Sony Playstation 5 mit AMD Ryzen & Navi, Ray-Tracing und neuem Controller

2 Min. lesen
News  / Leonardo Ziaja

Endlich ist es soweit, Sony hat die neue Generation der PlayStation angekündigt. Sie wird die Namensgebung fortführen und ganz klassisch Sony PlayStation 5 heißen. Ein Launch soll schon zum Weihnachtsgeschäft 2020 erfolgen, doch was können wir von der „Next Gen“ Konsole erwarten?

Es gab immer wieder heiße Gerüchte zur neusten Sony-Konsole. In letzter Zeit wurde es jedoch etwas ruhiger, bis Sony dann ganz offiziell ein Statement veröffentlichte. Ganz aus dem Nichts kündigte der Hersteller seine neue Spielekonsole für nächstes Jahr an.

Next Gen Konsole kommt mit AMD Ryzen und Navi

Im Inneren soll, wie auch bei Project Scarlett von Microsoft Xbox, ein Prozessor der AMD Ryzen Familie sitzen. Für eine hohe grafische Leistung packt Sony wohl eine GPU der AMD Navi-Reihe dazu. Wie Mark Cerny, Sony PlayStation Systemarchitekt, zudem bei WIRED bestätigt, wird die PlayStation 5 mit hardwarebasiertem Ray-Tracing ausgestattet sein. Dadurch werden komplexere und deutlich detailliertere Licht- und Soundeffekte in 3D-Umgebungen möglich.

Die Festplatte wird erstmals durch eine SSD ersetzt, welche die Ladezeiten immens verringern soll. Natürlich kann mit einer SSD aber auch Platz im Chassis gespart werden. Primär ist hierbei jedoch die höhere Leistung der wichtige Faktor für die Next Gen Konsole. Als Alternative spricht Sony von einem optischen Laufwerk, das Spiele mit einer 100GB-Disk aufnehmen kann. Gleichzeitig dient dieses Laufwerk auch als 4K Blu-ray Player.

Darüber hinaus möchte Sony auch an der Benutzeroberfläche arbeiten. Besonders die Interaktion mit Freunden und Spielen soll verbessert werden. Nutzer sollen direkt sehen, welche Errungenschaften sie ergattern können oder in welcher Mission ein befreundeter Spieler aktuell ist.

Neuer Controller mit „adaptiven Triggern“

Und natürlich wird Sony auch den Game-Controller überarbeiten. Doch wie im WIRED-Interview herauskommt, zeigen sich nur kleinere Veränderungen. Allzu viele Details werden noch nicht preisgegeben, Sony konzentriert sich jedoch auf die neuen „adaptive triggers“ an den Schultertasten L2/R2. Sie sollen eine feinere Betätigung zulassen, Entwickler können dabei den Widerstand der Tasten einstellen.

Zudem soll es eine neue Art des haptischen Feedbacks geben, der „Rumble-Effekt“ wird also ersetzt. Die Vibrationen scheinen also feiner und differenzierte wahrnehmbar zu sein. Der Nutzer soll sogar verschiedene Texturen spüren, beispielsweise wenn der Spieler durch hochgewachsenes Grad rennt oder durch Matsch schleicht. Als kleines „i-Tüpfelchen“ wird es endlich auch USB Typ-C am Controller geben.

Mehr Details zur Sony PlayStation 5 sollen bald folgen

Weitere Details möchte Sony im Laufe des nächsten Jahres bekanntgeben. Wir sind sehr gespannt, was die PlayStation 5 noch zu bieten hat. Immer wieder gibt es Features wie Abwärtskompatibilität und 4K 120 Hz zu hören. Wie die neue Konsole dann am Ende aussehen wird, bleibt ebenfalls noch offen. Ein erstes „DevKit“-Design tauchte bereits auf, doch das finale Design kann sich davon natürlich deutlich unterscheiden.


Quellen :

WIRED
Sony Blog


Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.