iPhone SE2, neues iPad Pro und neue MacBooks sollen in der ersten Jahreshälfte erscheinen

Analyst sagt zahlreiche Produktneuheiten voraus 1 Min. lesen
News apple  / Niklas Ludwig

Apple scheint eine Vielzahl an Produktneuheiten für die erste Jahreshälfte in der Hinterhand zu haben. Laut des Analysten Ming-Chi Kuo können wir mit dem iPhone SE2, einem neuen iPad Pro sowie neuen MacBook Air und Pro Modellen rechnen.

iPhone SE2 soll 399 US-Dollar kosten

Der Analyst Ming-Chi Kuo hat sich bisher als zuverlässige Quelle erwiesen, wenn es um Apple Produktneuheiten ging. Er sagt für die erste Jahreshälfte viele neue Produkte voraus, darunter auch das iPhone SE2.

iPhone SEEnde März soll der Nachfolger des iPhone SE erscheinen und rund 400 US-Dollar kosten.

Dieses soll einen 4,7 Zoll großen Bildschirm mit LCD-Technologie bieten und auf den A13-SoC mit 3 Gigabyte Arbeitsspeicher setzen. Zum Entsperren ist ein Touch ID-Sensor im Home-Button integriert. Der Verkaufsstart soll bereits Ende März zu einem Preis von 399 US-Dollar erfolgen.

Neues iPad Pro sowie neue MacBooks

Das iPad Pro wird dieses Jahr laut Kuo neu aufgelegt und soll eine Triple-Kamera bieten. Mit der Vorstellung wird ebenfalls Ende März gerechnet.

Apples Notebooks in Form des MacBook Air und Pro erhalten dieses Jahr ebenfalls ein Update. Bisher gibt es nur wenige Informationen, für das Pro-Modell wird eine neue Tastatur erwartet.

AirTags zum Tracken von Gegenständen

Mit Ultra-Wide-Band-Tags sollen sich Gegenstände tracken lassen. Die Tracker könnten als AirTags erscheinen und sollen in der Lage sein, Gegenstände innerhalb von Räumen zu orten.

Für die erste Jahreshälfte können wir wohl außerdem neue High-End-Kopfhörer erwarten sowie ein Qi-Ladepad.

Der Markstart einiger Produkte kann sich aufgrund des Coronaviruses womöglich verzögern, sodass manche Produkte erst im zweiten Halbjahr erscheinen.



Quelle : Winfuture


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.