Apple: iPhones müssen bis 2020 auf 5G verzichten

vorläufig keine 5G-Modems von Intel 1 Min. lesen
News apple  / Alexander Lickfeld
Apple iPhone XS Kamera

Laut mehreren Berichten werden die iPhones wohl erst 2020 mit einem 5G-Modem ausgerüstet. Der Chiphersteller der iPhones Intel hat dies intern offenbar bestätigt, dass 2019 noch keine 5G-Modems zum Einsatz kommen werden.

Apple wird vermutlich erneut mit der neuen iPhone-Generation der Android-Konkurrenz hinterherhinken. Während bereits mehrere Smartphones in den nächstes Monaten mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G (Zum Wissensartikel) kompatibel sind, sieht es für die iPhones schlecht aus. Die meisten Android-Smartphones, die den neuen Mobilfunkstandard unterstützen, werden die 5G-Modems von Qualcomm integriert haben.

Intel wird erst 2020 5G-Modems liefern

Apple hingegen setzt jedoch auf Intel-Technik, doch Intel wird dieses Jahr, wie es scheint, noch keine entsprechenden Chips produzieren. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass Intel bereits intern verkündigt hat, dass vor 2020 keine Smartphones mit hauseigenen 5G-Chips ausgerüstet werden, was Apple vermutlich sehr hart treffen wird. Die Android-Smartphones werden also den Apple Produkten ein Jahr voraus sein, für Deutschland ist dies jedoch kaum relevant. Die ersten Netze werden hierzulande ebenfalls erst nächstes Jahr an den Start gehen, bis Deutschland flächendeckend den Mobilfunkstandard unterstützt, vergehen mit Sicherheit noch viele Jahre. Früher einmal war Apple ebenfalls Kunde bei Qualcomm, seit dem langwierigen Rechtsstreit wurden jedoch die Lieferungen eingestellt.

Apple arbeitet an eigenen Chips

Allem Anschein nach möchte Apple jedoch die Sache selbst in die Hand nehmen und arbeitet bereits an eigenen 5G-Chips. Diese werden vermutlich jedoch frühestens 2021 in Produktion gehen. Es könnte außerdem sein, dass sich Apple bei anderen Herstellern nach neuen Modems umschaut. Laut einem Analysten wurde sogar bereits ein Partner gefunden, der statt Intel die Modems für zukünftige iPhones bereit halten wird.



Quelle : Mac Life


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.