AMD Ryzen 7 4800HS: Notebook-CPU schlägt Desktop-Prozessoren

Schneller als ein Intel Core i7-9700K 1 Min. lesen
News amd  / Niklas Ludwig

Erste Benchmarks zum AMD Ryzen 7 4800HS Prozessor für Notebooks lassen eine erste Leistungseinstufung zu. AMDs Notebook-CPU ist anscheinend schneller als manche Desktop-Prozessoren wie beispielsweise der Ryzen 7 2700X oder der Intel Core 7-9700K.

Höhere Leistung durch selektierte Chips

Beim AMD Ryzen 7 4800HS handelt es sich um einen selektierten Chip, der flotter als der normale R7 4800H unterwegs ist. Die CPU bietet acht Rechenkerne und kommt per Simultaneous Multithreading auf 16 Threads.

Der Prozessor besitzt einen Basistakt von 2,9 Gigahertz, den er per Boost-Modus auf 4,2 Gigahertz anheben kann. Er ist somit genauso schnell wie die Variante ohne selektierte Chips, allerdings soll er den Boost länger halten können, was ihm den Geschwindigkeitsvorteil verschafft. Dabei soll die TDP sogar geringer sein als bei der normalen Variante.

Die Notebook-CPU schlägt im Benchmark sogar einige Desktop-Prozessoren wie den Ryzen 5 3600.

Erste Benchmark-Ergebnisse bescheinigen dem AMD Ryzen 4800HS eine hohe Leistung. Er erreicht im 3DMark Time Spy Test eine CPU-Wertung von 8.370 Punkten und übertrumpft mit diesem Wert einen AMD Ryzen 7 2700X, der auf 8.600 Punkte kommt. Ein aktuellerer Ryzen 5 3600 (zum Testbericht) unterliegt mit 7.300 ebenfalls deutlich.

Ein Intel Desktop-Prozessor in Form des Core i7-9700K unterliegt mit 8.200 Punkten knapp. Die Werte sind allerdings noch mit Vorsicht zu genießen, da es sich womöglich um ein nicht finales Engineering-Sample der CPU handelt.

Ryzen 9 4900U für Ultrabooks

Es gibt außerdem Hinweise zu einer neuen CPU für den Ultrabook-Bereich. Bei dieser handelt es sich um den Ryzen 9 4900U, der eine TDP von 15 Watt aufweist. Zu den Taktraten ist bisher nichts bekannt, allerdings könnten sich diese vom kleineren Ryzen 9 4800U ableiten lassen.

Dieser bietet acht Kerne, die mit 1,8 Gigahertz takten und mit 4,2 Gigahertz boosten. Beim 4900U könnten die Taktraten auf 2,0 Gigahertz sowie 4,4 Gigahertz angehoben werden.



Quelle : PCGH


Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.