Asus stellt neue ZenBooks und VivoBooks auf Computex 2019 vor

Notebooks erhalten Upgrade in Form des ScreenPad 2.0 3 Min. lesen
News asus  / Niklas Ludwig
Asus ZenBook 30 Beitragsbild

Auf der Computex 2019 gibt es dieses Jahr zahlreiche Notebook-Neuheiten zu bestaunen. Asus präsentiert neue Modelle der ZenBook- und VivoBook-Serie, die mit dem neuen ScreenPad 2.0 ausgestattet sind.

ScreenPad 2.0 vereint Touchpad und Touchscreen

Asus stellt das VivoBook S14 (S431/S432) sowie das VivoBook S15 (S531/S532) vor. Eine Neuerung ist das ScreenPad 2.0, das bisher vor allem aus dem ZenBook Pro bekannt ist. Das ScreenPad vereint Touchpad und Touchscreen in einem Gerät. Es ist 5,65 Zoll groß und soll die Effizienz und den Workflow verbessern.

Asus VivoBook S15

Über den Touchscreen können beispielsweise Apps gestartet oder die Musikwiedergabe gesteuert werden. Laut Asus ist die neue Version des ScreenPad deutlich effizienter, was sich in einer 2,5 Mal längeren Batterielaufzeit bei Nutzung des Touchscreens niederschlägt.

Metallgehäuse in fünf Farbvarianten

Das Asus VivoBook S14 und VivoBook S15 besitzen beide ein Metallgehäuse, dessen Deckel in den Farben Grün, Pink, Blau, Silber oder Gun-Metal verfügbar ist. Auf der Innenseite des Deckels befindet sich ein 14 beziehungsweise 15,6 Zoll großes NanoEdge-Display. Die Auflösung beträgt bei allen Modellen Full HD, das Bildschirm-zu-Gehäuse-Verhältnis gibt Asus je nach Modell mit 86 bis 88 Prozent an. Das ErgoLift-Scharnier winkelt die Tastatur um 3,5 Grad an, was für einen höheren Schreibkomfort sorgen soll. Beim VivoBook S14 ist das Gehäuse maximal 18 mm dick und 1,4 kg schwer, die 15-Zoll-Variante ist mit 1,8 kg etwas schwerer.

Asus VivoBook S14

Bei der Hardware-Ausstattung können Nutzer maximal einen Intel Core i7-8565U wählen, dem bis zu 16 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Neben der integrierten Intel UHD 620-Grafikkarte kann das VivoBook auch mit einer GeForce MX250 konfiguriert werden. Die PCIe-SSD bietet eine Kapazität von maximal 1 Terabyte, beim VivoBook S15 kann zusätzliche eine Festplatte mit 2 Terabyte hinzugefügt werden. Je nach Modell ist ein Drei-Zellen-Akku mit 42 Wh oder ein Zwei-Zellen-Akku mit 47 Wh integriert. Per Fast Charge sollen sich nach 49 Minuten bereits 60 Prozent der Kapazität erreichen lassen. Mit der integrierten Infrarot-Kamera können Nutzer sich über Windows Hello per Gesichtserkennung anmelden.

ZenBook Jubiläums-Edition mit Echtleder

Asus präsentiert außerdem das neue ZenBook 13, ZenBook 14 und ZenBook 15. Diese erhalten ebenfalls ein Upgrade in Form des ScreenPad 2.0 und neuer Hardware. Es gibt zudem ein ZenBook Edition 30, mit dem Asus sein 30-jähriges Bestehen feiert. Bei dem Jubiläumsmodell ist der Deckel mit handgefertigtem, italienischem Leder überzogen. Zudem ist das 30th Anniversary-Logo mit 18 karätigem Rose-Gold veredelt.

Asus ZenBook 14

Der Bildschirm ist je nach Modell 13, 14 oder 15,6 Zoll groß, allerdings bietet Asus nur beim ZenBook 15 eine Ultra HD-Option an. Das Bildschirm-zu-Gehäuse-Verhältnis beträgt bis zu 95 Prozent. Beim Aufklappen des Bildschirms wird der untere Teil wie beim VivoBook durch das ErgoLift-Scharnier angehoben, was nicht nur den Schreibkomfort, sondern auch die Kühlung verbessern soll.

Asus ZenBook 30

Asus stattet die neuen ZenBooks maximal mit einem Intel Core i7-8565U-Prozessor aus. Es gibt zudem die Option auf eine GeForce MX250, das ZenBook 15 ist sogar mit einer GeForce GTX 1650 verfügbar. Alle Modelle können mit einer 1 Terabyte großen PCIe-SSD und bis zu 16 Gigabyte RAM ausgestattet werden. Abhängig von der gewählten Variante sind Akkus mit 50 oder 71 Wh verbaut. Alle Produkte sollen ab dem dritten Quartal erhältlich sein. Das VivoBook kostet ohne ScreenPad mindestens 779 Euro und mit ScreenPad mindestens 849 Euro. Die ZenBook Notebooks starten ab 1.399 Euro, für die 30 Jahre Edition werden 1.699 Euro fällig.


Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.