Predator Orion 5000 & Orion 3000 – Acer stellt neues Gaming-Desktops und neues Gaming-Zubehör vor

Was bieten die neuen Gaming-Desktops? Gibt es Besonderheiten? 2 Min. lesen
News acer  / Leonardo Ziaja

Acer hat auf einer Pressekonferenz in New York neue Produkte rund um Gaming und Notebooks präsentiert, mit am Start waren dabei auch neue Computer der Predator Orion Reihe. Wir konnten bereits vor kurzem das dicke Gaming-Biest Acer Predator Orion 9000 in einem Hands-On begutachten, jetzt folgen die Modelle Orion 5000 und Orion 3000.

Während der Orion 9000 die Highend-Gamer ansprechen soll, stuft Acer den Orion 5000 und Orion 3000 etwas runter. Die Predator Orion 5000-Serie kommt dennoch mit einer leistungsfähigen Ausstattung daher. Möglich sind ein Intel Core i7+ 8700K Prozessor, bis zu zwei Nvidia GeForce GTX 1080 Ti Grafikkarten im SLI-Verbund sowie eine transparente Seitenwand für einen Blick ins Innere. Diese ist EMV-konform und schützt vor potenziellen elektromagnetischen Störungen. Gekühlt wird die Hardware dabei vom „IceTunnel 2.0“, ein Luftstrommanagement ähnlich zum Orion 9000. Dabei wird das Chassis in mehrere thermische Zonen unterteilt. Weitere Features: Killer LAN Highspeed Ethernet, eine Headset-Halterung und ein Tragegriff, RGB-LED-Streifen, LED-Lüfter und ein Staubfilter.

Etwas darunter positioniert sich der Acer Predator Orion 3000, ausgestattet mit bis zu Intel Core i7+ Prozessor, Nvidia GeForce GTX 1080 und Realtek Giga-LAN (Dragon-LAN) Chip. Beim Arbeitsspeicher sind bis zu 64 GB DDR4-2666 möglich. Weitere Features: eine Headset-Halterung, RGB-Lichtbalken sowie frontseitige LED-Lüfter mit Mesh-Abdeckung.

Beide Modelle setzen, ähnlich zum großen Acer Predator Orion 9000, auf ein aggressives Gehäuse-Design. Zudem bieten beide die Möglichkeit mit Intel Optane Speicher konfiguriert zu werden. Damit soll die Reaktionsfähigkeit erhöht und Ladezeiten verkürzt werden. Erkenntlich sind diese Konfigurationen durch das „+“ im Prozessor-Name, beispielsweise: Intel Core i7 ohne Intel Optane, Intel Core i7+ mit Intel Optane.

Neben den beiden Desktop-PCs hat Acer außerdem sein Gaming-Zubehör erweitert. Nach der Acer Predator Cestus 500 folgt nun die neue Acer Predator Cestus 510. Das Modell ist nur leicht angepasst und bietet ein geometrisches Design mit großer Ausstattung. Besonderheiten sind nun auch ein austauschbarer Mausrücken, kleine Gewichte zum Einlegen, mehrere DPI-Profile sowie bis zu 16.000 DPI. Passend dazu präsentiert Acer die Gaming-Headsets Predator Galea 500 und Galea 300. Natürlich dürfen auch nicht die passenden Mauspads fehlen, Acer stellt dafür Modelle aus Kunststoff und Stoff mit schicken Designs und RGB-Beleuchtung vor.

Preise und Verfügbarkeit

Die neue Acer Predator Orion 5000-Serie ist voraussichtlich ab Juni zu unverbindlich empfohlenen Endkundenpreisen ab 1.599 Euro erhältlich. Die neue Acer Predator Orion 3000-Serie voraussichtlich ab August zum UVP ab 949 Euro.

Die neue Acer Predator Cestus 510 gibt es ab Ende Juni zum UVP von 109,90 Euro, das Acer Predator Galea 500 für 249,- Euro sowie das Acer Predator Galea 300 ab Q3 2018 zum UVP von 99,90 Euro. Die Acer Predator-Mousepads gibt es ab 19,90 Euro UVP, weitere Modelle folgen Ende Juni.

 


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.