Rivet Networks präsentiert Killer E2400 Ethernet Controller

Mehr Performance für Gaming und Streams

Rivet Networks stellt den Killer E2400 Ethernet Controller mit Steam Detect 2.0 Technologie und Visual Bandwith Control vor.

Rivet Networks präsentiert mit dem Killer E2400 einen neuen Ethernet Controller der absoluten Spitzenklasse. Dank der Steam Detect 2.0 Technologie besitzt der Chip nun erweiterte Fähigkeiten bei der automatischen Erkennung und Priorisierung von Website Traffic zusätzlich zu anderen Netzwerkapplikationen und Spielen. Es wurden zwei zusätzliche Priority Level hinzugefügt, damit bietet der Killer E2400 Ethernet Controller dem Anwender nun insgesamt sechs Priorisierungslevel und somit den Vorteil der erweiterten Website Erkennung. Neben der erwähnten Steam Detect 2.0 Technologie kann der Killer E2400 noch mit weiteren Innovationen aufwarten. So werden beispielsweise Lags und Latenzen effektiv reduziert, um die Performance von Online-Games oder Streams erheblich zu verbessern. Dank der Visual Bandwith Control kann der Anwender den Traffic für einzelne Anwendungen gezielt den eigenen Bedürfnissen anpassen und erhält so die komplette Kontrolle. 

Der Killer E2400 Ethernet Controller kommt unter anderem bei den Z170A GAMING M9 ACK sowie dem X99A GODLIKE GAMING Mainboards von MSI zum Einsatz. Gigabyte setzt bei seinen Z170X-Gaming 7 und Z170X-Gaming GT Mainboards ebenfalls auf den neuen Hochleistungschip.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Redakteur Robin im grünen Pulli Robin Cromberg Redakteur

Robin schreibt seit 2014 News und Artikel für Allround-PC und ist hauptsächlich für die Ressorts der Eingabe- und Audiogeräte zuständig, berichtet aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen. Für unsere Kanäle auf YouTube, TikTok und Instagram schneidet er regelmäßig Videos und ist hin und wieder auch vor der Kamera zu sehen.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^