3DM erwarten Ende von gecrackten Spielen in zwei Jahren

Cracking-Gruppe scheitert am Kopierschutz von Just Cause 3
News  / Robin Cromberg

Die chinesische Cracking-Gruppe 3DM berichtet von Schwierigkeiten mit dem Kopierschutz von Just Cause 3 und stellt ein Ende von gecrackten Spielen in zwei Jahren in Aussicht.

Cracker wie die chinesische 3DM-Gruppe bereiten Spieleentwicklern seit jeher Kopfzerbrechen: Nicht selten sind PC-Spiele bereits vor dem offiziellen Verkaufsstart als illegale Kopie irgendwo im Internet erhältlich und ruinieren damit ebenfalls nicht selten die Verkaufszahlen der Macher. Diese Zeiten könnten in etwa zwei Jahren vorbei sein, zumindest wenn man der Prognose von „Bird Sister“, dem Kopf des chinesischen Cracker-Teams 3DM, glauben schenkt.

Diese schlagen sich aktuell mit der Kopierschutzsoftware Denuvo herum, welche das bereits Anfang Dezember 2015 erschienene Just Cause 3 von Avalanche Studios und Square Enix bislang erfolgreich zu schützen vermochte. So erfolgreich, dass der zuständige „Cracking Guy“ Jun angeblich kurz davor war, das Handtuch zu werfen. Auch wenn die Schutzsoftware des Spiels letztendlich überwunden werden sollte, dürften sich die Wochen oder Monate, welche dieses nur auf legalem Wege zu erwerben ist, deutlich auf die Einnahmen der Spielemacher auswirken. „Bird Sister“ zufolge werden die zunehmend fortschrittlicheren Verschlüsselungstechnologien in etwa zwei Jahren nicht mehr zu umgehen sein.


Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.