Exynos 9820: Neuer Chip soll Galaxy S10 beschleunigen

Fertigung in 8 Nanometer 2 Min. lesen
News samsung  / Alexander Lickfeld
Exynos 9820

Der neue Chip Exynos 9820 kommt mit neuer CPU, GPU und NPU und soll bereits im nächsten Jahr in den High-End-Smartphones von Samsung, darunter wahrscheinlich auch das Galaxy S10, zum Einsatz kommen.

Samsungs neuer Smartphone-Prozessor heißt Exynos 9820 und wird ab 2019 in den High-End-Smartphones wie dem Galaxy S10 verbaut. Der Chip wird in acht Nanometer gefertigt und ist mit zwei von Samsung entwickelten CPU-Kernen der vierten Generation ausgestattet. Zwei weitere Kerne sind vom Typ ARM Cortex-A75 und vier weitere vom Typ ARM Cortex-A55, wodurch der Prozessor auf insgesamt acht Rechenkerne zurückgreifen kann. Außerdem wird eine schnellere GPU und zum ersten Mal eine Neural Processing Unit (NPU) für KI-Aufgaben integriert. Durch die neue Fertigung in acht Nanometer erhofft sich Samsung gegenüber der bisherigen 10-nm-Methode eine Reduzierung des Energiebedarfs um bis zu zehn Prozent. Samsung hatte zwar bereits vor Kurzem die Produktion in sieben Nanometer angekündigt, diese wird aber wahrscheinlich erst in der nächsten Generation zum Einsatz kommen.

Exynos 9820 ChipDer Exynos 9820 soll wesentlich schneller sein als die Vorgängergeneration (Bild: Samsung)

Bisher sind noch keine Taktraten bekannt, für die Multi-Core-Leistung gibt Samsung jedoch einen Anstieg von 15 Prozent gegenüber dem Exynos 9810 an. Auch die Exynos-M4-Kerne sollen jeweils 20 Prozent schneller und 40 Prozent stromsparender (bei gleicher Leistung) als die Vorgängergeneration sein. Zusätzlich soll durch den neuen Speicherstandard Universal Flash Storage 3.0 (UFS 3.0) Transferraten von bis zu 2.400 MB/s ermöglichen. Bei der GPU setzt Samsung erneut auf eine ARM Mali-Grafikeinheit. Statt der bisherigen Mali-G72 MP18 wird jetzt die neuere Mali-G76 MP12 verbaut. Diese soll für eine Leistungssteigerung von rund 40 Prozent und 35 Prozent weniger Energieverbrauch bei gleicher Leistung sorgen. Die maximale Display-Auflösung hat sich jedoch nicht verändert und bleibt weitehrin bei 3.840 x 2.400 beziehungsweise 4.096 x 2.160.

Weiterhin keine 5G-Unterstützung

Die neue Neural Processing Unit (NPU) soll insbesondere für die Bereiche Fotos, AR und VR genutzt werden. Aufgaben wie das automatische Anpassen der Einstellungen der Kamera sollen damit bis zu sieben Mal schneller erfolgen. Die 5G-Mobilfunktechnologie unterstützt das im Prozessor integrierte Modem nicht, stattdessen wird schnelles LTE geboten. Per LTE Advanced Pro Cat. 20 sollen bis zu zwei Gigabit pro Sekunde im Downstream möglich sein. Im Upstream sollen mit dreifacher Carrier Aggregation bis zu 316 Mbit/s realisiert werden. Der Exynos 9820 soll noch dieses Jahr in die Produktion gehen und bereits im nächsten Jahr in den High-End-Smartphones von Samsung sein Können zeigen. Als erster Kanditat bietet sich das Samsung Galaxy S10 an, das voraussichtlich im Februar oder März 2019 vorgestellt wird.


Quellen :

Samsung
Computerbase


Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.