Ausstattung des Huawei P40 (Pro): Neue Infos kurz vor dem Launch

Wahrscheinliche Specs der Smartphones 3 Min. lesen
News huawei  / Tim Metzger

Das Huawei P40 und P40 Pro werden am 26. März offiziell präsentiert, doch bereits jetzt sind nahezu alle Details der kommenden Oberklasse-Smartphones bekannt. Der gut informierte Roland Quandt von WinFuture veröffentlichte kurz vor dem Launch die Infos zur Ausstattung vorab. Diese Spezifikationen weisen die zwei Huawei-Handys wahrscheinlich auf.

Der chinesische Hersteller veröffentlicht die neuen P40-Smartphones trotz entzogener Google-Lizenz global. Sie werden also mit Android 10, aber ohne jegliche Google-Dienste ausgeliefert. Dies gilt ebenso für das bereits kürzlich veröffentlichte Mittelklassemodell Huawei P40 Lite. Laut WinFuture liegt das P40 preislich bei 799 Euro, während das P40 Pro für 999 Euro wenige Tage nach der Vorstellung starten soll. Hohe Preise in Anbetracht der gravierenden Software-Einschränkung, aber dafür gibt es auch einiges an Ausstattung geboten.

Punch Hole-Display

Während Huawei beim P40 auf ein flaches OLED-Display mit einer Bildschirmdiagonale von 6,1 Zoll und einer Auflösung von Full-HD+ (2.340 x 1.080 Pixel) setzt, kommt beim Pro-Modell ein 6,58 Zoll großes OLED-Panel zum Einsatz. Dieses ist an der linken und rechten Seite gekrümmt, doch auch an der oberen und unteren Seite wölbt sich das Glas für nochmals geringere Bildschirmränder. Die Wiederholfrequenz des Displays soll 90 Hertz beim P40 Pro betragen, während das reguläre P40 nur 60 Hertz wohl nur mit 60 Hertz daherkommt. Beide Modelle verfügen in der oberen linken Bildschirmecke über ein breites Punch Hole mit je zwei Kameras. Huawei ermöglicht den Infos zufolge eine Infrarot-Gesichtsentsperrung beim P40 Pro – dies bietet beispielsweise bereits das Huawei Mate 20 Pro (Test).

Erneute Kamera-Monster

Typisch für die P-Serie liegt der Fokus erneut auf der Kamera-Ausstattung. Wie schon beim Huawei P30 verfügt das P40 hinten voraussichtlich wieder über drei Kameras. Neben einem neuen 50-Megapixel-Hauptsensor mit RYYB-Farbmatrix gibt es noch eine Ultraweitwinkelkamera mit 16 Megapixeln und eine Telekamera mit acht Megapixeln und OIS.

Das Pro-Modell verwendet die gleiche „UltraVision“-Hauptkamera, die eine Blende von f/1.9 bietet – hier ist zudem ein optischer Bildstabilisator vorhanden. Die Ultraweitwinkelkamera löst beim P40 Pro mit 40 Megapixeln auf und setzt auch auf gelbe Subpixel. Wie etwa beim Mate 30 Pro soll diese Kamera vor allem für Videos dienen. Eine 12-Megapixel-Telekamera mit OIS und f/3.4 sowie eine Makrokamera und ein ToF-Sensor runden das Ganze ab. Mittels zusätzlich optimierter KI-Algorithmen und einem speziellen PDAF dürfte Huawei mit dem P40 Pro wohl erneut eines der stärksten Kamera-Smartphones des Jahres bieten.

Reicht die Akkukapazität für 5G?

Wenig überraschend soll als Prozessor der Kirin 990 mit 5G-Unterstützung dienen. Dazu stehen beim P40 und P40 Pro acht Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Beide Smartphones sollen 128 GB Speicherplatz bieten, während es das Pro-Modell wohl auch mit 256 GB geben wird. Mittels NanoMemory 2-Speicherkarten lässt sich der Speicher WinFuture zufolge wieder erweitern. Die Akkukapazität könnte mit 3.800 mAh beim P40 und 4.200 mAh beim P40 Pro für 5G-Handys überschaubar ausfallen. Zudem ist wohl nur das P40 Pro gegen Wasser geschützt gemäß IP68. Auf Wi-Fi 6 müssen Kunden anscheinend bei beiden Modellen auch verzichten.



Quelle : WinFuture


Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.