Visualisierung des „Tegra K1“ Prozessors

Zwischen zwei Modellen können sich die Anwender entscheiden: Zum einen ist das 16GB-Gerät für rund 300€ zu erwerben. Die etwas teurere Wahl ist die 32GB LTE-Version, welche natürlich auch über Wi-Fi verfügt und bei 380€ liegt. Erhältlich sind die Geräte ab sofort, jedoch können Wartezeiten durchaus vorkommen.


Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.