Konzeptvideo zeigt, wie verrückt Xiaomi Mi Mix Alpha Pro aussehen könnte

Mit ausfahrbarer Kamera und Rundum-Display 3 Min. lesen
News xiaomi  / Benjamin Lucks

Das Xiaomi Mi Mix Alpha hat es mit seinem innovativen Rundum-Display bislang nicht auf den Markt geschafft. Dennoch hat sich LetsGoDigital mit einem bekannten Konzepter an ein Video zum Xiaomi Mi Mix Alpha Pro gewagt. Das fiktive Smartphone sieht dabei beeindruckend aus.

Mit dem Mi Mix Alpha hat Xiaomi im Jahr 2019 für viel Aufsehen gesorgt. Denn das innovative Smartphone ist komplett in ein Display gehüllt und ließ sich kürzlich sogar in Videos voll funktionsfähig begutachten. Auf den Markt kam das futuristisch anmutende Handy letztendlich aber nicht. In einem Konzeptvideo wurden nun erste Spekulationen zum Nachfolger in Bewegtbilder umgewandelt.


Das Video stammt von der niederländischen Tech-Seite “LetsGoDigital” und wurde in Zusammenarbeit mit einem bekannten Konzepter für Smartphones erstellt. Der YouTuber Jermaine Smit macht auf seinem Kanal “Concept Creator” aus Gerüchten und Vorab-Informationen zu Smartphones Rendervideos und trifft dabei häufig ziemlich genau das finale Aussehen der echten Geräte. In seinem Rendervideo zum Mi Mix Alpha Pro setzt er nun ein Patent um, das Xiaomi kürzlich angemeldet hat. In diesem habe sich Xiaomi laut „LetsGoDigital“ ein Handy mit zwei riesigen Displays und einer “AI Super Camera” patentieren lassen.

Rundum-Display und ausfahrbare AI Super Camera

Im Vergleich zum Mi Mix Alpha könnte der Nachfolger deutlichere Spaltmaße aufweisen und die Rückseite des Smartphones ist nur zur Hälfte vom Bildschirm bedeckt. Statt weiterer Displaypixel platziert Jermaine Smit dort eine Kamera, die stark an die ausfahrbaren Objektive von Kompaktkameras erinnert.

Das Video zeigt eine große Linse, die von etwa einem Dutzend bronzefarbener Ringe umschlossen ist. Im Video lassen sich diese Ringe ausfahren, wodurch die Linse einige Zentimeter aus dem Gehäuse herausfährt. In kompakten Digitalkameras sind solche ausfahrbaren Objektive schon lange Standard. Der Vorteil dabei ist, dass sich die Brennweite durch Verschieben der Linsen ändern lässt. Ein echter, stufenloser und optischer Zoom also. Dazu bietet ein solches Objektiv Platz für eine variable Blende.

Handys mit ausfahrbarer Kamera gab es bereits. Das Bild zeigt das Samsung Galaxy K Zoom.

LetsGoDigital spekuliert zudem, dass im Xiaomi Mi Mix Alpha Pro ein 108-Megapixel-Sensor sowie ein Qualcomm Snapdragon 865+ zum Einsatz kommen könnten. Dabei handelt es sich um recht vage Spekulationen, denn das Tech-Magazin begründet diese Annahmen nur damit, dass es sich beim Mi Mix Alpha Pro um ein “Ultra-Premium-Smartphone” handeln werde. Wann es Informationen über das Smartphone geben könnte, ist aktuell noch sehr unklar.

Technisch möglich wäre ein solches Konzept allerdings, denn ausfahrbare Objektive gab es in der Vergangenheit bereits in Smartphones. Handys wie das Samsung Galaxy K Zoom waren aber aufgrund ihrer Größe nicht sonderlich beliebt und inzwischen vertrauen Smartphone-Hersteller eher auf den Einsatz mehrerer Kameras in ihren Handys. Dass Xiaomi für eine „AI Super Camera“ ein Patent anmeldet, ist allerdings nichts Ungewöhnliches. Patente für neue Technologien gibt es immer wieder, ohne dass sie letztendlich den Weg in ein Produkt finden.



Quelle : LetsGoDigital


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.