Qualcomm Snapdragon XR1 – der dedizierte Prozessor für VR, MR und AR

Qualcomm stellt einen SoC für Extended Reality Headsets vor 1 Min. lesen
News qualcomm  / Leonardo Ziaja

Nach der neuen Snapdragon 700er Serie folgt nun ein neuer Chip – der Qualcomm Snapdragon XR1. Allerdings ist der XR1 nicht für Smartphones gedacht, stattdessen richtet sich der Chip an „Headsets“ für Augmented Reality, Mixed Reality und Virtual Reality – zusammengefasst als Extended Reality oder auch „XR“ zu bezeichnen.

Viele Details verrät Qualcomm bisher nicht, der Chip soll aber in erster Linie günstiger als bisherige Snapdragon SoCs sein. Wichtig ist das vor allem für günstigere Headsets, denn bisher waren die Preise für die breite Masse einfach zu hoch. Qualcomm geht es bei der Ankündigung auch eher um die Vorstellung eines dedizierten Chips für diese Branche als um technische Details. Der Hersteller verrät nur, dass im Inneren Kryo-Kerne und eine Adreno-Grafikeinheit stecken sollen.

(Bilder: Qualcomm)

Wichtige Features für solch einen Chip wären beispielsweise die Unterstützung hochauflösender Displays sowie die Wiedergabe von 4K-Inhalten mit 60 FPS. Auch AI-Funktionen sollen mit an Bord sein, sie sollen für eine bessere Interaktivität, Energieaufnahme und thermische Effizienz sorgen. Auch der Qualcomm Spectra ISP ist verbaut, er soll das finale Bild des Displays verbessern. Diverse Audio-Features wie die 3D Audio Suite von Qualcomm oder der aptX-Standard sind ebenfalls beim XR1 zu finden. Möglich wäre dabei auch ein „always on, always listening“ Sprachassistent, so Qualcomm.

Angesprochen wird der Qualcomm Snapdragon XR1 über das XR-SDK. Partner-Hersteller wie VIVE, Meta, Pico oder Vuzix sollen bereits erste Sample der SoC haben und an passenden Brillen arbeiten. Erste Produkte sollen dabei sogar schon 2018 erscheinen.



Quelle : Qualcomm


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.