Dell zeigt überarbeitetes XPS 15 und XPS 13 2-in-1

Bekannte Notebooks mit aktualisiertem Design und schnellerer Hardware 3 Min. lesen
News dell  / Niklas Ludwig
Dell XPS 13 2-in-1

Dell hat im Rahmen der Computex 2019 zwei überarbeitete Notebooks vorgestellt. Das Dell XPS 15 ist der große Bruder des XPS 13 und ist ab sofort auch mit einem OLED-Bildschirm erhältlich. Dell präsentiert außerdem die neueste Version des XPS 13 2-in-1 mit Intel Ice Lake-Prozessoren.

Dell XPS 15: Optional mit OLED-Bildschirm

Das Dell XPS 15 (7590) orientiert sich beim Design am neuen XPS 13 (9380). So kommt ein Aluminiumgehäuse mit Karbonfaser zum Einsatz. Dell gibt das Gewicht mit 1,8 Kilogramm und die Bauhöhe mit 17 mm an. Das Dell XPS 15 kann mit einem 15,6 Zoll großen Ultra HD-Bildschirm (OLED oder Touch IPS) oder einem Full HD-IPS-Bildschirm ausgestattet werden.

Dell XPS 15 Kartenleser

Das OLED-Panel soll mit maximal 400 cd/m² leuchten, während die anderen Konfigurationen eine Helligkeit von bis zu 500 cd/m² erreichen. Der Bildschirmrahmen ist wie von der XPS-Reihe gewohnt sehr schmal. Dell nutzt die kleine Webcam vom XPS 13, wodurch diese wieder oberhalb des Bildschirms sitzt.

Intel-Prozessoren mit bis zu acht Kernen

Es stehen drei unterschiedliche Prozessoren zur Verfügung. Kunden können entweder einen Core i5-9300H (4 Kerne/8 Threads), einen Core i7-9750H (6 Kerne/12 Threads) oder einen Core i9-9980HK (8 Kerne/16 Threads) wählen. Letztgenannter taktet im Turbo-Modus mit bis zu 5 Gigahertz.

Es stehen Arbeitsspeicherkonfigurationen von acht bis 64 Gigabyte DDR4 zur Auswahl. Bei den SSDs kann aus Kapazitäten von 256 Gigabyte bis 2 Terabyte gewählt werden. Die integrierte Intel UHD 630-Grafikeinheit kann optional um eine leistungsstärkere Nvidia GeForce GTX 1650 ersetzt werden. Der 97-Wh-Akku erreicht laut Dell eine Laufzeit von 20,5 Stunden bei reiner Filmwiedergabe.

Dell XPS 15

Das Dell XPS 15 ist mit zwei USB 3.1-Anschlüssen, einem Thunderbolt 3- sowie einem HDMI 2.0-Anschluss ausgestattet, es verfügt zudem über einen SD-Kartenleser. Das XPS 15 kostet in der günstigsten Konfiguration mit Core i5-CPU, 8 Gigabyte RAM und 256 Gigabyte Speicherplatz 999 US-Dollar.

XPS 13 2-in-1 mit 16:10-Display

Das Dell XPS 13 2-in-1 (7390T) setzt fortan auf ein 13,4 Zoll großes 16:10-Display, das durch Gorilla Glass 5 geschützt wird. Die Auflösung beträgt je nach Modell 1.920 x 1.080 Pixel oder 3.840 x 2.160 Pixel, allerdings unterstützt nur das UHD-Panel HDR 400.

Dell XPS 13 2-in-1 Aufgestellt

Die Tastatur reicht fast bis zum Rand, was unter anderem an den größeren Tasten liegt, die laut Hersteller auch bequemer sind. Das Aluminium-Gehäuse ist maximal 13 Millimeter hoch, das Gewicht des Notebooks beziffert Dell mit 1,32 Kilogramm. An beiden Seiten befindet sich jeweils ein USB C-Anschluss mit Thunderbolt 3-Anbindung. Es ist außerdem ein Kartenleser für microSDs integriert.

Intel Ice Lake in 10 Nanometer

Dell spendiert dem XPS 13 2-in-1 außerdem neue Prozessoren. Kunden können aus drei neuen Intel Ice Lake-CPUs wählen. Es stehen der Core i3-115G1, der Core i5-1035G1 und der Core i7-1065G7 zur Auswahl. Laut Dell ist das Notebook mehr als doppelt so schnell als sein Vorgänger. In diesem steckten allerdings nur CPUs mit 4,5-Watt-TDP, während es bei den neuen Prozessoren bis zu 15-Watt-TDP sind.

Der DDR4-Arbeitsspeicher ist in der besten Ausstattungsvariante 32 Gigabyte groß, zum Speichern von Dateien stehen NVMe-SSDs mit maximal 1 Terabyte zur Verfügung. Der 51-Wh-Akku hält laut Dell bis zu 16 Stunden durch. In der günstigsten Variante wird das Dell XPS 13 2-in-1 999 US-Dollar kosten.


Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.