Zendure SolarFlow Hyper Angebot Anzeige
Zendure SolarFlow Hyper Angebot Zendure SolarFlow Hyper Angebot

Philips präsentiert das erste Two-In-One-Display

Das Verwenden mehrerer Bildschirme ist bei Gamern, Grafikdesignern und vielen anderen bereits längst zum Trend geworden. Nun geht Philips einen Schritt weiter, und präsentiert das weltweit erste Two-In-One-Display, bei dem die beiden Bildschirm nahezu nahtlos ineinander übergehen.

Das Design des Two-In-One-Displays mit dem wenig einprägsamen Modellnamen 19DP6QJNS ist im Rahmen der Computex 2014 mit dem COMPUTEX d&i Gold Award 2014 für „herausragende Innovation“ ausgezeichnet worden. Die beiden Displays mit einer Bildschirmdiagonalen von jeweils 19 Zoll werden von einem sehr schmalen Rahmen mit nur 3,5 mm Breite umschlossen, zusammen ergeben sie einen 32-Zoll-Monitor (81,3 cm), der dank IPS-Technologie besonders kräftige Farben darstellen kann.

image_2_details_NEU image_3_Two-in-One_72dpi

Beide Bildschirme lassen sich für den perfekten Blickwinkel um 22,5° drehen, zudem befinden sich an beiden Displays jeweils zwei USB-Ports sowie je ein D-Sub-Eingang. Einer der Bildschirme verfügt zudem über einen DisplayPort-Eingang, der andere hingegen beherbergt einen HDMI-Eingang mit MHL-Unterstützung, wodurch Inhalte direkt vom Smartphone oder Tablet auf dieses Display gestreamt werden können.

Das Two-In-One-Display ist bislang noch nicht in Europa verfügbar, ein Preis ist ebenso wenig bekannt.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Redakteur Robin im grünen Pulli Robin Cromberg Redakteur

Robin schreibt seit 2014 News und Artikel für Allround-PC und ist hauptsächlich für die Ressorts der Eingabe- und Audiogeräte zuständig, berichtet aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen. Für unsere Kanäle auf YouTube, TikTok und Instagram schneidet er regelmäßig Videos und ist hin und wieder auch vor der Kamera zu sehen.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^