Nvidia Ampere-Launch: RTX 3090, 3080 und 3070 sind offiziell

Preise, Release und weitere Infos zu den RTX 3000-GPUs 4 Min. lesen
News nvidia  / Tim Metzger
Bild: Nvidia

Nvidia hat jetzt die neuen Gaming-Grafikkarten RTX 3090, RTX 3080 und RTX 3070 vorgestellt. Sie setzen auf die Ampere-Architektur und eine verbesserte Raytracing-Technologie. Alle Infos zu den Spezifikationen, Preisen und der Verfügbarkeit fassen wir hier zusammen.

Nach monatelangen Spekulationen und Leaks zur RTX 3000-Serie enthüllte Nvidia nun offiziell drei neue Oberklasse-Grafikkarten. Mit ihnen führt Nvidia eine neue Grafikarchitektur namens Ampere ein, welche die zwei Jahre alte Turing-Architektur ablöst. Nvidia verspricht eine bis zu 1,9-fach höhere Leistung pro Watt gegenüber der RTX 2000-Serie. Konkret gibt der Hersteller für die RTX 3080 im Vergleich zur RTX 2080 einen bis zu 2,7-fachen Leistungssprung (in TFLOPS) für die Shader und Tensor-Kerne sowie eine 1,7-fache Steigerung bei den Raytracing-Kernen an.

Ampere bietet deutlich höhere Raytracing-Leistung

Während der Online-Ankündigung zeigte Nvidias CEO Jen-Hsun Huang ein Säulendiagramm, dass den Performance-Anstieg bei verschiedenen Spielen mit aktiviertem Raytracing darstellt. Beispielsweise ist eine rund 60-prozentige Verbesserung von Turing zu Ampere in Battlefield V zu sehen und auch bei den anderen Titeln fällt die relative (Raytracing-)Performance mehr als 1,5-fach so hoch aus. Welche Grafikkarten für die Messungen verwendet wurden, ist unklar, doch es dürfte sich vermutlich um eine RTX 2080 und eine RTX 3080 handeln.

Die RTX 3080 stand bei der Präsentation klar als Top-Modell im Fokus, da Nvidia die RTX 3090 vielmehr als Ersatz für die bisherigen Titan-Modelle ansieht. Basistaktraten und die genaue Anzahl an Tensor- und Raytracing-Kernen nannte der Hersteller nicht. Zur RTX 3080 ist offiziell bekannt, dass sie 28 Milliarden Transistoren, 8.704 Shader, zehn Gigabyte GDDR6X-Speicher mit 19 Gigabit pro Sekunde und einen Boost-Takt von 1,71 Gigahertz bietet. Das Referenzmodell soll zudem durch ein neues Kühler-Design (drei Slots) bis zu dreimal leiser sein, 55 Prozent mehr Airflow haben und eine 30 Prozent effizientere Kühlung aufweisen.

RTX 3080 doppelt so schnell wie RTX 2080

Die Performance sei laut Nvidia doppelt so hoch im Vergleich zur RTX 2080 (Test). Die Ampere-GPU schafft den Herstellerangaben zufolge 30 Shader-TFLOPs, 58 Raytracing-TFLOPS und 238 Tensor-TFLOPS. Ab dem 17. September erscheint die RTX 3080 für 699 US-Dollar beziehungsweise 699 Euro. Der Preis ist identisch zum Einführungspreis der RTX 2080. Zweiffellos bietet die neue Grafikkarte sogar mehr Leistung als die RTX 2080 Ti, welche für 1.199 US-Dollar erschien.

Nvidias RTX 3070 hat ein bekanntes 2-Slot-Design und startet erst im Oktober für 499 Euro. Sie soll schneller als eine RTX 2080 Ti sein. Von 20 Shader-TFLOPS, 40 Raytracing-TFLOPS und 163 Tensor-TFLOPS war während der Präsentation die Rede. Acht Gigabyte GDDR6-Videospeicher sind bei dem günstigsten der drei vorgestellten Modelle verbaut. Es gibt 5.888 Shader und einen Boost-Takt von 1,73 Gigahertz. Auf einer Grafik im Livestream wurde angedeutet, dass die RTX 3070 mit aktiviertem Raytracing und Deep Learning Super Sampling (DLSS) aktuelle Spiele mit deutlich über 60 Bildern pro Sekunde (fps) in 1.440p-Auflösung stemmt, während die RTX 3080 knapp über der 4K-60-fps-Grenze angesiedelt ist.

RTX 3090 mit 24 GB VRAM für 8K-Gaming

Die RTX 3090 bewirbt der Hersteller als erste 8K-Gaming-Grafikkarte, jedoch richtet sie sich mit einem Preis von 1.499 Euro an Prosumer. Nvidia gibt dafür 36 Shader-TFLOPS, 69 Raytracing-TFLOPS und 285 Tensor-TFLOPS an. Zudem sind üppige 24 Gigabyte an GDDR6X-Grafikspeicher vorhanden. Durch DLSS 2.0 sei eine 8K-Darstellung mit Raytracing möglich und 8K-HDR-ShadowPlay-Aufnahmen schreibt Nvidia ebenfalls auf die Liste der unterstützten Funktionen. Die RTX 3090 ist ab dem 24. September verfügbar, bietet 10.496 Shader und taktet mit bis zu 1,7 Gigahertz.

Der Stromverbrauch der neuen Grafikkarten steigt offenbar deutlich an, denn Nvidia setzt bei der RTX 3090 und 3080 auf einen neuen 12-Pin-Stromanschluss. Adapter dürften bei den meisten Modellen beilegen, doch auch Netzteilhersteller dürften bei neuen Produkten an entsprechende Kabel oder Anschlüsse denken. In einer Grafik zur Performance pro Watt ist eine TDP von 320 Watt für die RTX 3080 zu sehen.

Des Weiteren verkündete Nvidia auf dem Online-Event, dass Fortnite ein RTX-Update erhält. Die Raytracing-Effekte beziehen sich auf die Darstellung von Schatten und Reflexionen. Außerdem soll demnächst für bestimmte Monitore mit G-Sync-Modul mittels Nvidia Reflex  die Maus-zu-Display-Latenz per Update verringert werden. Zusätzlich erscheint in Kürze mit Nvidia Broadcast eine kostenlose Software für Streamer, die unter anderem die RTX Voice-Geräuschunterdrückung sowie KI-basierte Greenscreen-Effekte beinhaltet. Bei großen Spielen soll zudem RTX IO die CPU-Last beim Dekomprimieren von Spieldaten um den Faktor 20 verringert werden.


Quellen :

Nvidia (Livestream via Twitter)
Nvidia


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.