AMD Ryzen 3 3000 und B550: Zwei neue CPUs und ein neuer Chipsatz

Günstige Prozessoren und Mainboards kommen 2 Min. lesen
News amd  / Tim Metzger
Ryzen 2000 Beitragsbild

AMD kündigte nun den Ryzen 3 3100 und den Ryzen 3 3300X mitsamt B550-Chipsatz an. Die zwei neuen Prozessoren zählen zur Einsteigerklasse und starten ab 99 US-Dollar. Der kompatible B550-Chipsatz ist ebenfalls für ein günstiges Preissegment ausgelegt und wird bald in neuen Mainboards eingesetzt.

Budget-Angriff mit acht Threads auf Intel

Die beiden CPUs siedeln sich am untersten Ende des aktuellen Ryzen 3000-Lineups an, bieten aber dennoch jeweils vier Kerne und acht Threads. Intels aktuelle Alternativen, Core i3-Modelle der neunten Generation, bieten in dieser Preisklasse hingegen nur vier Threads. In Kürze sollen allerdings Intels neuen CPUs der Comet Lake-S-Serie folgen, die dann im Einsteigersegment ebenfalls acht Threads aufweisen.

Der Ryzen 3 3100 taktet mit 3,6 Gigahertz und boostet auf 3,9 Gigahertz. Er landet für 99 US-Dollar auf dem Markt. Für 120 US-Dollar gibt es wiederum den Ryzen 3 3300X, der mit Taktraten zwischen 3,8 und 4,3 Gigahertz noch etwas schneller ist.

Beide Chips verwenden die Zen 2-Architektur und werden im 7-Nanometer-Prozess gefertigt. Zudem bieten sie je 16 Megabyte L3-Cache, haben eine TDP von 65 Watt und unterstützen DDR4-3200-Arbeitsspeicher sowie die Schnittstelle PCIe 4.0. Ab Mai sind die zwei neuen Ryzen-CPUs laut AMD verfügbar. Die konkreten Europreise samt Steuern bleiben bis dahin abzuwarten. Zu beachten ist jedoch, dass Prozessoren mit solchen Leistungsdaten noch vor einigen Jahren nur in der oberen Mittelklasse oder der Oberklasse zu finden waren.

B550-Mainboards unterstützen PCIe 4.0

Der neue Chipsatz B550 unterstützt ebenfalls PCIe 4.0. Wie es scheint, bietet dieses Jahr nur AMD Support für den neuen PCIe-Standard an. Der verwendete AM4-Sockel ist der Pressemitteilung von AMD zufolge definitiv mit Ryzen 3000 kompatibel, doch wie es mit den beiden Vorgängergenerationen aussieht, ist unklar – theoretisch wäre eine Kompatibilität zu Ryzen 1000 und 2000 möglich.

Der B550-Chipsatz unterstützt Geräte für PCIe 4.0 wie etwa neue SSDs.

Da AMDs kommende Ryzen 4000-Serie ebenfalls auf den AM4-Sockel setzt und mit B450 kompatibel sein wird, dürfte der Chipsatz ebenfalls mit den für Herbst erwarteten Prozessoren funktionieren. Näheres ist zu B550 aktuell nicht bekannt. Erste entsprechende Mainboards sollen ab dem 16. Juni erscheinen – unter anderem von ASRock, Asus, Biostar, Colorful, Gigabyte und MSI.


Quellen :

AMD (Ryzen 3 3100)
AMD (Ryzen 3 3300X)


Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.