Arctic: Neuer Alpine 23 CPU-Kühler für die AM4-Plattform

Jetzt mit überarbeiteten Montagesystem 1 Min. lesen
News arctic  / Leon Klein
Bild: Arctic

Arctic bringt mit dem Alpine 23 einen Nachfolger des Alpine AM4 auf auf den Markt. Der CPU-Kühler reiht sich im Einsteigerbereich ein und soll adäquate Leistung zu einem geringen Preis bieten. Außerdem stellt der Hersteller neue Farben für seine F-Lüfter vor.

Der Alpine 23 ist ein verhältnismäßig kleiner Kühler für AMD-CPUs auf der AM4-Plattform. Für rund 12 Euro soll er Kund:innen „ausreichend Performance“ bieten und dabei leise im Betrieb sein. Die hauseigene MX-2-Wärmeleitpaste ist bereits ab Werk aufgetragen, womit der Hersteller für mehr Komfort beim Einbau sorgen möchte.

Bewährtes Konzept mit Detailverbesserungen

Arcits Alpine 23 misst 121 Millimeter in der Länge, 98,6 Millimeter in der Breite und ist lediglich 65 Millimeter hoch. Auch bei dem neuen Modell setzt der Hersteller auf einen Radialkühlkörper, der jetzt dank des angepassten Fertigungsprozesses noch wärmeleitfähiger sein soll. Hierbei betont Artic, dass die Kühlrippen nun Y-förmig aufgefächert sind, um die Oberfläche und somit auch die Kühlleistung zu erhöhen.

Eine weitere Neuerung des Alpine 23 ist, dass der verbaute PWM-Lüfter nun über einen neuen Motor verfügt. Dieser soll selbst nicht nur um 10 Grad kühler laufen, sondern in Kombination mit einem hydrodynamischen Gleitlager auch geräuscharmer arbeiten als der Vorgänger. Darüber hinaus soll er ebenfalls für eine längere Lebenszeit des Lüfters sorgen.

F-Lüfter in neuen Farbvarianten

Die Gehäuselüfter der F-Serie sind ab Mitte Dezember in neuen Farben erhältlich. Einen genauen Überblick über alle verfügbaren Farbvarianten findet ihr auf arctic.de.

Preis und Verfügbarkeit

Der Alpine 23 ist ab sofort für einen Preis von 11,99 Euro erhältlich. Im Januar 2021 folgt darüber hinaus eine Variante für den Dauerbetrieb.


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.