LG Display Pläne für 2020: rahmenlos, Mini-LEDs und 240-Hz-IPS

Mini-LEDs erlauben Monitore mit über 2.000 dimmbaren Zonen 3 Min. lesen
News lg  / Niklas Ludwig
LG-UltraGear-1-ms-240-Hz-Beitragsbild

Die Display-Sparte von LG hat für das nächste Jahr einige Neuerungen für ihre Panels geplant. Zu diesen zählen schmalere Rahmen und eine bessere HDR-Unterstützung, die durch den Einsatz von Mini-LEDs ermöglicht werden soll.

Zahlreiche Verbesserungen im IPS-Bereich

Die von LG entwickelten Displays kommen nicht nur bei Monitoren des südkoreanischen Herstellers, sondern auch bei anderen Anbietern zum Einsatz. Ein Ausblick auf die Display-Trends des nächsten Jahres betriff somit nicht allein LG-Produkte, sondern auch die anderer Monitor-Hersteller.

Im nächsten Jahr legt LG den Fokus auf schmalere Rahmen, den Einsatz von Mini-LEDs für bessere HDR-Ergebnisse, erweiterte Farbräume, schnellere IPS-Gaming-Panels und verbesserte Blaulichtfilter.

Oxide-Panels für „echtes rahmenloses“ Design

Aktuelle Monitore besitzen in der Regel bereits recht dünne Bildschirmrahmen. Insbesondere das Kunststoffgehäuse um das Panel ist meistens sehr schmal, allerdings besitzen die Panels selbst noch einen deutlich sichtbaren schwarzen Rand.

LG will nächstes Jahr an sogenannten Oxide-Panels arbeiten, bei denen der Rand des Panels deutlich schmaler sein soll. Die Display-Sparte arbeitet anscheinend schon an zwei konkreten Modellen mit „echtem rahmenlosen“ Design.

LG UltraGearDie Display-Ränder sollen zukünftig weiter schrumpfen, allem voran am Panel selbst.

Ein Modell soll ein 27 Zoll großer Ultra HD-Monitor mit 144 Hertz Bildwiederholrate sein, der an allen vier Seiten rahmenlos ist. Das IPS-Panel deckt 98 Prozent des DCI-P3-Farbraums ab und unterstützt HDR600. Der Monitor soll im dritten Quartal 2020 in die Massenproduktion gehen, sodass er voraussichtlich erst 2021 erscheinen wird.

Gleiches gilt für ein 27-Zoll-Model mit 1.440p-Auflösung und einer Bildwiederholrate von 240 Hz, das ansonsten die gleichen Eigenschaften wie das Ultra HD-Modell bietet und ebenfalls erst 2021 in den Handel gelangen dürfte.

Mini-LEDs sorgen für besseres HDR

Einige Monitore nutzen bereits eine vollflächige Hintergrundbeleuchtung, die sich aus zahlreichen LEDs zusammensetzt und sich in bestimmten Zonen dimmen lassen. Der Einsatz von Mini-LEDs soll diese Zonen um 53 Prozent schrumpfen lassen, sodass einzelne Bereiche des Monitors besser gedimmt werden können.

Tomb Raider HDR ArtikelMini-LEDs sollen die HDR-Eigenschaften von LG-Monitoren verbessern, sodass Spiele wie Tomb Raider noch besser aussehen.

Vorteile dürften eine bessere HDR-Erfahrung mit geringerem Blooming und einem reduzierten Halo-Effekt sein. Die Mini-LEDs sollen außerdem die Spitzenhelligkeit auf 1.250 cd/m² anheben. LG plant anscheinend für das dritte Quartal 2020 ein 31,5 Zoll großes Modell mit IPS-Panel, Ultra HD-Auflösung und über 2.000 Zonen.

240 Hz schnelle IPS-Gaming-Monitore

Dieses Jahr sind die ersten IPS-Panels mit 240 Hz vorgestellt worden, der von LG angekündigte UltraGear 27GN750 lässt aber noch auf sich warten. Im nächsten Jahr sollen dafür gleich mehrere Modelle folgen. Darunter eines mit 27 Zoll und Full HD-Auflösung sowie einer Helligkeit von 400 cd/m².

Des Weiteren soll ein nahezu identischer Monitor im 24-Zoll-Format kommen, der jedoch erst im dritten Quartal 2020 in Produktion gehen wird. Im vierten Quartal 2020 soll ein Modell mit Oxide-Panel folgen, das eine höhere Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln bietet.

Reduzierung schädlicher Blaulichtanteile

Laut LG besteht bei blauem Licht mit einer Wellenlänge von unter 445 nm das Risiko von Augenverletzungen. Der Hersteller will daher einige Optimierungen vornehmen, sodass die Wellenlänge des blauen Lichts von 400 bis 445 nm in einem Bereich von 450 bis 455 nm verlagert wird.

Das ganze Mainstream-Line-up soll von dieser Verbesserung profitieren, erste Modelle dürften im zweiten Quartal 2020 erscheinen.

 



Quelle : TFT Central


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.