Anzeige

Apple soll Chipgeheimnisse von Qualcomm an Intel weitergegeben haben

Rechtsstreit zwischen den zwei Unternehmen

Qualcomm beschuldigt Apple, eine große Menge an vertraulichen Informationen gestohlen und an Intel weitergegeben zu haben. Der vor allem im Mobilfunkbereich bekannte Hersteller hat eine Klage gegen Apple eingereicht.

Qualcomm reichte gestern Nacht die entsprechende Anklage in San Diego ein. Außerdem äußerte sich Donald Rosenberg, der Justitiar von Qualcomm: „ Die rechtswidrige Weitergabe wertvoller Geschäftsgeheimnisse von Qualcomm ist ein Versuch, einem Wettbewerber zu helfen, den Anschluss zu finden. Das schadet uns irreparabel und darf nicht fortgesetzt werden.“

Klage läuft bereits seit 2017

Doch dies sind nicht die ersten juristischen Streitereien der zwei Unternehmen. Bereits seit letztem Jahr läuft eine Klage in denen Qualcomm das Technologieunternehmen beschuldigt, während der Arbeit zur Nutzung von Qualcomm-Chips auf dem iPhone gegen Vereinbarungen verstoßen zu haben. Laut Qualcomm wurden sie daran gehindert, mit Apple geteilte Quellcode-Software und Tools zu überprüfen.

Keine Reaktion seitens Apple

Nun geht das Unternehmen noch einen Schritt weiter und beschuldigt Apple, seinen Quellcode und Tools gestohlen zu haben, damit Intel technische Fehler in seinen Chips beseitigen kann. Laut CNCB liefert Qualcomm zwar keine direkten Beweise, bezieht sich aber auf gefundene Emails zwischen Apple und Intel Ingenieuren. Apple und Intel äußerten sich bis jetzt nicht zu den Vorwürfen.

 

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Alexander Lickfeld

...arbeitet seit 2018 als Redakteur für Allround-PC.com und ist somit das neueste Mitglied im Team. Er betreut das APC eSports Team und versorgt euch mit News rund um den eSport. Alexander testet außerdem verschiedene Gaming-Produkte aus dem Peripherie-Bereich.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^