Sicherheitslücke bei Smartphones mit MediaTek-Prozessor

Modelle mit Android 4.4 KitKat und MediaTek-Chip gefährdet
News 02.02.2016 / Niklas Ludwig

Hacker können über eine Sicherheitslücke Zugriff auf Smartphones mit MediaTek-Prozessor erhalten. Betroffen sind anscheinend Smartphones, die mit einem MediaTek-Chip und Android 4.4 KitKat ausgestattet sind.

Smartphones mit MediaTek-Prozessor sind potenziell durch Hackerangriffe gefährdet. Betroffen sind Geräte, die noch mit dem Betriebssystem Android 4.4 laufen. Möglich wird der Zugriff durch eine Hintertür in der Software zur Steuerung der Prozessoren. Durch diese können Hacker Zugriff auf das Smartphone erhalten und unter anderem die Kommunikation ausspähen. MediaTek hat die Sicherheitslücke bestätigt, schiebt die Schuld allerdings auf die Smartphone-Hersteller, da diese versäumt hätten, die Debug-Funktion zu deaktivieren.

Viele günstigere Smartphones arbeiten mit einem MediaTek-Chip, was die Situation besonders gefährlich gestalten könnte. Denn günstige Smartphones werden seltener mit Updates versorgt, da sich der Aufwand, eine neue Android-Version für die Geräte anzupassen, meist nicht für die Hersteller rentiert. Daher ist es nicht verwunderlich, dass laut Google noch 36,1 Prozent aller Android-Smartphones mit der Version 4.4 laufen.



Quelle : Android Authority


Teilen:
Niklas Ludwig Niklas Ludwig ...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.