Sharkoon Skiller SGS4: Neuer Gaming-Stuhl mit erhöhtem Sitzkomfort

Gaming-Stuhl in fünf verschiedenen Farboptionen
News sharkoon 02.05.2018 / Simon Kordubel

Sharkoon erweitert sein Sortiment an Gaming-Stühlen um den Skiller SGS4 Gaming-Stuhl. Der Stuhl basiert auf dem Skiller SGS3 und soll gegenüber dem Vorgänger zahlreiche Vorteile wie einen erhöhten Sitzkomfort bieten.

Sharkoon vergrößert beim SGS4 die Sitzfläche und Rückenlehnenbreite, weshalb eine Maximalhöhe des Nutzers von 200 cm empfohlen wird. Durch die Vergrößerung soll außerdem der Sitzkomfort verbessert worden sein. Die Stahlrahmenkonstruktion wurde ebenfalls angepasst und besitzt nun durchgehend einen Durchmesser von 22 mm. Zusammen mit dem Fußkreuz aus Aluminium und den 75-mm-großen Rollen soll die Stabilität des Gaming-Stuhls verbessert worden sein. Die neue maximale Traglast beträgt laut Hersteller 150 kg.

Weitere Features des Sharkoon Skiller SGS4 sind die stützende Schaumstoffpolsterung an Sitzfläche und Rückenlehne sowie perforiertes, atmungsaktives Kunstleder in den genannten Bereichen. Wie schon beim Vorgängermodell können die 4-Wege-Armlehnen individuell eingestellt werden, was den Komfort erhöhen soll. Die Höhe und Breite sowie der horizontale Winkel kann abhängig von der Armlänge und Position eingestellt werden.

Der Nachfolger des SGS3 Gaming-Stuhls soll einen verbesserten Sitzkomfort bieten.

Entspanntes Zocken soll die federunterstützte Wippfunktion in einem Bereich von 0° bis 14° ermöglichen. Bei längeren Pausen lässt sich die Rückenlehne sogar in einem Winkel von 90° bis 160° einstellen. Optisch erscheint der Shakoon Skiller SGS4 Gaming Seat in einem schlichten Schwarz gepaart mit Akzenten in den Farben Rot, Grün und Blau. Eine weitere Variante besitzt ein schwarz-weißes Farbschema. Die Kopf- und Lendenkissen gehören ebenfalls zur Ausstattung des Stuhls und passen sich farblich an. Sie sollen sich außerdem leicht montieren lassen und den Rücken schonen. Der Sharkoon Skiller SGS4 ist ab sofort für einen empfohlenen Verkaufspreis von 329 Euro erhältlich. Hier geht es zum Test des Vorgängers, dem Sharkoon SGS3.



Quelle : Sharkoon


Teilen:
Simon Kordubel Simon Kordubel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.