Kurztest: Corning USB 3.Optical Cable mit gewaltiger Kabellänge

Datenübertragung per USB 3.0 bis zu 50 Meter 3 Min. lesen
News  / Robin Cromberg

Das USB 3.Optical Cable von Corning, in erster Linie für das robuste Gorilla Glass bekannt, welches bei vielen Smartphones eingesetzt wird, soll laut Hersteller die optimale Lösung zur Datenübertragung zwischen Kameras, Druckern und ähnlichen Geräten mit dem PC sein. Der Hersteller wirbt mit hohen Geschwindigkeiten trotz wahnwitziger Kabellängen.

Überblick

Das Corning USB 3.Optical Cable erweitert eure USB-Reichweite um bis zu 50 Meter und lässt sich dabei nicht vom Überrollen durch Schreibtischstühle oder dergleichen beeindrucken. Auch versehentliche – oder absichtliche Knoten – im Kabel sind kein Problem, der integrierte Überstromschutz sichert das Kabel zudem vor inneren Schäden ab.

Corning USB 3.Optical

Das Corning USB 3.Optical Cable weist eine mattschwarze Kunststoff-Ummantelung auf

Mit einer Datenrate von 5 GBit/s können Daten blitzschnell von Raum zu Raum oder sogar von Haus zu Haus übertragen werden, sollte die Situation es erfordern. Dabei werden die meisten USB 3.0- und USB 2.0-Geräte mit eigener Stromversorgung unterstützt.

In einem Kurztest haben wir uns das USB 3.Optical Cable mit einer Länge von 10 Metern einmal genauer angesehen. Das Kabel ist nicht nur sehr dünn sondern auch sehr leicht. Nur die beiden Kopfenden fallen aufgrund der eingesetzten Technologie etwas größer aus. Bei diesem Kabel handelt es um eine Version mit zwei Typ A Anschlüssen, das heißt es ist möglich zum Beispiel einen Drucker oder eine externe Festplatte (nur möglich mit eigener Stromversorgung) mit dem PC oder Notebook zu verbinden. Die Kabellänge von 10 m kann dabei sehr nützlich sein, sofern der Drucker nicht mit einer LAN- oder WLAN-Schnittstelle ausgestattet ist. Herkömmliche USB-Kabel auf Kupferdrahtbasis können, ohne aktive Signalverstärkung, Distanzen von bis zu 5 m überbrücken. Darüber hinaus muss ein spezielles Kabel mit aktiver Signalverstärkung gekauft werden.  Aus diesem Grund bieten sich die optischen Kabel von Corning als sinnvolle Alternative an, die wiederum aber sehr hochpreisig sind. So wird die von uns getestete Variante knapp 100 Euro kosten. Leider können mir dieser Art von USB-Kabel keine Geräte, wie z.B. Smartphones aufgeladen werden, da aufgrund der internen Opto-Elektronik keine erhebliche Stromversorgung zur Verfügung steht (Es gilt jedoch zu beachten, dass es bislang keine Spezifikation für Glasfaserverbindungen über USB-Schnittstellen gibt).

usb-image2

Test

Wir haben folgendes überprüft:

  • Datenübertragung mit diversen USB Sticks: X
  • Datenübertragung mit einer externen Festplatte von WD (MyPassport): X
  • Datenübertragung mit der Canvio AeroMobile Wireless SSD von Toshia, die über einen integrierten Akku verfügt: X
  • Datenübertragung mit eine Canon EOS 550: OK
  • Drucken via optischem USB-Kabel: OK

Leider wurde selbst die die SSD mit integriertem Akku ebenso wenig erkannt, wie die USB Sticks. Hingegeben war der Anschluss unseres Konica Minolta Druckers sowie die der EOS Kamera ohne Probleme möglich.

Fazit

Das Corning USB 3.Optical Cable ist ein besonderes USB-Kabel, mit dem vorwiegend große Distanzen überbrückt werden können. Leider eignet sich das Kabel weniger zum Datenaustausch mit externen Speichermedien, die keine eigene Stromversorgung benötigen. Selbst wenn eine eigene Stromversorgung bereit steht, scheint von Fall zu Fall getestet werden müssen, ob das USB 3.Optical Cable zum Einsatz kommen kann.

Das Corning USB 3.Optical Cable wird ab August in Längen von 10 bis 50 Metern erhältlich sein. Hier findet ihr eine Händlerübersicht.


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.