Google setzt auf Taipeh als Forschungs- und Entwicklungsstandort

Mitarbeiter und Expertise von HTC übernommen

Taiwans Hauptstadt Taipeh soll künftig Google als Zentrum für Forschung und Entwicklung dienen. Ein wichtiger Schritt in diesem Prozess soll die Übernahme von Teilen der HTC Smartphone-Sparte sein.

Taiwan ist ein wichtiger Standort für die IT-Industrie, dies wird nicht zuletzt durch die Dichte an namhaften Herstellern deutlich, deren Hauptquartier auf der kleinen Insel liegt. Auch Googles Hardware-Chef Rick Osterloh spricht von Taiwan als wichtiges Innovationszentrum. Das amerikanische Unternehmen hat Teile von HTCs Smartphone-Sparte sowie 2.000 HTC-Mitarbeiter für 1,1 Milliarde US-Dollar übernommen, um einen festen Fuß im Asien-Pazifik-Raum zu fassen. Die betreffenden Mitarbeiter sollen bereits an der Entwicklung der Smartphones Google Pixel und Pixel 2 beteiligt gewesen sein. Taipeh soll als größter Fertigungsstandort Googles diese Zusammenarbeit hinsichtlich zukünftiger Google-Smartphones aufgreifen.

Google Pixel 2 XL

HTC-Mitarbeiter, welche bereits an den beiden Google Pixel Geräten mitgearbeitet haben, wechseln nun zum US-Unternehmen (Bild: Google)

HTC soll derweil nach eigenen Angaben weiterhin ein Team von 2.000 Smartphone-Ingenieuren behalten, welche weiterhin neue Modelle für die Marke HTC entwickeln sollen. Die Einnahmen des Google-Deals sollen allem Anschein nach dazu genutzt werden, den Virtual Reality Sektor des taiwanischen Unternehmens auszubauen.

Quellen
Robin Cromberg Robin Cromberg

... studiert Asienwissenschaften und Chinesisch an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für die Ressorts Notebooks, Monitore und Audiogeräte bei Allround-PC.com zuständig, schreibt aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen.

^