Anzeige

Mehr als 70 Smartphones mit Snapdragon 865 in der Entwicklung

Zahlreiche Modelle kurz vor der Markteinführung
Qualcomm gibt bekannt, dass aktuell über 70 Smartphones mit Snapdragon 865 SoC in der Entwicklung sind. Mit Smartphones wie dem Samsung Galaxy S20 und Xiaomi Mi 10 stehen bereits die ersten Modelle in den Startlöchern.

2,84 GHz schneller Achtkern-Prozessor

Qualcomm hat den Snapdragon 865 Smartphone-Prozessor Anfang letzten Jahres auf Hawaii vorgestellt. Das SoC (System-on-a-Chip) ist mit einer Achtkern-CPU ausgestattet, die einen Takt von bis zu 2,84 Gigahertz erreichen.

Laut Qualcomm ist der Prozessor bis zu 25 Prozent schneller als der aus dem Snapdragon 855. Bei der integrierten Adreno 650-Grafikeinheit ist die Rede von 20 Prozent Leistungszuwachs.

Der Snapdragon 865 ist auf dem Papier sehr schnell und daher vor allem für Flaggschiff-Smartphones konzipiert. Er unterstützt zudem 5G-Mobilfunk, der in Kombination mit dem Snapdragon X55-Modem möglich wird.

Smartphones mit Snapdragon 865 SoC

Auf dem Snapdragon Tech Summit hat der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi bereits verkündet, dass das Mi 10 (Pro) als eines der ersten Smartphones mit dem SoC ausgestattet sein wird. Samsung verwendet den Smartphone-Prozessor in seiner Galaxy S20-Serie, wenngleich europäische Käufer mit Samsungs hauseigenem Exynos 990 Vorlieb nehmen müssen.

Samsung Galaxy S20 Series - Titelbild

Laut Qualcomm wurden bereits über 70 Designs angekündigt oder sind derzeit in der Entwicklung. Zu den Smartphones, die bereits in Kürze erscheinen, gehören:

Manche der genannten Modelle werden ihren Weg voraussichtlich nicht nach Deutschland schaffen. Als relativ sicher erachten wir einen deutschen Release des Redmi K30 Pro, ROG Phone 3 und ZenFone 7.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Niklas Ludwig Niklas Ludwig

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^