Tt eSports X Comfort Air: Gaming-Stuhl mit aktiver Kühlung

Dreistufige Lüfter gegen Hitzeentwicklung
News  / Robin Cromberg

Thermaltakes Gaming-Marke Tt eSports hat dem X Comfort Air eine aktive Kühlung in Form von vier aktiven Lüftern spendiert, um Dauergaming-Sessions noch angenehmer zu gestalten. Die vier Ventilatoren können in drei Stufen geregelt werden.

Für seine neue Sitzgelegenheit X Comfort Air hat sich Tt eSports etwas ganz besonderes einfallen lassen – eine aktive Kühlung soll die Sitzfläche belüften. Vier Ventilatoren mit einem Durchmesser von 60 Millimetern rotieren mit bis zu 5.100 Umdrehungen pro Minute. Nach Angaben des Herstellers soll die Oberflächentemperatur des Sitzpolsters bei der Maximalgeschwindigkeit um 1,5 Grad Celsius fallen. Wenn die kleinste Stufe gewählt wird, soll eine Temperaturreduktion von 0,6 Grad Celsius möglich sein.

tT-eSports-x-Comfort-Air-sitzfläche

In der Sitzfläche rotieren vier 50-mm-Lüfter (Bild: Tt eSports)

Damit die Luft durch die Sitzfläche des X Comfort Airs befördert werden kann, arbeitet der Hersteller mit einem perforierten Kunstlederbezug. Ganz abwegig ist die Idee sicherlich nicht. Bei langen Gaming-Session kann der Lendenbereich und das Gesäß durchaus höhere Temperaturen erreichen, was sehr unangenehm ist. Komplett neu ist die Technologie auch nicht.  In der Automobilindustrie gehören belüftete Sitze für Fahrer und Beifahrer bei vielen Herstellern zum Zubehör.

tT-eSports-x-Comfort-Air-rot

Zum Marktstart wird Thermaltake zwei Farbausführungen anbieten. (Bild: Tt eSports)

Tt eSports lässt andere wichtige Faktoren nicht außer Acht. Ein Stahlrohrrahmen mit einem Rohrdurchmesser von 22 soll dem X Comfort Air die nötige Stabiliät verpassen und eine angenehme Sitzposition zulassen. Die verwendeten PVC-Lederbezüge seien laut Hersteller sehr robust und langlebig. Der stuhl wird in zwei Farbausführuingen erscheinen. Neben einem, komplett schwarzen Modell wird es auch einen Gaming-Stuhl mit roten Akzenten geben. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 499 US-Dollar, was umgerechnet knapp 450 Euro beträgt.


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.