.z56557 Anzeige
.z56557 .z56557

Wi-Fi 6E: Deutschlandstart des WLAN-Standards wohl Mitte 2021

6-Gigahertz-Erweiterung soll nächstes Jahr nutzbar sein
WLAN funkt derzeit noch im 2,4- und 5-Gigahertz-Spektrum, aber mit Wi-Fi 6E soll der Funkbereich auf das 6-Gigahertz-Band erweitert werden. Was in den USA bereits zugelassen ist, steht in Europa noch aus. Der Start soll hierzulande Mitte 2021 erfolgen.

Seit vielen Jahren ist das Frequenzspektrum für WLAN unverändert, aber 2020 kündigte die Wi-Fi Alliance eine Erweiterung des bislang recht spärlich verbreiteten Wi-Fi-6-Standards an. Wi-Fi 6E sendet nicht nur mit 2,4 und fünf Gigahertz, sondern auch mit sechs Gigahertz. Der Smartphone-Chip Snapdragon 865+ unterstützt Wi-Fi 6E bereits und die US-Regulierungsbehörde FCC hat den Standard Ende April für die USA zugelassen. Die Nutzung des 6-Gigahertz-Bereichs soll etwa den Datendurchsatz steigern und die Interferenz verringern, da das aktuelle Spektrum bereits ausgelastet ist.

Arbeit an einer EU-Zulassung bereits im Gange

Die Arbeit an einem entsprechenden Regulierungsentwurf für Europa sei nun abgeschlossen und laut der Bundesnetzagentur werde dieser voraussichtlich im November 2020 angenommen, heißt es in einem Bericht von Golem. Anschließend legt die EU-Kommission voraussichtlich die Bedingungen für alle Mitgliedsstaaten verbindlich fest, um WLAN im 6-Gigahertz-Spektrum einzuführen. Dies beinhaltet unter anderem die Festlegung der Sendeleistung und des genauen Frequenzbereichs.

Die Bundesnetzagentur geht davon aus, dass die Nutzung von Wi-Fi 6E beziehungsweise 6-Gigahertz-WLAN demnach ab Mitte 2021 in Deutschland und Europa möglich ist. Die Erweiterung würde das WLAN-Funkspektrum deutlich vergrößern. Die Wi-Fi Alliance hat uns bereits im September einige Fragen zu Wi-Fi 6E beantwortet.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen
Foto von Tim Metzger Tim Metzger

… schreibt seit 2020 für Allround-PC zu Technik aller Art und hat schon in jedem Ressort Artikel verfasst. Abseits des Redakteur-Jobs studiert Tim Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^