Playstation 5: Sony kämpft offenbar mit gestiegenen Fertigungskosten

Produktion kostet 450 Dollar pro Konsole 2 Min. lesen
News playstation  / Robin Cromberg
Sony Playstation Foto: Jeshoots.com auf Unsplash

Insider-Berichten zufolge soll Sony mit Preisfindungsproblemen bei seiner nächsten Konsolengeneration, der Playstation 5, kämpfen. Deren Fertigungskosten fallen offenbar höher aus als zunächst vermutet, womit der Hersteller vor einer schwierigen Entscheidung im Ringen mit Konkurrent Microsoft stehen dürfte.

Probleme bei Sony

Erst letzte Woche regte sich seitens Sony ein neues Lebenszeichen der Playstation 5, als der Hersteller die offizielle Website online stellte. Sonderlich viel gibt diese allerdings nicht Preis, lediglich einen groben Release-Zeitraum „ab Weihnachten 2020“ nennt die Seite.

Deutlich aufschlussreicher, aber immer mit Vorsicht zu genießen, sind dagegen die zahlreichen Leaks, Gerüchte und Spekulationen, welche in regelmäßigen Abständen die Runde machen. Die neueste Information wurde von der US-Nachrichtenagentur Bloomberg angestoßen, die über Insider von Preisfindungsproblemen bei Sony herausgefunden haben will.

Demnach sollen Komponentenpreise für einen Anstieg der Fertigungskosten gesorgt haben, die bei Rund 450 US-Dollar für jede PS5 liegen sollen. Damit wird die Produktion der nächsten Konsolengeneration für Sony deutlich teurer als die des Vorgängers Playstation 4.

Sony PlayStation 4Bereits die Gewinnmarge der Playstation 4 war recht gering

Sony veröffentlichte die PS4 im Jahr 2013 für 399 Dollar bei rund 381 Dollar Fertigungskosten mit einer entsprechend geringen anfänglichen Gewinnmarge. Eine Besonderheit der neuen Generation seien unter anderem einzelne Komponenten wie die Kühlung, die pro Stück bereits mehrere Dollar koste. Preise unter einem Dollar seien hier üblich, so Bloomberg, doch Sony wolle die Kühlung der verbauten Chips als möglichen Problemfaktor ausschließen.

Die gestiegenen Produktionskosten stellen Sony nun insbesondere mit Blick auf den Konkurrenten Microsoft vor eine schwierige Entscheidung bei der Findung eines empfohlenen Verkaufspreises. Da Playstation 5 und Xbox Series X offenbar beide zur Weihnachtssaison in den Verkaufsregalen stehen sollen, wird auch der Preis des großen Konkurrenten eine große Rolle bei der Entscheidung Sonys spielen. Ein Preis für die nächste Xbox wird für die E3 im Juni erwartet.

Offenbar gibt es Sony-interne Stimmen, die sich für einen anfänglichen PS5-Verkauf mit Verlust aussprechen. Ein großer Teil der Gewinne würde erst später durch Lizenzen, Spiele-Verkäufe und Online-Abogebüren eingespielt. Auch werden einige Next-Gen-Titel wohl noch für die Playstation 4 erscheinen.



Quelle : Bloomberg


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.