Samsung kündigt das Galaxy Note 10 und Note 10+ an und unterteilt die Serie somit wie bei der Galaxy S-Reihe in ein „normales“ Modell und eine Plus-Variante. Die Grundausstattung beider Smartphones ist nahezu identisch, es gibt aber einige merkliche Unterschiede. Wir haben die wichtigsten Details für euch zusammengefasst und erklären, wie sich die normale Variante vom Plus-Modell unterscheidet.

Dynamic AMOLED Display mit mittiger Hole Punch-Kamera

Das Galaxy Note 10 setzt auf ein 6,3 Zoll großes Dynamic AMOLED Display, das mit 2.280 x 1.080 Pixeln auflöst. Das Plus-Modell bietet ein 6,8-Zoll-Dynamic-AMOLED-Display mit einer höheren Auflösung von 3.040 x 1.440 Pixeln. Beide Geräte sind von Corning Gorilla Glass 6 geschützt und bieten leicht abgerundete Seiten.

Sehr beeindruckend sind die deutlich geschrumpften Seitenränder und das mittig sitzende „Punch Hole“ für die Frontkamera. Darüber hinaus unterstützt das Display den HDR10+ Standard für Videoinhalte.

Neuer Exynos 9825 Prozessor mit 7nm

Das Herzstück beider Smartphones ist der neue Samsung Exynos 9825 Prozessor, der über acht Kerne verfügt und mit bis zu 2,7 GHz taktet. Er ist laut Samsung der weltweit erste 7-nm-SoC, bei dem einige Layer mit ultravioletter Strahlung (EUV) belichtet wurden. Dadurch werden feinere Schaltkreise möglich, die zu einem schnelleren und gleichzeitig energieeffizienteren Prozessor führen sollen.

Bisherige Prozessoren wie der Qualcomm Snapdragon 855 im Xiaomi Mi 9 oder Samsung Exynos 9820 im Samsung Galaxy S10/S10+ werden noch mit Immersionslithografie (DUV) hergestellt. Der Exynos 9825 wird allerdings nur in den europäischen Modellen verbaut sein, in den USA kommt der Snapdragon 855 zum Einsatz.

Beim Speicher unterscheiden sich beide Modelle wieder, das Galaxy Note 10 bietet 8 GB Arbeitsspeicher und bis zu 256 GB internen Speicher. Das Galaxy Note 10+ bekommt dagegen bis zu 12 GB RAM und, wahlweise 256 GB oder 512 GB internen Speicher. Der Speicherplatz ist mit einer microSD-Karte erweiterbar, allerdings nur beim Plus-Modell. Ein Highlight ist der neue UFS 3.0 Speicher, der schon im Samsung Galaxy Fold und OnePlus 7 Pro verbaut ist.

Quad-Kamera mit vier Sensoren beim Note 10+

Die Kamera ist nun in die linke, obere Ecke gerutscht und nicht mehr in der Mitte zu finden, wie es bisher der Fall war. Hardwareseitig verwendet das Samsung Galaxy Note 10 eine Triple-Kamera, die auf einen Hauptsensor mit 12 Megapixel (f/1.5-f/2.4 variable Blende) setzt. Dazu gesellen sich ein 12-MP-Sensor mit zweifach optischem Zoom (f/2.1 Blende) sowie ein 16-MP-Sensor mit Ultraweitwinkel-Linse (f/2.2 Blende). Das Galaxy Note 10+ bekommt das gleiche Setup spendiert, setzt allerdings auf einen zusätzlichen 3D-Tiefensensor als „vierte Kamera“.

Die Frontkamera löst mit 10 MP auf (f/2.2 Blende) und bietet einen Autofokus. Beide Smartphones können übrigens auch Inhalte mit HDR10+ erstellen. Videos sind mit bis zu 2.160p (UHD) mit 60 fps möglich. Neu ist auch das „Zoom-in-Mic“, das die Audioaufnahme auf das fokussierte Objekt ausrichten und Umgebungsgeräusche minimieren soll.

In punkto Akku konnte sich Samsung erneut steigern, das Galaxy Note 10+ bekommt 4.300 mAh spendiert. Das „normale“ Modell bietet allerdings nur 3.500 mAh, ein deutlicher Unterschied von 800 mAh. Geladen werden beide Smartphones mit einem 25-W-Netzteil, das Note 10+ kann sogar mit bis zu 45 Watt geladen werden. Der entsprechende „Fast Charging“-Adapter muss jedoch separat erworben werden – ähnlich wie es bei Apple der Fall ist. Wireless Charging ist beim Galaxy Note 10 mit bis zu 12 Watt möglich, beim Plus-Modell sind bis zu 20 Watt machbar. Auch PowerShare hat ein Upgrade bekommen und lädt andere Geräte (scheinbar nur beim Note 10+) mit bis zu 15W statt bisher 5W kabellos auf.

S Pen mit Gestensteuerung

Auch der S Pen hat ein kleines Upgrade abbekommen, denn er kann nun länger genutzt werden. Der kleine Akku im Inneren des Stifts soll nach sechs Minuten Laden schon für 11 Stunden Nutzung gewappnet sein. Zudem bekommt er die „S Pen Air Actions“, eine Art Gestensteuerung: der Nutzer kann durch das System navigieren, ohne dabei den Stift auf dem Bildschirm anzusetzen. Zudem soll der S Pen beispielsweise als Zauberstab für das neue Harry Potter Spiel dienen.

Auf der Unterseite sitzt ein USB Typ-C-Anschluss, der über USB 3.2 Gen1 angebunden ist. Während das Note 10 auch über einen 3,5-mm-Klinkenanschluss verfügt, wird beim Note 10 Plus darauf verzichtet. Weiter mit an Bord: Bluetooth 5.0, NFC sowie Wi-Fi 6 (802.11 AX). Den Ultraschall-Fingerabdrucksensor im Display besitzen beide Smartphones. Zudem sind beide nach Schutzart IP68 zertifiziert und somit gegen Wasser und Staub geschützt. Als Betriebssystem kommt Android 9 Pie mit der Samsung One UI zum Einsatz.

Preise und Verfügbarkeit

Das Samsung Galaxy Note 10 und Note 10+ kommen in den Farben Aura Black, Aura Blue, Aura White sowie Aura Glow, Pink und Rot am 23. August auf dem Markt. Die Preise starten bei 949 Euro UVP für das Galaxy Note 10 sowie 1.099 Euro UVP für das Note 10+.


Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.