Teufel Cinebar Duett: Soundbar mit kabellosem Subwoofer

Dynamore Ultra-Technologie soll virtuellen Raumklang schaffen
News 12.12.2017 / Niklas Ludwig

Teufel stellt mit dem Cinebar Duett einen weiteren Soundbar vor. Der Soundbar verfügt über zehn Töner und wird von einem kabellosen Subwoofer unterstützt.

Der Teufel Cinebar Duett soll sich sowohl für die TV- als auch die Musikwiedergabe eignen. Laut Hersteller ist der Soundbar mit 10 High-Performance-Tönern ausgestattet, die sich in acht Mittel- und zwei Hochtöner aufteilen. Ein kabelloser 165-mm-Downfire-Subwoofer soll für den nötigen Tiefgang sorgen und spielt bis auf 33 Hertz. Mit der Dynamore Ultra-Technologie soll ein überzeugender virtueller Raumklang geschaffen werden. Damit die Nachbarn zu später Stunde nicht gestört werden, besitzt der Teufel Cinebar Duett einen Nachtmodus. Hinter diesem steckt ein Kompressor, der laute Töne dämpfen und leise Geräusche etwas verstärken soll. Somit soll auch bei geringen Lautstärken eine gute Verständlichkeit gewährleistet werden.

Teufel Cinebar Duett

Der Teufel Cinebar Duett wird per HDMI (mit CEC und ARC-Unterstützung) angeschlossen, wodurch der Soundbar mit der Fernbedienung des Fernsehers bedient werden kann. Externe Zuspieler können per HDMI- und Miniklinken-Anschluss angeschlossen werden. Außerdem wird Bluetooth 4.0 mit aptX unterstützt, was eine drahtloses Musik-Streaming in CD-Qualität ermöglichen soll. Der Soundbar kann wahlweise vor den Fernseher gelegt oder direkt an der Wand befestigt werden. Teufels neuer Klangriegel ist ab sofort zu einem Preis von 599,99 Euro im Onlineshop erhältlich. Zur Auswahl stehen eine schwarze sowie eine weiß/schwarze Variante.


Tags:
Teilen:
Niklas Ludwig Niklas Ludwig ...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.