Royole FlexPai 2: Nachfolger des ersten Foldables präsentiert

Falthandy ohne sichtbaren Knick 2 Min. lesen
News  / Tim Metzger
Bild: Royole

Ende 2018 stellte das chinesische Unternehmen Royole mit dem FlexPai das weltweit erste Foldable vor. Jetzt folgt der Nachfolger namens FlexPai 2. Das grundlegende Design ist nahezu unverändert, aber es gibt Verbesserungen beim Scharnier und der Ausstattung.

Das ursprüngliche Royole FlexPai ist allgemein ziemlich unbekannt, da die Endkundenversion hauptsächlich in China verkauft wurde und in Deutschland lediglich das Entwicklermodell über die Herstellerwebseite bestellbar war. Rund 1.200 Euro kostete das FlexPai mit 128 Gigabyte Speicher und etwa 1.350 Euro mit 256 Gigabyte. Erfolg hatte Royole mit dem faltbaren Smartphone nicht, allerdings waren 2019 Huaweis Mate X und Samsungs Galaxy Fold ebenfalls von Problemen geplagt.

FlexPai 2 ohne sichtbare Displayfalte

Beim neuen FlexPai 2 kommt ein neues OLED-Display zum Einsatz, dem Wortlaut des Herstellers zufolge handelt es sich um ein „Cicada Wing Fully Flexible Display“ der dritten Generation. Neben Verbesserungen bei der Helligkeit, Farbdarstellung und mehr ist der Bildschirm vor allem flexibler und dünner. In Kombination mit einem neuen Scharnier gibt es somit nahezu keine Lücke mehr im gefalteten Zustand. Außerdem sei keine Falte mehr in der Bildschirmmitte vorhanden. Die Oberfläche des Displays besteht aber offenbar weiterhin aus Kunststoff. Die Bildschirmgröße und -auflösung sind unverändert mit 7,8 Zoll beziehungsweise 1.920 x 1.400 Pixeln. Damit ist das Display 0,4 Zoll größer als beim Galaxy Z Fold 2, aber weniger scharf. Das Faltkonzept ähnelt dem Huawei Mate Xs.


Unter der Haube kommt ein Snapdragon 865 mit entweder 8 + 256 Gigabyte Speicher oder 12 + 512 Gigabyte zum Einsatz. 5G, Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.1 unterstützt das FlexPai 2 und Android 10 mit Royoles waterOS 2.0 ist vorinstalliert. Der Akku bietet 4.450 Milliamperestunden und lässt sich mit bis zu 18 Watt über USB-C laden. Der Hersteller spendiert dem Foldable außerdem eine Quad-Kamera. Sie besteht aus einem 64-Megapixel-Hauptsensor, einer Weitwinkelkamera mit 16 Megapixeln, einer 8-Megapixel-Telekamera mit dreifach optischem Zoom und einer 32-Megapixel-Kamera für Selfies. Die Kameras sitzen erneut links im Rahmen, der gleichzeitig als Haltegriff dient.

Bild: Royole

Das Royole FlexPai 2 startet vorerst nur in China für 9.988 Yuan mit 8 + 128 Gigabyte und für 11.588 Yuan mit 12 + 512 Gigabyte. Umgerechnet entspricht dies rund 1.253 Euro beziehungsweise 1.454 Euro. Samsungs Galaxy Z Fold 2 kostet in China 16.999 Yuan (rund 2.133 Euro) und in Deutschland 1.949 Euro.


Quellen :

Royole
The Verge (Via)
Gizmochina (Via)


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.