Ryzen 3000 Boost-Problem laut Umfrage schlimmer als gedacht (Update)

Nur 6 Prozent aller Ryzen 9 3900X-CPUs erreichen Turbo-Taktfrequenz 3 Min. lesen
News amd  / Niklas Ludwig
Ryzen 2000 Beitragsbild

Der Extreme-Overlocker Roman „der8auer“ Hartung hat eine Umfrage zum Turbo-Taktverhalten der Ryzen 3000-Prozessoren durchgeführt. Laut der Umfrage ist das Boost-Problem schlimmer als erwartet, nur wenige der CPUs erreichen den von AMD angegebenen Boost-Takt. Am besten schneidet der Ryzen 5 3600 ab, wohingegen es beim Ryzen 9 3900X nur 5,6 Prozent aller CPUs schaffen.

Update (03.09.19) – Statement zu Boost-Frequenzen von AMD Ryzen 3rd Gen Prozessoren

Es gab in letzter Zeit vermehrt User, die über zu geringe Takt-Frequenzen im Boost geschrieben haben. Die AMD Ryzen 3rd Gen Prozessoren sollen dabei nicht die angegebene Frequenz erreichen und minimal geringer im Boost takten. Hierzu hat AMD nun ein Statement veröffentlicht und ein Firmware-Update für den 10. September 2019 versprochen:

“AMD is pleased with the strong momentum of 3rd Gen AMD Ryzen™ processors in the PC enthusiast and gaming communities. We closely monitor community feedback on our products and understand that some 3rd Gen AMD Ryzen users are reporting boost clock speeds below the expected processor boost frequency. While processor boost frequency is dependent on many variables including workload, system design, and cooling solution, we have closely reviewed the feedback from our customers and have identified an issue in our firmware that reduces boost frequency in some situations.  We are in the process of preparing a BIOS update for our motherboard partners that addresses that issue and includes additional boost performance optimizations. We will provide an update on September 10 to the community regarding the availability of the BIOS.”

Auswertung von über 2.700 Ergebnissen

der8auer hat die Umfrage auf seinem YouTube-Kanal durchgeführt. Die Teilnehmer mussten den Single-Thread-Test des Cinebench R15 durchführen und die Ergebnisse mit HWInfo aufzeichnen, was von AMD so empfohlen wird. Der Precision Boost Overdrive musste für den Test deaktiviert werden, da dieser die Ergebnisse verfälschen würde. Von über 3.000 Ergebnissen wurden letztendlich 2.726 für die Auswertung genutzt.

Über die Hälfte der Ryzen 5 3600-CPUs taktet langsamer

Am besten schlägt sich der Ryzen 5 3600 (zum Testbericht), bei dem fast die Hälfte der getesteten CPUs den Turbo-Takt von 4,2 GHz erreichen. Das bedeutet allerdings auch, dass mehr als die Hälfte der Prozessoren nicht so schnell boostet, wie von AMD angegeben. Außerdem bezieht sich die Angabe auf dem Bestwert, der meistens nur eine gewisse Zeit anliegt. Bei vielen Prozessoren ist die Taktfrequenz 50 bis 75 MHz niedriger.

Deutlich schlechter schneidet der Ryzen 5 3600X ab, dessen Turbo-Takt 4,4 GHz beträgt. Über 90 Prozent der Chips fallen bei den Messungen durch, sodass weniger als 10 Prozent die Spezifikationen von AMD erfüllen. Beim Ryzen 7 3700X sieht es ähnlich katastrophal aus: hier erreichen lediglich 14,7 Prozent der ausgewerteten CPUs den Turbo-Takt von 4,4 GHz.

26,7 Prozent der Ryzen 7 3800X CPUs takten einen Kern im Turbo-Modus mit 4,5 GHz. Der Prozessor mit dem schlechtesten Turbo-Takt-Verhalten ist der Ryzen 9 3900X, bei dem lediglich 5,6 Prozent aller getesteten Chips die Vorgaben erfüllen. Die restlichen CPUs sind 25 bis 100 MHz langsamer.

Mainboard-Wahl hat keinen Einfluss

Laut der8auer macht es keinen Unterschied, welches Mainboard verwendet wird. Die Problematik scheint daher allein bei den Zen 2-Prozessoren zu liegen. Womöglich kriegt AMD das Boost-Problem mit einem AGESA-Mikrocode-Update in den Griff. Die bisher veröffentlichten Aktualisierungen haben allerdings noch keine Wirkung gezeigt.


Quellen :

der8auer
Gamestar


Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.