.A75356 Anzeige
.A75356 .A75356

ARCTIC MX-5 Wärmeleitpaste mit Kohlenstoff-Mikropartikeln

Zähflüssigkeit soll für leichte Applikation sorgen
Arctic Themen
ARCTIC  hat die MX-5 Wärmeleitpaste vorgestellt. Die neu entwickelte Paste soll mit idealen thermischen Eigenschaften und einer verlässlichem Wärmeableitung über lange Zeiträume überzeugen.

Die ARCTIC MX-5 ist, wie auch die anderen Wärmeleitpasten von Arctic, komplett metallfrei. Der wesentliche Vorteil besteht darin, dass die Paste weder leitfähig noch kapazitiv und somit besonders sicher in der Verwendung ist. Ein Kurzschluss, Entladungen oder Korrosionsschäden sind laut Herstellerangaben ausgeschlossen. Dank niedriger Viskosität soll sich das Auftragen sehr einfach gestalten. Die Paste wird durch den Anpressdruck des Kühlkörpers in einem dünnen Film gleichmäßig auf der CPU verteilt. In Kombination mit der Wärmeleitfähigkeit resultiert dies in einem niedrigen Wärmewiderstand, der zu einer Verbesserung der Lebensdauer und Prozessorleistung beitragen kann.

Bild: Arctic

Die MX-5 verwendet Kohlenstoff-Mikropartikel als Füller, welche die kleinen Unebenheiten auf Kühlkörpern und Heatspreadern ausgleichen und somit den Wärmeübergang vom Bauelement zum Kühlkörper verbessern sollen. Sie eignet sich für alle CPUs und GPUs in PCs, Laptops oder Konsolen, sowie ICs mit hoher Abwärme im Allgemeinen und Leistungshalbleiter-Bauteile. Die neue Arctic MX-5 Wärmeleitpaste ist ab sofort in fünf verschiedenen Größen, mit und ohne Spachtel und ab einem Preis von 7,49 Euro erhältlich. Nutzen könnt ihr die Wärmeleitpaste natürlich mit CPU-Kühlern wie dem Arctic Freezer 50 (Test) oder auch einer AiO wie der Arctic Liquid Freezer II 420 (Test).

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Michael Faßbender

... ist seit 2019 Teil des Teams und als Videoredakteur für das Filmen und den Schnitt der Videos zuständig. Neben der Arbeit studiert er Japanologie an der Universität Bonn.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^