SanDisk Extreme Drones – welches Zubehör eignet sich am besten für Drohnen? (Werbung)

SanDisk hat uns mit einigen Speicher-Produkten ausgestattet! 3 Min. lesen
News sandisk  / Leonardo Ziaja

Zusammen mit SanDisk und Western Digital konnten wir letztes Wochenende zwei sonnige und sehr spannende Tage in Sesimbra, einem kleinen Ort südlich von Lissabon in Portugal, genießen. Doch statt Urlaub am Strand, haben wir uns dem Thema Drohnen gewidmet. Besonders das Thema der Speicherung sowie Sicherung der Film- und Bilddateien war dabei ein großes Thema.

Lässt man seine Drohne in die Luft steigen und hält die atemberaubende Landschaft fest, so ist der Speicher bei einer Auflösung von 4K 30fps relativ schnell gefüllt. Damit das hochauflösende Material auch zügig verarbeitet werden kann, ist ein schneller Speicher von Vorteil. SanDisk hat uns bei unseren Drohnenflügen mit vier Gadgets ausgestattet, die uns unter die Arme greifen sollten. Hier nun eine kurze Vorstellung der Produkte.

SanDisk Extreme Action Cam MicroSD-Karte

Da die DJI Mavic Air mit einem Steckplatz für eine MicroSD-Karte ausgestattet ist, hat uns SanDisk die „Extreme“ mit 128 GB Kapazität zur Verfügung gestellt. Sie bietet mit der UHS Speed Class 3 (U3) eine hohe Leistung bei der Videoaufnahme und kann so die großen Datenmengen schnell auf den Speicher schreiben. Erhältlich übrigens bei Amazon.de.

Western Digital MyPassport Wireless SSD

Abseits von den SanDisk-Produkten hat sich auch etwas von Western Digital dazugesellt: die „My Passport Wireless SSD“. Das Allrounder-Gerät ist nicht nur eine externe 500 GB große SSD, mit einem integrierten Akku kann sie komplett ohne Stromzufuhr genutzt werden. Darüber hinaus dient sie als Backuplösung und kann beispielsweise SD-Karten ohne großen Aufwand sichern und dessen Daten auf die eigene SSD kopieren. Mit dem Gummiüberzug ist sie zudem noch sehr robust gestaltet und perfekt für Reisen. Und als wäre das nicht schon genug, kann die SSD auch als Powerbank für Smartphones oder Tablets genutzt werden.

SanDisk Extreme Portable SSD

Bei der „Extreme Portable“ von SanDisk handelt es sich ebenfalls um eine externe SSD, allerdings in einem deutlich kompakteren Format. Und dennoch kommt sie mit einer wahnsinnigen Kapazität daher – bis zu 2 Terabyte sollen möglich sein. Unser Modell hatte 500 GB zu bieten, was für diese Größe auch schon sehr beachtlich ist. Mit der IP55 Zertifizierung ist sie zudem gegen Wasser und Staub geschützt, also ebenfalls für Reisen und Abenteuer geeignet! Angeschlossen wird sie über USB Typ-C und ermöglicht so bis zu 550 MB/s. Erhältlich übrigens bei Amazon.de.

SanDisk Extreme Pro SD-Karte

Abschließend gab es für uns noch die „SanDisk Extreme Pro SD-Karte“, die gegenüber der Extreme MicroSD nochmal eine Schippe drauflegt. Zwar ist sie ebenfalls mit der UHS U3-Klasse ausgestattet, kann aber beim Knipsen mit bis zu 260 MB/s schreiben. Generell soll sie bei Datenübertragungen bis zu 300 MB/s schaffen. Ausgelegt ist die Extreme Pro besonders für professionelle Fotografen.

Unsere Drohnen-Erlebnisse

Neben Aktivitäten wie Stand Up Paddeling und einer Bootstour ging es an dem Wochenende in erster Linie um das Zusammenspiel der Drohnen mit den Speicherprodukten von SanDisk und Western Digital. Besonders das schnelle Übertragen der geschossenen Video- und Foto-Dateien war besonders hilfreich. Mittlerweile können die kleinen Karten Geschwindigkeiten erreichen, von denen man vorher nur träumen konnte. Vor 4K-Aufnahmen muss man sich also nicht mehr scheuen, mit den Extreme-Produkten von SanDisk geht das Übertragung wie ein „Klacks“. Hier nun ein paar Ergebnisse unserer Tour:


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.