.G81588 Anzeige
.G81588 .G81588

Mini ITX-Gehäuse Osmi 3.1 vorgestellt

Nicht größer als ein Schuhkarton doch Platz für ein Gaming-System?
Caseking Themen
Bei Caseking ist ab sofort der neue Osmi 3.1 Mini-ITX-Cube von HG Computers erhältlich. Bei diesem Modell handelt es sich um ein kompaktes Gehäuse, welches nicht größer als eine Spielekonsole ist, jedoch die Installation eines Gaming-Systems ermöglichen soll.

Das Osmi 3.1 ist aus Aluminium gefertigt und steht in den Farben Schwarz und Weiß zur Verfügung. Das Gehäuse besitzt ein spartanisches Design, soll so allerdings die Unterbringung von kräftiger Hardware im kleinen Formfaktor ermöglichen. Auf der Vorderseite findet sich lediglich das schlichte Logo des Herstellers. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist der große Standfuß, der viel Platz zwischen Unterseite und Boden bietet und somit eine konstante Frischluftzufuhr gewährleisten soll.

Das Gehäuse ist in den Farben Schwarz und Weiß erhältlich. (Bild: Caseking)

Der Mini-ITX-Cube besitzt ein Volumen von 8,6 Litern, in welchem ein Mini-ITX-Mainboard Platz findet. Auf dem Mainboard lassen sich Dual-Slot-GPUs mit einer maximalen Länge von 170 mm installieren. CPU-Kühler dürfen maximal 70 mm hoch sein. Neben den Mainboardkomponenten findet sich in dem Gehäuse zudem Platz für bis zu zwei 2,5-Zoll-Datenträger und ein SFX- oder SFX-L-Netzteil.

Die Kühlung der Hardware lässt sich über Push-Pull-Konfiguration realisieren, bei welcher jeweils ein 140-mm-Lüfter im Boden und im Deckel montiert wird. Diese sind jedoch nicht im Lieferumfang enthalten. Das 1,88 Kilogramm leichte Mini-ITX-Gehäuse Osmi 3.1 ist ab sofort bei Caseking zu einem Preis von 229,90 Euro erhältlich. Weitere bei Caseking erhältliche Produkte findet ihr auf unserer Branding Page.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen
Michael Faßbender

... ist seit 2019 Teil des Teams und als Videoredakteur für das Filmen und den Schnitt der Videos zuständig. Neben der Arbeit studiert er Japanologie an der Universität Bonn.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^